SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1994
35007 - Especially for You
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
5 UU's - Hunger´s Teeth
A Piedi Nudi - A Piedi Nudi
Abel Ganz - The Deafening Silence
Acidente - Gloomland
After Crying - Föld És Ég
Albion - Survival games
Rodolfo Alchourron - Talismán
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes
Tori Amos - Under The Pink
Ancient Vision - Focus or Blinders
Jon Anderson - Change We Must
Jon Anderson - Deseo
Laurie Anderson - Bright red - Tightrope
Änglagård - Epilog
Ankh - Ankh
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Arcansiel - Normality of Perversion
Architectural Metaphor - Odysseum Galacti
Ars Nova - Transi
Asia - Aria
BAKU - Sequences Of My Bequest
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Banco del Mutuo Soccorso - Papagayo Club 1972
Richard Barbieri/Tim Bowness - Flame
Peter Bardens - Big Sky
Bark Psychosis - HEX
Bark Psychosis - Independency
Martin Barre - A Trick of Memory
Beaver & Krause - In a wild sanctuary / Gandharva
Adrian Belew - Here
Il Berlione - In 453minutes Infernal Cooking
Bi Kyo Ran - Madoromi - Live Vol.4
Big Big Train - Goodbye to the Age of Steam
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blue Dog - What Is Anything?
Bondage Fruit - Bondage Fruit
David Borden - Places, Times & People
Cafeïne - La citadelle
Cairo - Cairo
Camel - On The Road 1982
Caravan - Cool Water
Cartoon - Sortie
Cheer-Accident - The Why Album
Cheval Fou - Cheval Fou
Circle - Meronia
Citizen Cain - Somewhere But Yesterday
Clepsydra - More Grains Of Sand
Cluster - One Hour
Codeine - The White Birch
Collage - Moonshine
Crium Delirium - Power To The Carottes
David Cross - Testing To Destruction
Crystal Maze - Forever
Culto Sin Nombre - Hallazgos Nervosios
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Trondheim, Berlin & Limoges Vol.2
Dada - Castle Wall
Patricia Dallio - La ronce n'est pas le pire
Death Organ - 9 to 5
Deus Ex Machina - Deus Ex Machina
Different Trains - On The Right Track
Djam Karet - Collaborator
Dracma - Limits
Bob Drake - What Day Is It?
Dream Theater - Awake
Dream Theater - Lie (Single)
Dream Theater - The silent man (Single)
Drowning In Real - Mind Gallery
Earthworks - Live - Stamping Ground
East - Radio Babel
Eloy - The Tides Return Forever
Emerson, Lake & Palmer - In The Hot Seat
The Enid - Tripping The Light Fantastic
Epilogue - Hide
Experimental Audio Research - Mesmerised
Fates Warning - Inside Out
Ferdinand & les philosophes - Ensableur de Portugaises
Fermata - Real time
FFWD - FFWD
Finnegans Wake - Yellow
Fish - Suits
Fish - Sushi
Fonya - In Flux
French TV - Virtue In Futility
Fripp & Eno - The Essential Fripp and Eno
Robert Fripp - 1999 (Soundscapes - Live in Argentina)
Peter Frohmader - Advanced Alchemy Of Music
Peter Frohmader - Cycle Of Eternity
Peter Frohmader - Stringed Works
The Future Sound Of London - Lifeforms
The Future Sound Of London - Paths 1-7:Lifeforms
Peter Gabriel - Secret World Live
Galleon - Heritage & Visions
Genesis - The Way We Walk (VHS)
Gentle Giant - In Concert
Gerard - Save knight by the night
Ghost - Temple Stone
Golden Avant-Garde - Golden Avant-Garde
Gong - 25th Birthday Party
Dave Greenslade - From The Discworld
Grey Lady Down - The Crime
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story
Steve Hackett - Timeless (MCD)
Halloween - Merlin
Peter Hammill - Roaring Forties
Roy Harper - Commercial breaks
Paul Haslinger - Future Primitive
Hawkwind - California Brainstorm
Hawkwind - The business trip
HCL - Confidence
High Wheel - Remember The Colours
Steve Hillman - Matrix
Tim Hodgkinson - Each in our own thoughts
Hood - Cabled Linear Traction
László Hortobágyi - Ritual Music Of Fomal Hoot al-Ganoubî
László Hortobágyi - The Arcadian Collection
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Humus - Humus
Idiot Flesh - The Nothing Show
Ie Rai Shan - Ie Rai Shan
Indiscipline - A non-obvious ride
Ines - Hunting the fox
Isildurs Bane - Lost Eggs
Jadis - Across The Water
Jansen Barbieri Karn - Seed
Jean Michel Jarre - Hong Kong
Jessamine - Jessamine
Jump - ...and all the King's men
Kansas - Box Set
Kaos Moon - After the storm
Mike Keneally - Boil that Dust Speck
Kenso - Sora Ni Hikaru - Early Live Vol.1
King Crimson - Vrooom
King's X - Dogman
Kingston Wall - Tri-logy
Koenjihyakkei - Hundred Sights of Koenji
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
La 1919 - Jouer . Spielen . To Play
Lacrymosa - Joy of the Wrecked Ship
Landberk - Jag är tiden (EP)
Landberk - One Man Tell's Another
Laundry - Blacktongue
Pär Lindh Project - Gothic Impressions
Loch Ness - Drumnadrochit
Mad Puppet - King Laurin And His Rosegarden
Magellan - Impending Ascension
Mandragora - Temple ball
Geoff Mann - In One Era...
Marathon (IT) - Sublime Dreams
Marathon - The First Run
Marillion - Brave
Matching Mole - BBC Radio 1 Live in Concert
Loreena McKennitt - The Mask and Mirror
Mekong Delta - Visions fugitives
Michael Manring - Thonk
Piero Milesi - Modi
Moongarden - Moonsadness
Patrick Moraz - Windows of Time
Mr. Quimby's Beard - Out There
Mugen - Léda et le cygne
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog I
Nektar - Highlights
Neptune Towers - Caravans To Empire Algol
no-man - Flowermouth
Stina Nordenstam - And She Closed Her Eyes
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
O.Rang - Herd Of Instinct
Ozric Tentacles - Arborescence
Jimmy Page & Robert Plant - No Quarter
Pageant - Abysmal masquerade
The Alan Parsons Project - Alan Parsons Live
Pavlov's Dog - Third
Pendragon - Fallen Dreams and Angels
Philharmonie - Nord
Anthony Phillips - Missing Links Vol. 2 - The Sky Road
Anthony Phillips - Sail the World
Anthony Phillips & Harry Williamson - Gypsy Suite
Richard Pinhas & John Livengood - Cyborg Sally
Richard Pinhas - Rhizosphère / Live, Paris 1982
Pink Floyd - The Division Bell
Popol Vuh (Dt.) - City Raga
Popol Vuh (Dt.) - Gesang der Gesänge
Porcupine Tree - Moonloop EP
Praxis - Metatron
Praxis - Sacrifist
Primitive Instinct - Floating Tangibility
Psychotic Waltz - Mosquito
PTS - Tides
Quasar Lux Symphoniae - Abraham
Quaterna Réquiem - Quasimodo
Queensrÿche - Promised Land
Quest - Opposite sides of the picket fence
Radiohead - Itch
Red Jasper - The Winter's Tale
Renaissance - The Other Woman
Happy Rhodes - Building the Colossus
Ruinzhatova - Ruinzhatova
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sagrado - Grande espírito
Sahara (US) - The Seventh House
Sausage - Riddles are abound tonight
Savatage - Handful of Rain
Saviour Machine - II
SBB - live 1993
Conrad Schnitzler - Blue Glow
Klaus Schulze - Das Wagner Desaster - Live
Klaus Schulze - Goes Classic
Klaus Schulze - Le Moulin De Daudet
Klaus Schulze - Totentag
Shadowland - Dreams Of The Ferryman
Shadowland - Through the looking glass
Shiny Gnomes - MC Creatrix
Ship Of Fools - Out There Somewhere
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
Skyclad - Prince of the Poverty Line
Soft Machine - Softstage - BBC In Concert 1972
Solar Project - The House Of S.Phrenia
Soul Cages - Soul Cages
Roine Stolt - The Flower King
The Surgery - Holy umbrella
David Sylvian & Robert Fripp - Damage
Symphony X - Symphony X
Syrius - Most - Múlt - Lesz
Tangerine Dream - Tangents 1973-1983
Tangerine Dream - Turn of the tides
Tangerine Dream - Zoning
Taylor's Universe - Taylor's Universe
Tea in the Sahara - Behind the Door
Threshold - Psychedelicatessen
Tiamat - Wildhoney
Tiles - Tiles
Timelock - The Dawn
Tomsix - Soundbones
David Torn, Mick Karn & Terry Bozzio - Polytown
Traffic - Far from home
Il Trono Dei Ricordi - Il Trono Dei Ricordi
U Totem - Strange attractors
Van der Graaf (Generator) - Maida Vale
Vanden Plas - Colour Temple
Christian Vander - A tous les enfants
Vangelis - Blade Runner
Various Artists - Mannerisms - a celebration of the music of Geoff Mann
Vauxdvihl - To Dimension Logic
Veni Domine - Material Sanctuary
versus X - versus X
Pierre Vervloesem - Home Made
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Óriási Tér! (Giant Space!)
Visible Wind - Emergence
(Richard) Wahnfried - Trancelation
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Romance Of The Victorian Age
Rick Wakeman & Adam Wakeman - The Official Bootleg
John Wesley - Under the red and white sky
John Wetton - Battle Lines
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
X-Legged Sally - Eggs and Ashes
Gabriel Yacoub - Quatre
Yes - Talk
Yes - Yes Active - Talk (CD-ROM)
Frank Zappa - Civilization Phaze III
Zinkl - No snaildance, please
<< 19931995 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Proper Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jon Anderson vocals
Rick Wakeman keyboards
Steve Howe guitar, vocals
Chris Squire bass, vocals
Alan White drums

Tracklist

Disc 1
1. Siberian Kathru   (Live in SLO) 10:16
2. The Revealing Science Of God   (Live in SLO) 20:32
3. America   (Live in SLO) 10:28
4. Onward   (Live in SLO) 5:48
5. Awaken   (Live in SLO) 18:33
Gesamtlaufzeit65:37
Disc 2
1. Roundabout   (Live in SLO) 8:30
2. Starship Trooper   (Live in SLO) 13:05
3. Be The One 9:50
4. That, That Is 19:14
Gesamtlaufzeit50:39
Disc 3
1. I've Seen All Good People   (Live in SLO) 7:16
2. Going For The One   (Live in SLO) 4:58
3. Time And A Word   (Live in SLO) 6:23
4. Close To The Edge   (Live in SLO) 19:40
5. Turn Of The Century   (Live in SLO) 7:55
6. And You And I   (Live in SLO) 10:48
Gesamtlaufzeit57:00
Disc 4
1. Mind Drive 18:37
2. Foot Prints 9:09
3. Bring Me To The Power 7:25
4. Children Of Light 6:02
5. Sign Language 3:29
Gesamtlaufzeit44:42
Disc 5
1. Siberian Khatru   (Live in SLO (DVD))
2. Close to the edge   (Live in SLO (DVD))
3. I´ve seen all good people   (Live in SLO (DVD))
4. Time and a word   (Live in SLO (DVD))
5. And you and I   (Live in SLO (DVD))
6. The revealing science of god   (Live in SLO (DVD))
7. Going for the one   (Live in SLO (DVD))
8. Turn of the century   (Live in SLO (DVD))
9. America   (Live in SLO (DVD))
10. Onward   (Live in SLO (DVD))
11. Awaken   (Live in SLO (DVD))
12. Roundabout   (Live in SLO (DVD))
13. Starship Trooper   (Live in SLO (DVD))


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Yes waren in der ersten Hälfte der 90ern in einem ziemlich konfusen Zustand: Die "Union"-Tour hatte acht Bandmitglieder zusammengebracht - wovon sich die meisten allerdings zutiefst hassten, ein Nachfolgealbum, vom erfolgreichen 80er-Lineup aufgenommen, floppte, und niemand wusste, wie weitermachen. Wieder einmal war es daraufhin Jon Anderson, der die Initiative ergriff: Im Mai 1995 rief er Steve Howe an, um mal vorzufühlen, ob dieser einer Wiederbelebung der "klassischen" Yes-Besetzung zustimmen würde. Mit Howe im Boot war der Rest dann ein Kinderspiel: zwei Monate später traf sich die Band in Los Angeles und man beschloss, noch im Sommer mit der Arbeit an neuen Songs zu beginnen. Da man der Firma Left Bank nichts mehr zutraute, engagierte die Band kurzerhand Squires Manager Jon Brewer als neuen Bandmanager. Eine neue Plattenfirma war mit CMC auch bald gefunden.

Als erste Songs wurden, maßgeblich von Anderson, Squire und Howe, im Herbst/Winter "That, that is" und "Be The One" fertig, die dann im Februar 1996 zunächst nur von Anderson, Howe, Squire und White eingespielt wurden. Wakeman, der später nachkam, spielte seine Keyboard-Parts nachträglich in eigens dafür freigelassene Lücken ein - was der Band später die berechtigte Kritik einbrachte, dass man genau das leider allzu deutlich hören könne.

Schon während der Arbeit an den neuen Songs überlegte man, auf welche Weise man sich auf den Bühnen der Welt zurückmelden könnte. Allerlei Ideen wurde hin und hergewälzt, eine kleine Tour, eine große Tour, ein Konzert in New York oder Philadelphia - aber in typischer Yes-Manier wurde nichts fest geplant, so dass es für die Planung eines großen Events bald viel zu spät war. Doch die Proben hatten bereits begonnen, schon im Oktober 1995. Angesichts der knappen Zeit konnte nun nur noch Anderson das kleine Freemont Theater, einen ehemaligen Kinosaal in seinem Wohnort San Luis Obispo, organisieren. Mit ganzen zehn Tagen Vorlauf musste die Band bangen, sogar das nicht ausverkauft zu kriegen. Doch auf die Fanclubs war Verlass: Die Tickets für die zunächst zwei, dann drei angesetzten Konzerte waren innerhalb kurzer Zeit weg.

Die drei Konzerte wurden mitgeschnitten - da man damit für eine spätere Veröffentlichung des Livematerials allerdings nicht viel Auswahl hatte, wurden diese Mitschnitte nachträglich im Studio heftig nachbearbeitet. Allerdings war man uneins, in welcher Form welches Material veröffentlicht werden sollte: Die Plattenfirma hielt grundsätzlich eine Tour für nötig, um eine neue Yes-Veröffentlichung zu bewerben, doch die Band wollte sich darauf nicht einlassen. Es war aber unklar, ob man besser ein Livealbum und ein Studioalbum separat veröffentlichen oder ob man Live- und Studiomaterial zusammen herausbringen sollte. Da sich ein Livealbum generell schlechter verkauft als ein Studioalbum, ein reines Studioalbum allerdings angesichts der enttäuschenden Verkäufe von "Talk" für die kleine Plattenfirma wegen des nötigen Werbeaufwandes zu risikoreich schien, entschied man sich dazu, einen Teil der in San Luis Obispo aufgenommenen Songs zusammen mit dem neuen Material zu veröffentlichen, in der Hoffnung, dass das die Plattenverkäufe ankurbeln würde.

Am 23. Oktober 1996 erschien dann "Keys To Ascension", ein erster Teil der Konzertaufnahmen zusammen mit den neuen Songs "That, that is" und "Be The One" als Doppel-CD. Die geplante Videoveröffentlichung verzögerte sich aber, als Yes einen in den Augen CMCs viel zu großen Vorschuss für das Video verlangten. Und so nahm die Katastrophe ihren Lauf: die Werbekampagne wurde zu teuer, die Platte lief entsprechend schlecht und eine Tournee war nicht in Sicht: Die geplante "Know"-Tour, mit der das "Keys-to-Ascension"-Material promotet werden sollte, verzögerte sich nämlich immer wieder, auch weil man sich nicht einigen konnte, ob man durch einige wenige große Hallen (Wakeman) oder durch viele kleine (der Rest der Band) ziehen sollte.

Die Band kehrte daraufhin ins Studio zurück, um weitere neue Songs einzuspielen: Die Aufnahmen für das zunächst "Know" betitelte Album begannen kurz nach Beendigung der Promotion für "Keys to Ascension" im November 1996. In nur etwa fünf Wochen entstanden 45 Minuten Musik, die allerdings nie als eigenständiges Album erscheinen sollten...

Die schließlich für Sommer 1997 angesetzte "Know"-Tour platzte am Ende ganz: CMC hatte kaum Werbung für das "Keys"-Album gemacht und nur die Hardcore-Fans wussten von der Veröffentlichung oder der Tour. CMC hatte die Band fallengelassen. Wakeman stand das Chaos bis hier und er schmiss hin. Wie sie es in solchen Fällen dann immer machen, wechselten Yes daraufhin das Management. Natürlich zurück zu Left Bank. Man kann sich vorstellen, was das für die Selbständigkeit der Band bedeutete.

CMC beschuldigte nun die Band, "Keys-to-Ascension" hätte sich deshalb nicht gut verkauft, weil Yes nicht auf Tournee gegangen seien und stoppte daraufhin die für Frühjahr 1997 geplante Veröffentlichung von "Know". Daraufhin wechselte die Band nun auch die Plattenfirma. Doch das Problem blieb dasselbe: Ihre neue Firma, Eagle/Beyond, wollte Yes nämlich ohne ein neues Album nicht touren lassen, weil sie - und das Desaster der "Know"-Tour gab ihr Recht - halb leere Hallen befürchtete. Sie drängte daher die Band, so schnell wie möglich ein neues Studioalbum herauszubringen. Yes hatten aber kein neues Material, "Know" gehörte ja CMC, und so wurde kurzerhand das soeben im Entstehen begriffene Album des Squire/Sherwood-Projekts Conspiracy zum neuen Yes-Album umfunktioniert: bisschen Howe-Gitarre drübergestreut, Anderson singen lassen, fertig ist das Yes Album! (Und da sagen die Leute, die aktuelle Besetzung ohne Anderson sei nicht Yes!). Ganz Ähnliches hatte Jahre zuvor ja auch schon mit dem eigentlich als Cinema-Debüt geplanten "90125" funktioniert, man dachte damals in ganz ähnlicher Weise, als Yes-Album verkaufe es sich besser... Als Eagle/Beyond also nun das völlig unerwartete Erscheinen eines neuen Yes-Albums unter dem Namen "Open Your Eyes" für das Frühjahr 1998 und eine dazugehörige Tournee für den Oktober ankündigten, reagierte CMC prompt: "Know" wurde schließlich doch noch veröffentlicht, zusammen mit dem restlichen Live-Material aus St. Luis Obispo, aber wegen dieses Konzepts unter dem Titel "Keys to Ascension 2" - und das ganz ohne Promotion für die Band, die übernahm ja Eagle/Beyond... Doch auch die reagierten: Das Erscheinen von "Open Your Eyes" wurde vorverlegt, was die Band enorm unter Zeitdruck setzte. Letztlich erschien aber "Keys to Ascension 2" doch noch drei Wochen vor dem Konkurrenzprodukt.

"Keys to Ascension 2" enthält Songs, die zum Teil auf den Herbst/Winter 1995 zurückgehen, andere Songideen sind noch älter: "Mind Drive" etwa geht auf die frühen 80er Jahre zurück, als White und Squire mit dem ehemaligen Led-Zeppelin-Gitarristen Jimmy Page unter dem Namen XYZ (für eX-Yes-&-Zeppelin) ein Projekt am laufen hatten. "Children of Light" ist sogar noch älter: es entwickelte sich aus einer Idee Andersons aus den 1970ern, war bereits mehrmals für Jon & Vangelis-Alben vorgesehen gewesen und auch auf ABWH-Alben hätte das Stück eigentlich bereits erschienen sein sollen. Von Wakeman stammt lediglich eine Einleitung zu "Children of Light" ("Lightning"), die zunächst wieder gelöscht wurde und erst auf einer Neuveröffentlichung des Keys-Materials ("Keysstudio", 2001) zu hören war.

Das "Keys"-Material markiert einen letzten Versuch der Band, zum klassischen Prog der 70er Jahre zurückzukehren. Hatte man bis dahin (mit einigen Ausnahmen, z. B. auf "Talk") auf amerikanisch beeinflussten, massentauglichen AOR gesetzt und letztlich auch gut damit verdient, war dies angesichts des Ausstieges von Hauptsongwriter und de-facto-Bandleader Rabin schlicht nicht mehr möglich. (Dass man das mit späteren Alben wie "Open your Eyes", "The Ladder" und "Magnification" dann doch wieder versuchte, bestätigt das nur.) Doch die Rechnung ging nicht auf: Yes waren keinen Deut disziplinierter als in den 70ern, nie war die Band gemeinsam im Studio und die Kompositionen wirkten, vor allem im Vergleich zu den in SLO gespielten Klassikern, wie notdürftig zu Longtracks zusammenmontierte Songs - und letztlich waren sie genau das. Eine stärkere Einbindung Wakemans von Beginn an hätte das verhindern können - er war immer der große Arrangeur bei Yes gewesen - allerdings kam es nicht dazu, weil er sich wohlweislich aus allem raushielt, was in Streit und Chaos hätte enden können: also aus so ziemlich allem. So kam es, dass für das Songwriting auf den "Keys"-Alben mit Anderson, Howe und Squire die Hauptverantwortlichen des "Yes Albums" zusammenarbeiteten, was dann darin resultierte, dass die "Keys"-Songs auch genauso ungelenk strukturiert waren - aber eben auch darin, dass sie ebenderen Qualität durchaus zu erreichten vermochten. Das fällt ganz besonders im Vergleich mit dem von Billy Sherwood und Chris Squire geschriebenen und zeitgleich veröffentlichten "Open Your Eyes" auf, das weder dieses Problem noch diese Qualität vorweisen kann. Punkten können die "Keys"-Alben allerdings mit dem klassischen 70er-Jahre-Yes-Sound, der danach nie wieder zu hören war - auch "The Ladder" ist letztlich nur ein Schatten dieses Sounds.

Dass Yes seit damals künstlerisch kein Bein mehr auf den Boden bekommen und zwischen Poprock und Prog light hin und her lavieren, hat viel mit dem Schicksal dieser beiden Alben zu tun: Ein Erfolg - die ausreichende Promotion, die CMC nicht zu leisten im Stande war, mal vorausgesetzt - hätte Yes wohl für die nächsten Jahre wieder in eine Progband zurückverwandelt. Dass sich das poprockige "Open Your Eyes" aber genauso gut, besser gesagt, genauso schlecht verkaufte, bewirkte, dass die Band sich über ihre Identität nicht mehr sicher war, und damit Spielball von Managern und Plattenfirmen blieb - die ihr folgerichtig auftrugen, radiotauglichen Rock zu machen, oder eine Mischung aus diesem und gut gesüßtem Prog zu produzieren. Nichts davon zündete, aber es machte Yes zu dem, was sie heute sind.

1998 hat CMC "Keys to Ascension 1" und "Keys to Ascension 2" schon mal als 4-CD-Box wiederveröffentlicht. Nun erscheint die gleiche Zusammenstellung erneut, allerdings erweitert um die bereits angesprochene SLO-DVD. Diese Wiederveröffentlichung ist mit den Erstveröffentlichungen identisch: Die Songreihenfolge des Livematerials auf den CDs stimmt also nicht mit der der tatsächlich gespielten Songabfolge überein, zu hören sind die überarbeiteten Versionen der Liveaufnahmen und auch die DVD ist dieselbe geblieben. Damit ist die Box allenfalls etwas für Leute, die die entsprechende Phase der Bandgeschichte noch nicht kennen und in einem Aufwasch ihre Lücke füllen wollen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.10.2010
Letzte Änderung: 30.10.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Fragile 11.20 5
1972 Close To The Edge 13.80 13
1973 Yessongs 13.00 3
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yesterdays - 2
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 YesYears 13.00 2
1991 Union 6.00 7
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1992 Yesstory - 1
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 2
1994 Talk 6.17 6
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
1999 The Ladder 6.00 7
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2000 The Best of Yes - 2
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 Masterworks 8.00 1
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Magnification 8.40 10
2001 Keystudio 9.00 2
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2002 Yes today - 1
2002 Extended Versions - 2
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2005 The Word is Live 11.00 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2006 Essentially Yes - 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2011 Live on Air - 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2
2017 Topographic Drama – Live Across America 10.00 1
2018 Fly from Here - Return Trip - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum