SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
ARCHIV
STATISTIK
23969 Rezensionen zu 16371 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Phlox

Talu

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: instrumental; Canterbury; Jazzrock / Fusion
Label: MKDK Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kalle Klein Saxofon
Raivo Prooso Bass
Pearu Helenurm Keyboards
Kristo Roots Gitarre
Madis Zilmer Schlagzeug
Allan Prooso Percussion

Gastmusiker

Vambola Krigul Vibraphon
Maarja Nuut Violine
Liis Jürgens Harfe
Ramo Teder Flöte

Tracklist

Disc 1
1. Võib-olla dresiiniga 4:33
2. Hullelu 4:44
3. Monokkel 7:45
4. Ooode 6:00
5. Loomaaed 7:39
6. In the Wood 6:13
7. Siil 6:52
8. Istu. Viis 4:51
9. Augustin' 5:37
10. Binokkel 1:16
Gesamtlaufzeit55:30


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Das zweite Vollzeitalbum des estnischen Sextetts bietet gegenüber dem Vorgänger keine weltbewegenden Neuerungen. Dynamischer, komplett instrumentaler Jazzrock mit deutlichem Canterbury-Einschlag ist auch auf Talu angesagt. Dichtes, wuseliges Schlagwerk, viel perlendes E-Piano, dessen Klänge gelegentlich durch den Verzerrer gejagt werden, schneidende Gitarren und trötendes Saxofon (meist Sopran). Ein paar Soli ab und an, größtenteils steht aber gleichberechtigtes Zusammenspiel im Vordergrund. Das Ganze eher locker fließend als wirklich schräg, obwohl es auch ein paar schräge Einsätze gibt. Immerhin sorgen die vier Gastmusiker an Vibraphon, Violine, Flöte und Harfe hier und da für ein paar neue Klangfarben.

Also im wesentlichen alles schon mal da gewesen? Im Prinzip ja, aber von dieser quirligen Mischung kann man sich einfach nicht oft genug die Ohren durchpusten lassen. Wer also Rebimine + Voltimine zu goutieren weiß, liegt auch mit Talu richtig. Schönes Teil!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.3.2010
Letzte Änderung: 31.3.2010
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Phlox

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Rebimine + Voltimine 12.00 1
2017 Keri 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum