SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kuusumun Profeetta

Kukin Kaappiaan Selässään Kantaa

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: Folk; Postrock; Psychedelic; sonstiges
Label: Ektro Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mika Rättö Keyboards, Vocals
Teemu Majaluoma Guitars
Mikko Elo Bass
Veli Nuorsaari Drums, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Vuosisadan vaihteessa 04:35
2. Kovin lentäen kotiin kaipaan 07:06
3. Kynttilät syttyvät varhain 03:00
4. Aamuyön tunteina 03:03
5. Kysymysten sali 06:17
6. Kukkana niityllä 04:21
7. Askeleita rannalla 10:55
8. Prinsessa Vaaleanpunainen 06:55
9. Akvaario 04:52
Gesamtlaufzeit51:04


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Kuusumun Profeetta? Kukin kaappiaan selässään kantaa? Ja ... die Finnen halt. Kuusumun Profeetta kommen - wie Circle - aus Pori, einer Hafenstadt an der finnischen Westküste. Über den Keyboarder und Sänger Mika Rättö gibt es auch eine direkte personelle Verbindung zwischen beiden Bands. Kuusumun Profeetta heißen allerdings erst seit 2001 Kuusumun Profeetta. Davor nannte sich die 1994 von Mikko Elo und Rättö gegründete Formation Moon Fog Prophet, ganz zu beginn sogar Moon Fog Project. Kuusumun Profeetta ist offenbar die finnische Übersetzung von Moon Fog Prophet.

Als Moon Fog Prophet hatte man drei Alben mit psychedelisch-krautigem Postrock eingespielt, ehe sich Rättö und Kollegen im Frühjahr 2001 ihrer finnischen Herkunft besannen. Man kombinierte nun Folkiges mit Postrockigem und einigem anderen, sang in Finnisch und nannte sich Kuusumun Profeetta. Das im Sommer 2001 bei Ektro erschienene "Kukin kaappiaan selässään kantaa" war dann das Debüt der finnischen Mondnebelpropheten.

Nicht nur der Titel des Albums klingt für nicht in Skandinavien ansässige Zeitgenossen etwas seltsam, sondern auch die auf "Kukin kaappiaan selässään kantaa" zu findenden Klänge. Eher ruhig ist diese Musik, die vornehmlich von akustischen und elektrisch verstärkten Gitarren, Kontra- und E-Bass, perlendem E-Piano und Perkussion dargeboten wird. Recht jazzig, mitunter auch folkig, klangvoll-voluminös, dabei aber doch recht zurückhaltend, gelegentlich versehen mit einer leicht krautig-psychedelischen Atmosphäre, rockt diese Musik nach Postrockart dahin. Dazu kommt Mika Rättös eigenartiger Gesang, der ab Ende der 90er Jahre auch immer wieder auf diversen Circle-Alben zu hören war. Am ehesten erinnert er an Robert Wyatt (man höre das abschließende "Akvaario"), doch hat er deutlich mehr Kraft, Volumen und Variationsbreite. Sein meist hochlagiger Gesang in Finnisch klingt (zumindest in der Vorstellung des Rezensenten) oft wie ein alter lappländischer Rentierzüchter, der abends am Lagerfeuer uralte, mal klagende, mal eher fröhliche Volksweisen mit recht eigener Harmonik von sich gibt. Das erzeugt, zusammen mit den eher kargen, aber durchuas kraftvollen Klängen der Instrumente, eine ziemlich eigene, wenn nicht einzigartige Atmosphäre.

Aber auch ohne Gesang funktioniert diese wunderbare Musik. Im fast 11-minütigen instrumentalen "Askeleita rannalla" kreisen Bass, Gitarre, Perkussion und E-Piano getragen aber ausgesprochen intensiv umeinander Musik, dominiert von den kantig-schneidenden E-Gitarrenlinien Teemu Majaluomas (dessen Spiel mich gelegentlich an das der amerikanischen Postpunk-Legende Tom Verlaine erinnert). Das Ergebnis ist ein jazzig-skandinavisches Postrockklanggemälde von großer Ausdrucksstärke und fast kristalliner Klarheit.

"Kukin kaappiaan selässään kantaa" ist ein ausgesprochen schönes Album, welches vor allem durch seine eindringliche Schlichtheit beeindruckt. Wer skandinavisch-elegischen Postrock, seltsame Folkrudimente, jazzige Gitarrenlinien, leicht krautige Atmosphäre, canterbureskes E-Pianoperlen, wavige Unterkühltheit und die Musik von Robert Wyatt schätzt, der sollte sich dieses Album dringend zulegen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.9.2010
Letzte Änderung: 12.8.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kuusumun Profeetta

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2002 Jatkuvasti maailmaa pelastamaan kyllästynyt supersankari 10.00 2
2004 Sanansaattaja Oraakkeli Salamurha Hyökkäysvaunu 11.00 1
2006 Hymyilevien Laivojen Satama 11.50 2
2006 Riemun ja kurjuuden sälekaihtimet 9.00 1
2008 Lyhtykuja 12.00 1
2012 Huutoja hiljaisesta huoneesta 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum