SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Circle

Guillotine

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (CD-Reissue 2004, Scratch Records)
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Postrock; RIO / Avant
Label: Ektro Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Janne Westerlund Vocals, Guitars, Percussion, Keyboards
Mika Rättö Vocals, Keyboards, Percusison
Tomi Leppänen Drums, Percusison
Jussi Lehtisalo Bass, Guitars
Aki Peltonen Guitar

Gastmusiker

Vapaat Muurahaiset

Tracklist

Disc 1
1. Metsän henget 10:34
2. Harva maa 5:26
3. Päätön mies 3:14
4. Ojaa pitkin 2:33
5. Teräskylpy 12:19
6. Majakkasaari 2:23
7. Saapuvat ne mereltä 4:20
8. Syvä 2:44
9. Salar Opi 7:26
10. Armo 5:34
11. Alta rautatammien 15:18
12. Takaisin 3:24
Gesamtlaufzeit75:15


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Das im Sommer 2003 eingespielte "Guillotine" ist eines der seltsamsten und stellenweise schwierigsten Alben von Circle. Der repetitive, gitarrendominierte Krautpostrock, der auf den meisten der davor erschienen Alben vorherrschend war, ist hier weitestgehend verschwunden. Auch Metallisches, das sich mit dem Album "Sunrise" verstärkt in der Musik von Circle einnistete, ist auf "Guillotine" nicht zu finden. Dafür gibt es hier Canterburyverwandtes und viele, ziemlich schräge, dann doch wieder krautig wirkende Exkurse.

Das einleitende "Metsän henget" wird vom jazzigen Wechselspiel von E- bzw. Akustikgitarre und E-Piano bestimmt. Eher delikat, vom verspielten Schlagzeug und dem kaum auszumachenden Bass angetrieben, gleitet die Nummer voran, locker aber intensiv, fast hypnotisch, sich langsam steigernd, dann wieder abflauend. Dazu gibt es angenehmen, seltsam folkig wirkenden Gesang, erst vokalisierend und dann in Finnisch. Das Ergebnis wirkt wie eine Art von Canterbury-Postrock, zu dem jemand klangvoll alte finnische Folksweisen zum Besten gibt. Beeindruckend!

Das vorletzte Stück, das lange "Alta rautatammien" biete im Grunde Ähnliches, wirkt aber durch die mehrstimmigen, meditativ-minimalistisch durcheinander wabernden E-Pianolinien (die Gitarren haben sich verabschiedet) noch canterburesker. Fast klingt das wie die Musik von Soft Machine als Karl Jenkins und Mike Ratledge zur Band gehörten (siehe z.B. "Six"), ohne die Bläsereinlagen und wieder versehen mit eindringlichem finnischen Gesang. Das Stück verströmt, sich wieder langsam steigernd, eine eigentümlich fesselnde, hypnotische Eindringlichkeit aus, bleibt dabei aber erstaunlich schlicht und fast sanft.

Der Rest des Albums steht dazu im krassen Gegensatz. Ausgesprochen roh und kantig sind die Finnen da zu Gange. Die Nummern wirken wie spontane Studioimprovisationen, bieten rumpelige Gitarren-Schlagzeugexkurse, sperrige Tonbandspielereien bzw. Elektronikexperimente, die von dadaistisch-freiformatigen Instrumentaleilagen überlagert werden, wüst-repetitives, fast punkiges Gejamme, schräg-heftige Elektronik-Tonbandkonglomerate und rumpelige, dann doch irgendwie krautverwandte Dada-Rock-Vergewaltigungen.

Mitunter wirkt dieses kaputte Gedöns etwas ziellos und erratisch und ist über die lange Spielzeit doch reichlich anstrengend. Doch, gerade in Kombination mit den beiden Jazz-Langnummern, beeindruckt das Album durch seinen Kontrastreichtum und verströmt dabei eine ausgesprochen faszinierende, unkommerziell-experimentelle, wirklich progressive Atmosphäre. Wer letztere schätzt, ins besondere in einer krautig-postrockigen Umgebung, der sollte "Guillotine" nicht verpassen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.6.2010
Letzte Änderung: 24.8.2010
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Circle

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Meronia 11.00 1
1996 Zopalki 10.00 1
1996 Hissi 12.00 2
1997 Fraten 11.00 2
1998 Pori 12.00 1
1999 aNdeXelt. 11.00 1
2000 Prospekt 11.00 1
2001 TAANTUMUS 12.00 1
2002 Sunrise 10.50 2
2002 Alotus 10.67 3
2004 Golem / Vesiliirto 10.00 1
2004 Forest 12.00 1
2005 TULIKOIRA 10.50 2
2006 Miljard 12.00 1
2006 Arkades 10.00 1
2007 Rakennus 9.00 1
2007 Katapult 11.00 1
2007 Panic 10.00 2
2007 Tyrant 11.00 1
2007 TOWER 12.00 1
2008 Hollywood 8.00 1
2008 Triumph 11.00 1
2009 Soundcheck 10.00 2
2010 Rautatie 12.00 1
2011 Infektio 12.00 1
2012 Serpent 10.00 1
2013 Manner 10.00 2
2015 Pharaoh Overlord 11.00 1
2017 Terminal 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum