SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 4
3RDegree - Human Interest Story
Albatros - Garden Of Eden
Amon Düül - Disaster
The Anabasis - Back From Being Gone
Anabis - Theatre
Anathema - A natural disaster
Anthelion - LINES X (EP)
Arena - The Cry
Arlekin - Disguise Serenades
Arti & Mestieri - Children's Blues
Ashra - Blackouts
Ashra - Tropical heat
Asia - Alpha
Asia - Astra
Asia - Omega
Asia - Phoenix
Asia - Rare
Astra - The Weirding
AudioPlastik - In The Head Of A Maniac
Axis - Axis (II)
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Tony Banks - The Fugitive
Barclay James Harvest - Victims of Circumstance
Peter Bardens - Big Sky
Peter Bardens - Speed Of Light
Syd Barrett - Opel
Bel Air - The Sleeping Beauty
Beyond the Labyrinth - Signs
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blazing Bronze - Dominion Of The East
Blind Owl - Debut at dusk
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bondage Fruit - IV
David Bowie - Tonight
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Paul Bremner - Wombsong
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Better By Far
Castanarc - Little gods
Casual Silence - Lost In Life
Chardeau - Hors portée - Highlight
Circa: - Overflow
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Collage - Safe
Comus - To Keep From Crying
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - Novus Orbis
Corte Dei Miracoli - Dimensione Onirica
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Crayon Phase - Within My Recollection
Cronian - Terra
Damanek - On Track
Dark Ocean - Planet Paranoid
Difícil Equilibrio - Flood
Direction - VA
Divine Ruins - Sign of the times
Dol'Ammad - Ocean dynamics
Geoffrey Downes - Vox Humana
Dream Theater - Six degrees of inner turbulence
Dredg - Chuckles And Mr. Squeezy
Edison's Children - Somewhere Between Here And There
Electric Light Orchestra - Live at Wembley '78
Electric Orange - EOXXV
Eloy - Power and the Passion
Eloy - Ra
Keith Emerson - Godzilla - Final wars (Soundtrack)
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Off the Shelf
Emerson, Lake & Palmer - Black moon
Emerson, Lake & Palmer - Live at the Isle Of Wight Festival 1970
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Espiritu - Live "En Obras" '82
Evanescence - Fallen
Evergrey - Torn
Evolve IV - Decadent Light
Fall Of Echoes - Red Tree
Fates Warning - Inside Out
Final Tragedy - Greed
Fireballet - Two, Too ...
Fish - Internal Exile
Fish - Songs From The Mirror
Flamborough Head - Tales of imperfection
The Flower Kings - Desolation Rose
Fond of Music - Mind's Labyrinth
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
Gandalf - Gallery of dreams
Genesis - 3X3
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - From Genesis to Revelation
Genesis - Genesis
Genesis - The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live)
Gentle Giant - Civilian
Gentle Giant - Giant for a day
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Glass Hammer - Three Cheers For The Broken Hearted
Gravy Train - Second Birth
Minne Graw - Ausgeträumt
Greenslade - Live 2001
Grime - Grime
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Till We Have Faces
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - 30th Anniversary Shows
Klaus Hess' Mother Jane - In Dreams
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Steve Howe - Pulling strings
Steve Hughes - Tales From The Silent Ocean
Hÿdra - This famous unknown
Ice Blue Orchestra - Awake
Interface - Interface III
IQ - The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Jackson Heights - King Progress
Jadis - Alive outside
Jadis - Somersault
Jadis - View from above (DVD)
Jane - Age of Madness
Jane - Lady
Jean Michel Jarre - Sessions 2000
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - J-Tull Dot Com
Jethro Tull - Living With The Past (CD)
Jon and Vangelis - Short Stories
Kaipa - Mindrevolutions
Kayak - Anywhere but Here
Kayak - Merlin
King Crimson - The ConstruKction of Light
King Of Agogik - Aleatorik System
King Of Agogik - Membranophonic Experience
Klaatu - Sir Army Suit
Konchordat - Rise To Order
Kraan - Nachtfahrt
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Lagger Blues Machine - Tanit Live
Greg Lake - Manoeuvres
Landmarq - The vision pit
Lana Lane - Garden of the Moon
Leap Day - Awaking The Muse
Lifesigns - Lifesigns
Like Wendy - Rainchild
Pär Lindh & Björn Johansson - Bilbo
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little King - Virus Divine
Little Tragedies - The Magic Shop
Lucifer Was - Underground And Beyond
Magellan - Hundred Year Flood
Magma - Simples
Magnitude 9 - Reality in focus
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Manning - Charlestown
Marillion - B-Sides Themselves
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Script for a jester's tear
Ian McDonald - Drivers Eyes
Mekong Delta - Pictures at an exhibition
Metaphor - The Sparrow
Metro Society - A Journey In Paris
Mike & The Mechanics - Mike & The Mechanics (M6)
Millenium - Interdead
Millenium - Numbers and the big dream of Mr. Sunders
The Missing Piece - Dream Rider
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
Moon Safari - Lover's End
Neal Morse - Lifeline
Steve Morse - High Tension Wires
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Naked City - Naked City
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
NDV (Nick D'Virgilio) - Karma
Nektar - A Spoonful of Time
Nektar - Down To Earth
Nektar - Magic is a Child
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niacin - Niacin
Nightwish - Wishmaster
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
Stina Nordenstam - Memories Of A Color
Erik Norlander - Into The Sunset
Erik Norlander - Threshold
North Star - Tempest
North Star - Triskellion
Novalis - Neumond
The Odysseys - The Odysseys
Mike Oldfield - Heaven's Open
Mike Oldfield - Music of the Spheres
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Øresund Space Collective - Øresund Space Collective
Osanna - Taka Boom
Ozric Tentacles - The floor's too far away
Pageant - La Mosaïque De La Rêverie
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pax Romana - And The Dance Begins Again
Pendragon - "Once Upon A Time In England" Volume 2
Pendragon - The rest of
Pendragon - The very very bootleg
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces V - Twelve
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Come ti va in riva alla citta'
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Presto Ballet - Peace Among the Ruins
Procol Harum - The Prodigal Stranger
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Trevor Rabin - Wolf
Rachel's Birthday - The english roses EP
Rain - Cerulean Blue
Ramses - Control me
Ramses - Light Fantastic
Renaissance - Time Line
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Rousseau - At The Cinema
Runaway Totem - Trimegisto
Rush - Rush
Rush - Vapor Trails
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Michael Sadler - Clear
Saviour Machine - Legend Part II
SBB - The Rock
Scenario - A fearful symmetry
Scheherazade - Scheherazade
Shadowland - Ring Of Roses
Derek Sherinian - Molecular Heinosity
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - Citizen
Sideways - ...And There Is Light
Sinister Street - The Eve of Innocence
Skin Alley - Skintight
Sky - Mozart
Soft Machine - Land of Cockayne
Soft Machine - Rubber Riff
Soft Machine - Turns On Vol.1
Spock's Beard - From the vault
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Squackett - A Life Within A Day
Styx - Big Bang Theory
Styx - Edge Of The Century
Symphony X - Iconoclast
The Syn - Big Sky (a chance to get it right)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dream Encores
Tangerine Dream - Melrose
Tangerine Dream - Rockoon
Tangerine Dream - The Hollywood Years Vol.2
Tangerine Dream - The Park Is Mine
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Tangerine Dream - Zeit
Teekay - Breezing Sequence
TenMidnight - TenMidnight
Threshold - Extinct instinct
Tiamat - The Astral Sleep
Tool - Lateralus
Torman Maxt - The foolishness of god
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - Bridge Across Forever
Trettioåriga Kriget - Glorious War (Recordings from 1970 - 1971)
tsU~Ima - sic transit gloria
US - Reflections
Utopia - Ra
Vangough - Kingdom Of Ruin
Veni Domine - IIII - The Album of Labour
Vertical Alignment - Signposts
Virgil & Steve Howe - Nexus
Rick Wakeman - Aspirant Sunset
Rick Wakeman - Aspirant Sunshadows
Rick Wakeman - Medium rare
Rick Wakeman - Return To The Centre Of The Earth
Rick Wakeman - Softsword (King John and The Magna Charter)
Rick Wakeman - The Classical Connection
Rick Wakeman - The New Gospels
John Wetton - Amata
John Wetton - Chasing the Dragon
John Wetton & Geoffrey Downes - Wetton/Downes
White - White
Steven Wilson - To the Bone
World Trade - Euphoria
Yes - Live in Philadelphia 1979 (DVD)
Yes - The Ladder
Yes - Union
Yes - Yes Acoustic (DVD)
Zarg - Zaravash
Zen Rock and Roll - Undone
Zinkl - Plexus Andromeda
<< 35 >>
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fond of Music

Mind's Labyrinth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Krautrock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 6/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Anke Brose Gesang
Alfred Büssgen Gesang, Gitarre, Keyboard, digi-drums
Dieter Müller Gesang (9)
Dominik Müller Chorgesang, Xylophon (9)
Christopher Wilkens Bass, Keyboard (2; 5; 6; 10)
Norbert Keimer Keyboard (1; 2; 5; 6; 7; 10; 12)
Georg Kaltenbach Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. The Hug 4:03
2. Mind's Labyrinth 6:48
3. Resources 3:08
4. Between The Days 3:22
5. They're O.K. 6:16
6. Italian Cemetary 10:04
7. What We Are 5:14
8. In Their Now 1:42
9. We Used To Play 5:51
10. Junk Shop 5:16
11. God Loves To Hear You Sing 8:00
12. The Hug (Reprise) 3:17
Gesamtlaufzeit63:01


Rezensionen


Von: Dennis Egbers @ (Rezension 1 von 3)


Kennt ihr den Kobayashi-Maru-Test? Ja, genau, den Test an der Sternenflottenakademie, den man nicht bewältigen kann – es sei denn, man manipuliert wie James T. Kirk das Programm des Simulators. Was diese komische Anleitung soll? Nun, anscheinend meinte der Promogott der Babyblauen Seiten, dass ich anscheinend reif für den rezensionstechnischen Kobayashi-Maru-Test sei, und ließ mir das erste vollwertige Studioalbum – bis jetzt waren ja nur historische Liveaufnahmen und eine EP erschienen – von Fond of Music zukommen. Angesichts der Tatsache, dass die bisherigen Rezensionen auf diesen Seiten wohlwollend ausgefallen sind und – wir kommen zur Ursache der Einleitung – die Band über nur einen kleinen Umweg mit der [progrock-dt] verbunden ist, war ich guter Hoffnung, eine ebenso wohlwollende Besprechung zu „Mind's Labyrinth“ zu verfassen.

Allein, wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt. Trotz einer nicht zu geringen Anzahl von Schönhörversuchen muss ich somit direkt das vorgezogene Fazit ziehen: „Mind's Labyrinth“ ist kein gutes Album geworden, nicht mal ein durchschnittliches, und wem das alleine als Information ausreicht, der kann sich direkt das Weiterlesen sparen und seine Aufmerksamkeit Interessanterem zuwenden.

Dabei zeigt bereits die Illustration auf dem Cover an, wohin die Reise geht: Blass und grau winden sich dort rankenartige Gebilde durch die Gegend, während sich der Bandname gleichsam in der unteren rechten Ecke versteckt, als habe er mit der ganzen Angelegenheit überhaupt nichts zu tun. Nun gut, es gibt sehr gute Alben mit mindestens ebenso amateurhaftem Artwork, so dass dies alleine sicher kein hinreichendes Kriterium ist.

Dementsprechend ist es viel fataler, dass das Artwork passt: „Mind's Labyrinth“ ist blass, ist amateurhaft und ist unstrukturiert. Gleich der Opener „The Hug“ weist dabei viele der Merkmale auf, die sich auf der gesamten Albenlänge so sehr aufeinander häufen, dass ein positives Fazit kaum noch möglich ist. Als erstes in Auge fällt sicher die Produktion, die insbesondere beim Schlagzeug alles andere als gelungen ist. Mit seinem Pappkartonsound klingt das Ganze verdächtig nach richtig „authentischem“ Black Metal auf Valium, und es wäre mir neu, dass so etwas im Progbereich als erstrebenswerter Klang gilt. Auch ansonsten ist die Produktion häufig dezent drucklos, auch wenn man in jedem Fall lobend erwähnen muss, dass Fond of Music sich offensichtlich darum bemüht haben, dem allgegenwärtigen „Loudness War“ einen lautstärkemäßig dynamischen statt permanent hochgeregelten Sound entgegenzusetzen.

Deutlich negativer fallen demgegenüber die Defizite im Songwriting und in der Darbietung auf. Ich will ehrlich sein: Spätestens nach drei Stücken bin ich meistens Morpheus' Armen nah, und das liegt nicht etwa an permanenter Überarbeitung. Sicher ist das Ziel hier nicht, eine furchtbar aufregende und nervenzerfetzende Spielart des Progressive Rocks anzubieten, stattdessen wird eher auf sanften Wohlklang und sorgfältig aufgebaute Stimmungen gesetzt. Nichtsdestotrotz kann auch dieser prinzipielle Ansatz nicht das Fazit verhindern, dass an Stelle angenehmer Stimmung schlichte Langeweile aufkommt. Dies liegt vor allem an den größtenteils wenig abwechslungsreichen Kompositionen, die fast durchgängig in etwa soviel Dynamik aufweisen wie ein bei Glatteis vor einem Baum verendeter Kleinwagen.

Es gibt ja bereits eine durchaus nicht zu kleine Anzahl von Proggern, die bereits Camel und Renaissance für vertonte Langeweile halten – „Mind's Labyrinth“ ist in gewisser Weise mit seinem melodisch-ruhigen Ansatz mit beiden Bands vergleichbar, nur: Bei beiden Konkurrenten passiert pro Song geschätzt zehn- bis zwanzigmal so viel (von den Fähigkeiten der Musiker fange ich hier nicht an, das wäre schlicht unfair). Ein gewichtiges Scherflein dazu trägt die Rhythmusarbeit bei, die mit unspektakulär noch freundlich beschrieben wäre, während böse Zungen eher das Wort amateurhaft in den Mund nehmen dürften. Auch Keyboards und Gitarre bewegen sich, obwohl sie ab und an trefflich solieren dürfen, zum allergrößten Teil in gewohntem bis gewöhnlichem Gelände und kommen wenig überzeugend daher.

Instrumental bieten Fond of Music somit bestenfalls hausbackenes Niveau. Dass man trotz gelegentlicher Aufhorcher wie „Italian Cemetary“ - mit so etwas ähnlichem wie einem funktionierenden Songaufbau und kompositorischer Dynamik ganz klar der beste Song des Albums – nicht tatsächlich vollends einschläft, liegt einzig allein an den Gesangsdarbietungen. Während Anke Brose trotz dünner Stimme und immer mal dezent danebenliegenden Tönen noch eine „nur“ unterdurchschnittliche Figur macht, ist Alfred Büssgens Organ schlicht und einfach schlecht und legt eine lockere 8,6 auf der nach oben offenen Latimer-Hackett-Skala hin.

Insgesamt ist „Mind's Labyrinth“ somit ein klarer Beleg dafür, dass nicht jede Band unbedingt ein Album veröffentlichen sollte, und kann selbst Fans des schönklingenden klassischen Progs nicht als Anspieltipp empfohlen werden. Wer weiß, vielleicht ist das hier auch nur Musik für andere Leute, andererseits: Ich mag Camel, ich mag Renaissance und ich mag Genesis. Aber das hier, das ist nix, so leid es mir tut. So ist es am Ende in der Tat wie mit der Kobayashi Maru und es gibt nur Verlierer. Vielleicht hätte ich es wie James T. Kirk machen und einfach ein anderes Album besprechen sollen; Fond of Music hätten eine bessere Rezi und ich mehr Spaß gehabt.

Ach ja, zum Abschluss noch ein Hinweis an eine gewisse Person, die das hier ja lesen können sollte: „God Loves To Hear You Sing“? Vielen Dank auch, o Herr, das passt genau zu Deinem im Alten Testament bewiesenen Geschmack.

Anspieltipp(s): Italian Cemetary
Vergleichbar mit: Genesis, Camel, Renaissance
Veröffentlicht am: 14.12.2009
Letzte Änderung: 15.12.2009
Wertung: 3/15
so leid es mir tut, aber ich finde das genauso gut wie in einem etwas anderen Subgenre Martin Darvill und Freunde...

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 3)


Mind's Labyrinth ist ein mit viel Gefühl und Liebe zum Detail gemachtes Album. Das bemerkt man bereits, wenn man das zwar in Eigenproduktion aber mit sehr guter Farbkopie hergestellte Booklet anschaut. Es enthält neben dem mysteriösen Cover und den Lyrics auch einen kleinen Einführungstext, der alle Titel des Albums in einen introspektiven Zusammenhang stellt.

Die Einheit des Albums wird auch dadurch unterstrichen, dass alt und neu gelegentlich ineinander übergehen. So fließt auch der flotte Opener The Hug - eine Mischung aus Jazzigem und Folkigem mit einer Prise Proggigem - nahtlos in den Titelsong über, der ebenso wie das bereits von der EP 2006 bekannte Italian Cemetery noch ein echtes Relikt aus den 70ern ist. Die beiden pastoralen Titel zählten zum damaligen sonst eher quirligeren Live-Programm der Band. Dank dem ausdrucksvollen Gesang der klassisch ausgebildeten Sängerin Anke Brose erfährt die Neuaufnahme eine klare Aufwertung gegenüber dem Live-Original. Geblieben ist die Atmosphäre des melodiestarken Songs, der einen unüberhörbaren Frühe-Crimson-Einschlag (irgendwo zwischen I talk to the Wind und Epitaph) hat.

Das gesamte Album bietet eine facettenreiche, klangtechnisch einwandfreie Mixtur aus warmen akustischen und elektronischen Anteilen, die auch bei dem Instrumentalstück Between the Days eine gelungene Synthese eingehen. Hier gibt Georg Kaltenbach eine kurze Solo-Einlage am Schlagzeug. Die filigranen, dezenten Drumsounds Kaltenbachs sind aber gewiss stärker von Jazz und Folk als von druckvollem Rock beeinflusst, passen aber haargenau zur zurückgenommenen, reflexiven Grundstimmung des Albums.

Neben Anke Brose singt auch gelegentlich Alfred Büsgen, dessen sonore Stimme, die manchmal an Leonard Cohen denken lässt, mit leicht schnodderig-dreckigem Ausdruck einen reizvollen Kontrast zu den weiblichen Gesangsanteilen gerade im Duett bietet. Dies kommt besonders gut bei den Stücken They're O.K. und Junk Shop zur Geltung. Die Gesangsmelodien sind immer von leicht schwermütiger Schönheit gekennzeichnet, während die Instrumentalteile der Songs einen kleinen Kosmos an feingesponnener, z.T. leicht verspielter Differenziertheit entfalten. Und stilistisch wird mit Bedacht und immer stimmig in durchaus unterschiedlichen Gewässern gefischt.

Zur stilistischen Einordnung noch ein Wort: Ich finde, man kann diesem Album wirklich verschiedenste Stile zuordnen, seien es die bereits genannten Klassischer Prog, Folk und Jazz, aber auch Artpop, Chanson und Blues und sogar Sinfonischer Rock passen. Wer aufgrund der Einordnung Krautrock unter Besonderheiten/Stil aber im Sinne des babyblauen Leitfadens Krautrock an Bands wie Amon Düül 2, Can, Guru Guru oder Popol Vuh denkt, geht in die Irre. Eher schon treffen bei den proggigeren Stücken des Albums Vergleiche mit Camel, Renaissance oder auch Novalis zu.

Die Songs von Mind's Labyrinth atmen dank ihrer präzisen Arrangements stets eine Weite und Reife, wie sie nicht oft zu hören ist. Meinem Eindruck nach lässt das Album in der zweiten Hälfte z.T. ein wenig nach, gerade auch was das für BBS-Leser interessante Proggige anbelangt. Aber das trübt den Gesamteindruck eben auch nur ein wenig.

Anspieltipp(s): Mind's Labyrinth, They're O.K.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.12.2009
Letzte Änderung: 23.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 3)


Fond of Music, dass heißt wohl soviel wie Begeistert von / Versessen auf Musik... gut, Überzeugungstäter sind hier bestimmt allemal am Werk. Heutzutage ist es anscheinend doch bedeutend einfacher geworden Alben zu veröffentlichen und zu vermarkten, als in den 70ern. Was vielleicht auch daran liegen mag, dass die ehemaligen Musiker inzwischen auf anderen Wegen zu Geld gekommen sind und sich nun die Produktionskosten eher leisten können. Auf jeden Fall steht mit dem Internet inzwischen ein Marketing-Instrument zur Verfügung, welches früher eben schlichtweg nicht existent war. So fühlt sich manche Combo aus den 70ern bemüßigt nun nochmals einen Neuanfang zu wagen oder wenigstens späte Gerechtigkeit zu erfahren. Aber, auch wenn dieses Anliegen sicherlich verständlich und nachvollziehbar ist, so muss doch nicht alles veröffentlicht werden, was veröffentlicht werden kann.

Fond of Music hätten sich meiner Meinung nach auch einen großen Gefallen getan, wenn sie von einer Veröffentlichung neuen Materials abgesehen hätten. Nach mehrfachem Genuss von „Mind's Labyrinth“ kann ich mich leider dem Kollegen Dennis im Fazit nur anschließen. Dies ist kein Werk, das man wirklich besitzen muss.

Ich will nicht alles nochmals wiederholen, aber insgesamt wirkt das ganze Album sehr amateurhaft auf mich. Und da wirkt keineswegs der Charme des Diletantismus, welcher vielleicht das eine oder andere Krautrockwerk erträglich macht, sondern das klingt schon eher wie eine Schülerband auf der Suche nach der eigenen Linie. Irgendwie wirkt das Album orientierungslos. Soll das nun Chanson, Art-Pop oder Singer-Songwriter-Musik sein? Nur rocken tut hier auf jeden Fall nichts. Die Musik wirkt auf mich noch nicht einmal besonders „proggie“, dazu erscheinen mir die Songstrukturen zu einfach und über dem Ganzen liegt so eine Folk-Attitüde mit quasi akustischer Musik, vor allem viel Akustik-Gitarre. Lagerfeuerromatik, so wie früher im Jugend-Zeltlager der KJG (= Katholische Junge Gemeinde, ein Jugendverand der katholischen Kirche in dem ich mich einige Jahre engagiert habe). So etwas ist schon gar nicht mein Ding, was sicherlich dem Album auch nicht weiterhilft. Und dann plätschert die Musik über weite Teile so vor sich hin. Es passiert nichts, außer vielleicht, dass der Hörer immer mehr 'beruhigt' wird. Das zu diesem Phänomen neben der drucklosen Produktion vor allem der Schlagzeuger beiträgt, hat ebenfalls Kollege Dennis schon ganz richtig erwähnt.

Besonders abschreckend erlebe ich zudem den Gesang. Auch wenn Sängerin Anke Brose wohl eine klassische Ausbildung genossen hat, wirkt sie unsicher und immer ein bisschen, als wüsste sie nicht recht, in welchem Song sie gerade agiert. Schlimmer sind noch die Duette, weil die Stimmen von Brose und Alfred Büssgen sich so gar nicht ergänzen, sondern eher „beißen“. Zumal Büssgen ohnehin nicht gerade ein Gesangsriese ist, sondern eher so eine Art Sprechgesang pflegt.

Nun, vielleicht ist das alles ein Mißverständnis und Fond of Music wollten ein Album ganz im Stil und Feeling der 70er aufnehmen, so dass es quasi ein „verschollenes“ Werk sein könnte. Dann hätten sie ihr Ziel wohl tatsächlich erreicht. Mögen täte ich es trotzdem nicht und empfehlen auch nicht, sorry.

Anmerkung: Die von den Kollegen genannten Vergleichsbands wie Camel, Renaissance oder Novalis zählen auch nicht gerade zu meinen Favoriten. Nur zur Einordnung...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.2.2010
Letzte Änderung: 8.2.2010
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fond of Music

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Live in Bedburg 1976 - 1
2005 Abschiedskonzert - 1
2006 Junk Shop / Italian Cemetery 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum