SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Bojanek & Michalowski - Solid
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Burntfield - Hereafter
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Il Bacio della Medusa - Seme
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Ümit - The Testament of Ümit
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24776 Rezensionen zu 16963 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kayak

Letters from Utopia

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: Folk; Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: SMH
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ton Scherpenzeel keyboards, backing vocals
Pim Koopman drums, backing vocals, guitars, keyboards
Edward Reekers vocals, keyboards
Cindy Oudshoorn vocals
Rob Vunderink vocals, guitars
Joost Vergoossen guitars, backing vocals
Jan van Olffen bass

Tracklist

Disc 1
1. Rhea 4:42
2. Because I... 3:14
3. Turbulence 3:52
4. Before the angels fell 8:40
5. Breaking the news 3:54
6. For all the wrong reasons 4:13
7. Under the Radar 2:45
8. Hard work 3:46
9. Nobody wins 4:57
Gesamtlaufzeit40:03
Disc 2
1. Circles in the sand 3:48
2. Never was 4:42
3. Glass bottom boat 3:57
4. Horror in action 4:37
5. A whisper 4:02
6. Parallel Universe 4:08
7. Let the record show 4:03
8. Brothers in rhyme 4:41
9. When the love has gone 4:11
10. Letters from Utopia 4:24
Gesamtlaufzeit42:33


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Dass die altgedienten Bands der 70er ihre Comebacks feiern, ist ja mittlerweile schon normal geworden, aber normalerweise würden wir den Plural 'Comebacks' auf 'Bands' im Plural anwenden und davon ausgehen, dass jede Band nur ihr singuläres Comeback hat. Im Falle der niederländischen Band Kayak ist das etwas anders, denn ich finde, die haben eigentlich schon zwei Comebacks erlebt, von denen das erste (zwischen 2000 und 2001) mit den Alben "Close to the fire", "Night Vision" sowie einem Livealbum ("Chance for a Livetime") noch nicht ganz so erfolgreich ausgefallen war; die Rezensionen klangen damals auch eher verhalten, um es mal positiv zu formulieren. Dabei war die Musik kaum anders als in den späten 70ern auch schon, nur vielleicht hier und da noch süßlicher (oder besser gesagt: mit noch süßlicherem Zuckerguss überzogen, denn der Kern der Songs hatte kaum weniger Niveau als früher, was aber nicht heißen soll, früher sei das Niveau immer so enorm hoch gewesen).

Plötzlich, im Verlauf des Jahres 2003, wurde das nächste Comeback eingeleitet, diesmal mit einem erweiterten Remake des "Merlin"-Albums, und auf einmal bekam der Kayak-Rahmen Wake-manische Ausmaße. Zugleich wurde der Altersdurchschnitt in der Band drastisch gesenkt - durch den Beitritt der attrak-taffen Sängerin Cindy Oudshoorn. Jetzt wurden auch die Kritiken wieder besser, aber ob das nun eher an den opulenten Konzepten lag - kurz nach dem runderneuerten "Merlin" folgte "Nostradamus" - oder sogar an der neuen optischen Attraktivität, ist die Frage; es mag eine Mischung aus Beidem gewesen sein, aber auch ich muss zugeben, dass ich zwei Kayak-DVDs nur wegen Frau Oudshoorn und ihren tollen Kleidern besitze.

Die Opulenz allein war es sicher nicht, was Erfolg brachte, denn schon das "Nostradamus"-Konzept war nur konzeptionell eine Art Prog-Oper gewesen: die zahlreichen Überleitungen zwischen den Songs und eingestreuten Erzählerstimmen konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Songs eben nur Songs waren, die sich auch hätten 'versingeln' lassen. Deshalb folgte denn auch mit "Coming up for air" ein reines Songalbum, das gar nicht erst den Eindruck erwecken wollte, etwas anderes zu sein. Und wieder hagelte es gute Kritiken (sogar hier bei uns ;-)), denn die Songs gingen auf.

Das ist der historische Hintergrund, vor dem man ein Album wie das vorliegende "Letters from Utopia" verstehen muss: bevor man ein Album hören kann, muss man es ja erstmal anschauen, und da finden wir uns in einer Fantasy-Coverlandschaft wieder, in der Wasserfälle von hohen Bergen tosen und spitze Türme in den Himmel posen. Natürlich muss solch optische Imposanz auch auf inhaltliche Entsprechung stoßen - und so finden sich denn auch gleich 2 CDs in dem Super-Jewelcase. Aber ein überraschter Blick auf die Tracklist zeigt die andere Seite des neuen Kayak-Konzepts: der musikalische Inhalt bietet uns wohl kaum eine Art 'Journey to the centre of Middle-Earth', sondern er bietet uns - Songs. Songs über Songs, 19 an der Zahl, und nur ein einziger davon erreicht 8 Minuten; alle anderen liegen um die 4 Minuten, etliche noch darunter. Aber in Erinnerung an "Coming up for air" hofft der Fan darauf, dass die Songs wieder ebenso gut abgehen.

Und nun die Überraschung für alle: Sie tun es wirklich! Sie tun es so überzeugend, dass ich mich anfänglich gefragt habe, wieso Kayak so viele davon auf einmal rausbringen. Zwar sind die beiden CDs alles andere als randvoll (ein Song weniger, und alles hätte auf eine Scheibe gepasst), und es gibt auch kein Inhalts-Konzept, das eine Verteilung auf 2 CDs verlangt hätte, da wäre es doch ein Leichtes gewesen, wenn die Band erstmal nur eine Scheibe veröffentlicht und sich heimlich gefreut hätte, dass der Vorrat noch für eine weitere reicht.

Also müssen hier wohl andere Absichten eine Rolle gespielt haben, und eine mögliche kann ich mir denken: die wollten ein Album im Stil von ELO's "Out of the Blue" machen! Dafür spricht die strahlende Aufmachung genauso wie die Menge möglicher Smash-Hits. Außerdem hat es ja auch so ein Album, das (trotz eines gewissen Niveaus) die Massen ansprechen könnte, lange nicht mehr gegeben.

Ob natürlich die "Letters from Utopia" so ein Hitalbum wird, ist ziemlich fraglich, denn so bekannt sind Kayak ja doch wieder nicht. Und ob die Songs gefallen? Ich schätze die Lage so ein: Wer "Coming up for air" nicht mochte, muss hier gar nicht erst reinhören. Und wer den Vorgänger mochte, sollte damit rechnen, dass der Nachfolger ihm wieder alles Denkbare aus der Kayak-Welt - wirklich alles - in die Ohren stopft: Hier finden sich nebeneinander Rock-Stampfer ("Turbulence"; "Hard Work"), sensible Balladen ("For all the wrong reasons"; "Never was"), Jubel-Paraden ("Before the angels fell"), folkig angehauchte Schmusesongs ("A whisper"; "Breaking the News"), altbewährte Kayak-Rhythmen wie aus den 70ern ("Under the Radar") und sogar richtige Prog-Songs ("Before the angels fell" und "Brothers in Rhyme"), und nicht selten stehen die genannten Elemente sogar innerhalb eines Songs nebeneinander - z.B. verbindet "Brothers in Rhyme" gekonnt einen Prog-typisch spannenden Mittelteil mit einer faszinierend Musical-tauglichen Melodie im Rahmenbereich, und "Because I..." entpuppte sich für mich als Song, der mir irgendwie bekannt vorkam - weil ich kurz vorher zufällig ein neues Lied von Udo Jürgens im Radio gehört hatte, das melodisch genauso unter die Haut ging (um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: wir befinden uns hier zwar vorübergehend im Diskursuniversum des Schlagers, aber auf dieser Ebene ist der Song großartig).

Noch ist es Prog, wenigstens manchmal ansatzweise und vor allem in den oft unerwartet hervorbrechenden Gitarren-Soli, die manchmal mitten in einen Song reinbratzen. Aber wenn Kayak wollten, könnten sie auch mühelos den nächsten niederländischen Beitrag zum Eurovisons-Contest beisteuern. Wahrscheinlich würden sie gewinnen - meine Stimme hätten sie jedenfalls...;-)

Anspieltipp(s): "Because I..." - Der Song entfaltet sich am besten, wenn man beim Hören im Bademantel an einem weißen Flügel sitzt.
Vergleichbar mit: Das mit ELO - "Out of the Blue" war eher ein Witz; passender wäre ein Vergleich mit Musical-orientiertem Prog, z.B. Parsons/Woolfson. Was den Unterhaltungswert betrifft, käme Supertramp als Vergleich infrage.
Veröffentlicht am: 18.11.2009
Letzte Änderung: 4.4.2012
Wertung: 8/15
...aus der Prog-Perspektive. Ohne Rücksicht darauf wären mehr Punkte drin - je nach Laune und Vergnügungssucht.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kayak

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 See See the Sun 10.00 1
1974 Kayak (2nd album) 10.00 1
1975 Royal Bed Bouncer 9.00 1
1976 The Last Encore 10.00 1
1979 Phantom of the Night 7.00 1
1981 Merlin 4.00 1
2000 Close to the fire 8.00 1
2001 Night Vision 3.00 1
2003 Merlin - Bard of the unseen 9.00 2
2005 Nostradamus - The Fate Of Man 8.00 1
2008 Coming Up For Air 10.00 1
2011 Anywhere but Here 4.00 1
2018 Seventeen 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum