SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2017
Schneider Kacirek - Shadows Documents
Eurasia - ilmondorovescio
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Bent Knee - Land Animal
Ysma - Memoirs In Monochrome
23.6.2017
Toby Driver - Madonnawhore
Matheus Manente - Illusions Dimension
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Timeout - 7
AKP - Breaking Free Tour Live
Long Earth - The Source
22.6.2017
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Nooumena - Argument With Eagerness
21.6.2017
Heron - You Are Here Now
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
20.6.2017
Bubblemath - Edit Peptide
Atrorum - Structurae
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
ARCHIV
STATISTIK
23575 Rezensionen zu 16107 Alben von 6259 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Genesis

The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1992
Besonderheiten/Stil: live; Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 5.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Tony Banks Keyboards
Phil Collins Gesang, Schlagzeug
Mike Rutherford Gitarre, Bass

Gastmusiker

Chester Thompson Schlagzeug
Darryl Stuermer Gitarre, Bass

Tracklist

Disc 1
1. Land Of Confusion 5.16
2. No Son Of Mine 7.06
3. Jesus He Knows Me 5.23
4. Throwing It All Away 6.02
5. I Can't Dance 6.55
6. Mama 6.54
7. Hold On My Heart 5.40
8. That's All 4.59
9. In Too Deep 5.37
10. Tonight, Tonight, Tonight 3.35
11. Invisible Touch 5.42
Gesamtlaufzeit63:09


Rezensionen


Von: Michael Weinel @ (Rezension 1 von 3)


So, um diese Lücke in der Genesis-Diskographie zu schließen, hier ein paar Worte zu diesem Album.

Zunächst: nichts wirklich Aufregendes, eigentlich fast identisch mit der „Turn It On Again“-Hits-Best-Of-Scheibe, nur eben live. Was die Scheibe dennoch lohnend für alle Genesis-Fans machen könnte, ist, dass die Songs live mit sehr viel mehr Druck und Groove (ja, durchaus!) rüberkommen als die Studioversionen. Auch lobenswert sind hier die „richtigen“ Enden, diese ollen Fade-Outs nerven mich schon immer...

Zunächst die Schwachpunkte: „Throwing It All Away“ ist schon in der Studio-Version eines der langweiligsten Genesis-Stücke überhaupt – aber hier wurde er auf stolze 6 Minuten aufgebläht! Die ersten beiden Minuten dudelt Mike sein super aufregendes Gitarrenmotiv und Phil singt „Fidaläääää“ (oder sowas). Schnarch und „Skip“ drück... Auch „Invisible Touch“ wurde auf fast doppelte Spielzeit gestreckt, drei Minuten hätten’s auch getan. Aber na ja, war halt ein Hit, was soll man da machen... ;-)

Das Highlight ist natürlich – wie so oft – das bombastische „Mama“, wuchtig, intensiv, einfach klasse... „I Can’t Dance“ mag ich live irgendwie auch lieber, ich mag das Intro mit diesen interessanten Percussions von Tony, aber auch hier: gegen Ende etwas gestreckt und mit einem absolut unpassend bombastischem Finale versehen.

Absolut unverständlich (außer vom kommerziellen Gesichtspunkt natürlich) ist für mich immer noch, warum man die zwei „The Way We Walk“-CDs nicht als reguläre Doppel-CD gestaltet hat – und dann vor allem auch in der richtigen Reihenfolge! Schon etwas merkwürdig, schon nach dem fünften Titel „Zugabe“-Rufe zu hören...

Tja, die Bewertung... Wieder mal schwierig, vielleicht so:

Musik 1-11 Gestaltung 1 Haben-Muss-Faktor 0

Bewertung: s.o., Durchschnitt so was um die 4 ? (Mathematik... puh!)

Anspieltipp(s): Mama
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.5.2002
Letzte Änderung: 22.5.2002
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 3)


Zu guter Letzt schafften es Genesis 1992/93 dann doch noch eine randvolle Doppel-CD rauszubringen, die wesentliche Kriterien einer gelungenen Live-Einspielung erfüllt: 1. im wesentlichen Songs aus einer Schaffensperiode (und einer Tour!), 2. angemessener Rückblick auf das frühere Schaffen, 3. überzeugende, einheitliche Klangqualität und 4. echte Live-Atmosphäre. Aber schlau wie die Mannen um Phil Collins nun mal sind, haben sie sich noch etwas Besonderes ausgedacht... 1992 wird erst mal eine CD veröffentlicht, die die größten Hits der Jahre 1983-91 (von den Alben GENESIS, INVISIBLE TOUCH und WE CAN'T DANCE) enthält (THE SHORTS). Und die kommen live sehr groovig rüber, mit bestem, fettem Sound. Und 1993 erscheint das leider zu Unrecht eher unverkäufliche Pendant (THE LONGS), d.h. die eher progressiven Sächelchen der genannten Alben mit richtig Länge, eingeleitet von einem 20 minütigen Medley mit Stücken aus den 70-ern. Es gibt beide CDs auch in einer Box, die billiger ist als beide einzeln. Und einzeln kostet die THE LONGS mittlerweile nur noch halb so viel wie die Hits auf THE SHORTS. Vernünftige Gesetze des Marktes: Das Bessere überlebt in den Regalen und wird dann verramscht... :O)

Und hat's diese Aufteilung nun gebracht? Gegenüber normalen Live-Sets in denen es ein Wechselspiel kürzerer und längerer Titel gibt, ist diese Anlage erst mal ziemlich künstlich. Sie hat allerdings gerade für die späten Genesis den Vorteil, dass man einfach wählen kann: Will ich jetzt lieber knallige, richtig gut gemachte Versionen der Hits hören? Oder steht mir der Sinn eher nach den deutlich proggigeren Longplayern? So betrachtet ist dies eigentlich die sinnigere Lösung.

Diese Live-Doppel-CD hat noch einen weiteren Vorteil: Hat man beide Teile (THE SHORTS und THE LONGS), besitzt man alle wesentlichen Songs der letzten drei Genesis-Alben mit Phil Collins und zwar in besseren und lebendigeren Versionen als im Studio, d.h. man kann sich die Studioalben INVISIBLE TOUCH, WE CAN'T DANCE (Dreaming while you sleep und Tell me why fehlen allerdings!) sowie bedingt GENESIS sparen. Das ist doch was.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2003
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


"Uargh!". EIN Konzert, EINE homogene Einheit, EINE Stimmung, EINEN Fluss so zu tranchieren, ist ein Unding. Warum nicht gleich eine Doppel-CD veröffentlichen, wo die Stücke in der richtigen Reihenfolge drauf sind?

Die Songauswahl ist ordentlich. Das wichtigste der letzten 3 Alben ist drauf. Für meinen Geschmack hätte man allerdings Nummern wie "Jesus", "Throwing", "I can`t dance", "Into deep" und "Hold on my heart" weglassen und durch "The Brazilian", "Illegal alien" und vielleicht "It`s gonna get better" ersetzen können. Diese Stücke wurden sicher auch irgendwann mal live gespielt und aufgenommen und hätten gut in dieses Patchwork-Album reingeklebt werden können. Oder man hätte sich auf die übrigen Stücke beschränken und diese mit dem Besten von The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live) auf eine Scheibe pressen können. Wäre Fan-freundlicher gewesen. Aber darum scheint es bei dieser Veröffentlichung wohl nicht gegangen zu sein....

So ist diese Platte ein Ärgernis. Ziemlich übel ist, dass ein eigentlicher Longtrack (Tonight Tonight Tonight) kaputt amputiert wird. Was hat man sich dabei nur gedacht? Egal.

Mit Ausnahme von Mama, das live noch ein wenig mehr Intensität und Bedrohlichkeit erfährt, bringen die Stücke kaum einen Mehrwert zum Studiooriginal, weshalb ich die Platte insgesamt als verzichtbar erachte. Sie kann für mich die Studioalben nicht ersetzen.

Die DVD The Way We Walk (2DVD) kenne ich nicht, stelle sie mir aber deutlich spannender vor.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.9.2010
Letzte Änderung: 28.6.2011
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Genesis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 From Genesis to Revelation 3.75 4
1970 Trespass 11.20 5
1971 Nursery Cryme 12.60 5
1972 Foxtrot 14.13 8
1973 Selling England by the Pound 12.83 6
1973 Genesis Live 10.00 3
1974 The Lamb lies down on Broadway 11.50 4
1976 A Trick Of The Tail 10.75 4
1976 Wind And Wuthering 11.25 4
1977 Seconds Out 11.00 3
1977 Spot The Pigeon (EP) 7.00 2
1978 And Then There Were Three 8.25 8
1980 Duke 7.57 7
1981 Abacab 6.67 6
1982 3X3 4.00 2
1982 Three Sides Live (VHS) - 1
1983 Genesis 7.50 4
1984 Three Sides Live 9.75 4
1985 The MAMA Tour (VHS) - 1
1986 Invisible Touch 7.67 3
1986 Rock Theatre - 1
1987 Visible Touch (VHS) - 1
1988 Invisible Touch Tour (VHS) - 1
1988 Videos Volume II (VHS) - 1
1988 Videos Volume I (VHS) - 1
1991 We Can't Dance 6.67 3
1991 Turn It On Again - Best Of '81-'83 - 1
1993 The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live) 8.33 3
1994 The Way We Walk (VHS) - 1
1996 The Royal Philharmonic Orchestra plays the music of Genesis 2.00 1
1997 Shipwrecked (Maxi) - 2
1997 Congo (Maxi-CD) - 1
1997 Calling All Stations 6.50 4
1998 Archive I - 1967-1975 12.50 5
1998 Not About Us (Maxi) - 1
1999 Turn It On Again - The Hits - 2
2000 The Genesis Songbook (DVD) 12.00 1
2000 Archive II - 1976-1992 11.00 1
2001 The Way We Walk (2DVD) - 1
2003 Live At Wembley Stadium (DVD) - 1
2004 Genesis Live (DVD) 5.00 1
2004 Platinum Collection - 1
2004 The Video Show (DVD) 7.00 2
2004 Inside Genesis 1975-1980 - An Independent Critical Review (DVD) - 1
2006 The Genesis of Genesis - 1
2007 Box Set 1976 - 1982 12.00 1
2007 Live - Helsinki, Fi, 11-06-07 9.00 1
2007 Live Over Europe 2007 11.33 3
2008 Box Set 1970 - 1975 13.50 2
2009 Box Set 1973-2007 Live 12.00 1
2014 Three Sides Live (DVD) - 1
2014 Sum of the Parts (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum