SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
ARCHIV
STATISTIK
24186 Rezensionen zu 16533 Alben von 6440 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Phlox

Talu

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: instrumental; Canterbury; Jazzrock / Fusion
Label: MKDK Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kalle Klein Saxofon
Raivo Prooso Bass
Pearu Helenurm Keyboards
Kristo Roots Gitarre
Madis Zilmer Schlagzeug
Allan Prooso Percussion

Gastmusiker

Vambola Krigul Vibraphon
Maarja Nuut Violine
Liis Jürgens Harfe
Ramo Teder Flöte

Tracklist

Disc 1
1. Võib-olla dresiiniga 4:33
2. Hullelu 4:44
3. Monokkel 7:45
4. Ooode 6:00
5. Loomaaed 7:39
6. In the Wood 6:13
7. Siil 6:52
8. Istu. Viis 4:51
9. Augustin' 5:37
10. Binokkel 1:16
Gesamtlaufzeit55:30


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Das zweite Vollzeitalbum des estnischen Sextetts bietet gegenüber dem Vorgänger keine weltbewegenden Neuerungen. Dynamischer, komplett instrumentaler Jazzrock mit deutlichem Canterbury-Einschlag ist auch auf Talu angesagt. Dichtes, wuseliges Schlagwerk, viel perlendes E-Piano, dessen Klänge gelegentlich durch den Verzerrer gejagt werden, schneidende Gitarren und trötendes Saxofon (meist Sopran). Ein paar Soli ab und an, größtenteils steht aber gleichberechtigtes Zusammenspiel im Vordergrund. Das Ganze eher locker fließend als wirklich schräg, obwohl es auch ein paar schräge Einsätze gibt. Immerhin sorgen die vier Gastmusiker an Vibraphon, Violine, Flöte und Harfe hier und da für ein paar neue Klangfarben.

Also im wesentlichen alles schon mal da gewesen? Im Prinzip ja, aber von dieser quirligen Mischung kann man sich einfach nicht oft genug die Ohren durchpusten lassen. Wer also Rebimine + Voltimine zu goutieren weiß, liegt auch mit Talu richtig. Schönes Teil!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.3.2010
Letzte Änderung: 31.3.2010
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Phlox

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Rebimine + Voltimine 12.00 1
2017 Keri 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum