SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
ARCHIV
STATISTIK
23481 Rezensionen zu 16041 Alben von 6225 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Björk

Telegram

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Björk vocals, organ, keyboards
Eumir Deodato conductor
Rodney P rap vocals
Nestor Garcia acoustic guitar
Rob Montoro, Graham Massey guitar
Robin Firman, Tony Pleeth cello
Luciano Iorio, Rob Smissen viola
Gary Barnacle soprano saxophone
Staurt Brooks trumpet
John Crawford keyboards
Nico Gomez bass
David Giovannini drums
Peter Locket conga
Evelyn Glennie Pipes
Luis Jardim, Talvin Singh percussion
Markus Dravs sound effects
Howie Bernstein programming
Brodsky Quartet

Tracklist

Disc 1
1. Possibly Maybe (Lucy Mix) 3:03
2. Hyperballad (Brodsky Quartet) 4:21
3. Enjoy (Further Over the Edge Mix) 4:21
4. My Spine 2:33
5. I Miss You (Dobie Rub Part 1) 5:35
6. Isobel (Deodato Mix) 6:11
7. You`ve Been Flirting Again (Flirt Is A Promise Mix) 3:20
8. Cover Me (Dillinja Mix) 6:22
9. Army Of Me (Massey Mix) 5:18
10. Headphones (O Remix) 6:19
Gesamtlaufzeit47:23


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Ein Remix-Album auf den Babyblauen Seiten? Das geht doch eigentlich gar nicht. Zu seeligen Maxisingle-Zeiten war ein Remix meist eine aufgeblasene Version einer Singleauskopplung, eines Hits. Oft durch Instrumental-Parts verlängert, durch andere Beats eventuell tanzbarer gemacht, vielleicht noch mit einem Spoken-Intro versehen, wurden die Stücke zwar nicht im Kern verändert, erhielten aber doch einen etwas anderen Anstrich.

Auf Telegram verhält es sich etwas anders: die Stücke sind zum Teil nur noch marginal als das zu erkennen, was sie mal waren. Entweder werden sie stilistisch deutlich umgebaut oder es entsteht gar eine fast gänzlich andere Komposition. So ist Telegram ein vollwertiges neues Album geworden und stellt das logische Bindeglied zwischen den noch relativ zugänglichen und hitparadentauglichen Debut und Post und dem experimentellen Homogenic dar.

Anspieltipp(s): Hyperballad, Isobel, Headphones
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.12.2009
Letzte Änderung: 4.12.2009
Wertung: 10/15
Post goes Homogenic

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Björk

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Debut 10.33 3
1995 Post 8.50 2
1997 Homogenic 13.00 2
2000 Selma Songs 13.00 2
2001 Vespertine 15.00 3
2002 Greatest Hits (Volumen 1993-2003) 11.00 1
2002 Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD) 14.33 3
2003 Post live 12.00 1
2003 Homogenic live 12.00 1
2004 The Music From Drawing Restraint 9 12.00 1
2004 Medulla 12.75 4
2007 Volta 11.00 2
2011 Biophilia 12.50 2
2015 Vulnicura 15.00 1
2015 Vulnicura Strings 12.00 1
2016 Vulnicura Live 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum