SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.12.2017
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
ARCHIV
STATISTIK
24184 Rezensionen zu 16531 Alben von 6439 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Black Noodle Project

Ready To Go

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: ArtPop; New Artrock; Psychedelic
Label: Musea
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jérémie Grima Guitars, Vocals
Anthony Leteve Bass Guitar, Percussions
Sebastian Bourdeix Guitars
Fabrice Berger Drums
Matthieu Jaubert Keyboards, Vocals
Elad Berliner Sound

Tracklist

Disc 1
1. Ready To Go - Part 1   (Instrumental) 4:10
2. We've Let You Go 4:57
3. The One 5:38
4. The World We Live In 6:29
5. Rishikesh / Liverpool / Rishikesh   (Instrumental) 6:42
6. Coming Up For Air 4:28
7. Asymmetrical Vision   (Instrumental) 2:39
8. From Out Of Nowhere 4:22
9. I'll Be Gone 5:20
10. Ready To Go - Part 2 15:30
11. Farewell   (Instrumental) 5:05
Gesamtlaufzeit65:20


Rezensionen


Von: Wolfram Ehrhardt


Das französische Black Noodle Project wurde 2001 von Sänger und Gitarrist Jérémie Grima in Paris ins Leben gerufen. Das ursprünglich nur aus Grima bestehende Projekt bekam allerdings zügig personellen Zuwachs, so dass nach der Demo-Veröffentlichung DARK SMILES aus dem Jahre 2003 eine komplette Vier-Mann-Besetzung zur Verfügung stand. Diese spielte dann mit zwei Gastmusikern auch die eigentliche Debütscheibe And Life goes on... im Sommer 2004 ein. Mir ist jene Veröffentlichung noch als eine relativ laue psychedelisch orientierte Progscheibe in Erinnerung, wo man gerne auf den Pfaden von Pink Floyd wandelt.

Mit "Ready To Go" gibt es nun schon die vierte Studioscheibe, auf der um die ursprünglichen Musiker Matthieu Jaubert - Keyboards und Anthony Leteve - Bass neben Grima weitere drei Musiker (inklusive Soundingenieur Elad Berliner) den aktuellen Stamm bilden. Da ich bis auf die Debütscheibe keine weiteren Werke der Franzosen kenne, wurde ich nach den ersten Höreindrücken des aktuellen Outputs doch etwas neugierig. Denn die mehr seichten und unspektakulären Klangräume auf And Life goes on... sind zu einem größeren Klangkosmos von psychedelischen Waves, raueren Rocktönen und poppigen Melodien gewachsen. Prägend sind allerdings weiterhin die Soundmuster, die an Pink Floyd erinnern, wozu das bisweilen gilmoureskes Gitarrenspiel und die melancholisch-sphärischen Keyboardsounds im Stile eines Rick Wright gehören. Hier dient als empfehlenswertes Hörbeispiel der zweiteilige Titeltrack, der auf fast 20 Minuten die typischen Floydschen Merkmale inklusive Sprach- und Geräuschsamples liefert. Gesungen wird auf der CD übrigens in englischer Sprache (bis auf den französischen Sprechgesang auf "The World We Live In"), wobei zuweilen der französische Akzent zu hören ist.

Im Gegensatz zum Titeltrack sind die beiden Nummern "We´ve Let You Go" und "Coming Up For Air" schon mehr dem Britpop-Genre zuzuordnen, wobei eine gewisse Affinität zur Kompositionsgüte von Coldplay vorhanden ist.

Wiederum mehr im Bereich des New Art Rock und auf Spuren von Porcupine Tree wandelnd hören sich die Stücke "The World We Live In", "From Out Of Nowhere" und "Farewell" an, wodurch etwas mehr Groove und Dramatik die Kompositionen bereichert.

Trotz der teilweisen Unterschiedlichkeit der elf Kompositionen mag bei mir bis auf den Titeltrack "Ready To Go - Part 1 & 2" und dem atmosphärisch schönen Schlusstrack "Farewell" die Musik nicht haften bleiben wollen. Auch wenn eine orientalische Atmosphäre wie bei dem Instrumental "Rishikesh/Liverpool/Rishikesh" etwas Würze bieten oder der leider nicht wohlklingende Frauengesang auf "From Out Of Nowhere" für Abwechslung sorgt, bleibt der akustisch-sinnliche Magnetismus insgesamt im gemäßigten Spektrum. Trotz 65 Minuten bester Produktion und tadellosem Sound kommt "Ready To Go" bei Beachtung der Flut an progressiven Veröffentlichungen für mich aus dem Mittelmaß nicht heraus.

Anspieltipp(s): Ready To Go, Farewell
Vergleichbar mit: Pink Floyd, Porcupine Tree, Coldplay
Veröffentlicht am: 6.9.2010
Letzte Änderung: 12.3.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Black Noodle Project

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 And Life goes on... 10.50 2
2011 Dark & Early Smiles 8.50 2
2013 Ghosts & Memories 10.50 2
2017 Divided We Fall 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum