SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
12.10.2017
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
Phlox - Keri
Yonder Pond - Pondering Aloud
Brockmann / Bargmann - Licht
Not Otherwise Specified - Projective Instruments
ARCHIV
STATISTIK
23964 Rezensionen zu 16368 Alben von 6362 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Genesis

Turn It On Again - The Hits

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: keine Wertung (2 Rezensionen)

Besetzung

Tony Banks Keyboards
Phil Collins Gesang, Schlagzeug
Mike Rutherford Bass, Gitarre
Steve Hackett Gitarre (9, 18)
Peter Gabriel Gesang (9, 18)
Ray Wilson Gesang (13)

Tracklist

Disc 1
1. Turn It On Again
2. Invisible Touch
3. Mama   (Edit)
4. Land Of Confusion
5. I Can't Dance
6. Follow You Follow Me
7. Hold On My Heart
8. Abacab   (Single Version)
9. I Know What I Like (In Your Wardrobe)
10. No Son Of Mine   (Edit)
11. Tonight Tonight Tonight   (Single Version)
12. In Too Deep
13. Congo   (Edit)
14. Jesus He Knows Me
15. That's All
16. Misunderstanding
17. Throwing It All Away
18. The Carpet Crawlers 1999


Rezensionen


Von: Michael Weinel @ (Rezension 1 von 2)


Tracklist: Alles, was mal in den Hitparaden war plus "The Carpet Crawlers 1999"

Selbst für mich als hartgesottener Genesis-Fan: Enttäuschend!

Andererseits: was hat man erwartet? Es fängt schon bei der Booklet- und Cover-Gestaltung an. Wo sind die Songtexte? Und da: schon wieder (nach The Way We Walk I & II und Archive II): der "I Can't Dance"-Marsch. Das soll wohl wirklich das sein, was die breite Masse von Genesis behalten soll...

Für Hardcore-Fans/Sammler dürfte folgendes einigermaßen interessant sein:

Mama - Single Version [5:18], zum ersten Mal auf CD veröffentlicht, sonst nur auf einer raren englischen 7"-Promo zu finden (es gibt noch eine den "normalen" Single Edit [6:03]).

Abacab - Single Version [4:12] ohne den Instrumentalteil am Ende, auch zum ersten Mal auf CD

No Son Of Mine - Single Version [5:44], allerdings eine bisher völlig unbekannte, muss wohl eigenes für diesen Sampler erstellt worden sein

Tonight, Tonight, Tonight - dito [4:28] ohne instrumentalen Mittelteil (erstmals auf CD, von der seltenen MaxiCD mal abgesehen)

Jesus He Knows Me - Single Version [4:16], zwar in voller Länge, allerdings werden die Backing-Vocals sowie diverse Keyboardsounds im Mix hervorgehoben (warum? Fragt mich nicht...)

Congo - alternative Single Version [4:02], anders als bei der Version auf der Maxi-CD ist hier das Intro der Album-Version enthalten, aber dennoch Fade-Out vor dem Keyboard-Solo und dem Outro - insofern erstmalig erschienene Version

Das einzig "neue" ist die Neuaufnahme der "Carpet Crawlers", die mich aber auch nicht gerade vom Hocker haut. Interessantes Projekt allemal, nur irgendwie hab ich mir vorgestellt, dass etwas besseres dabei herauskommt.

Wer braucht dieses Album? Entweder der Hardcore-Sammler, der sich über die oben genannten Singleversionen freuen wird - oder aber der Genesis-Gelegenheitshörer, der eben gerne die Hits auf CD haben möchte, ohne sich alle Alben in den Schrank zu stellen.

Benotung? Mhm... schwierig! Wenn die CD dazu beiträgt, dass mehr Leute die Geschichte von Genesis entdecken, hat sie ihren Zweck schon erfüllt.

Anspieltipp(s): wer noch gar nichts von Genesis kennt (sowas gibt's?): Mama
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.5.2002
Letzte Änderung: 23.5.2002
Wertung: keine (Greatest Hits Sampler)

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


"Genesis - the Hits" heißt diese Compilation, klug, denn "Best of" ist ja eigentlich immer nur eine Ausrede. Andererseits: Warum eigentlich nicht? Trotz der großen Popularität ihres 70er-Werks sind viele Progfans doch recht zurückhaltend in ihrer Begeisterung für eine Band, die in ihrer Progphase nicht gerade zu den bedeutendsten Protagonisten ihres Genres gezählt hatte und deren Einfluss erst gegen Ende des Jahrzehnts spürbar wurde. Kein Wunder also, dass aus dieser Zeit mit "I know what I like" nur ein einziger Song vertreten ist.

Oder doch nicht? Unterschätzen wir die Genesis der Pop-Rock-Phase? Aber sicher! Denn hört man sich ihre frühen Scheiben mal kritisch an, muss man schon dort eine nicht zu ignorierende Menge einfacher, progfreier Songs feststellen: "The lamb lies down on Broadway", "Cockoo Cocoon", "The Carper Crawlers", "Ripples" oder das von Steve Hackett auf "Genesis Revisited" so herrlich entlarvte "Your own special way". Auch der eine oder andere Part der Rock-Suite "Supper's Ready" gehört hierher. Andererseits gibt es aus den 80ern und 90ern ein paar ganz großartige Songs: "Tonight, Tonight, Tonight", "Turn It On Again", "I Can't Dance", "Congo", "Throwing It All Away", "That's All", "Mama" und und und. Mal ganz ketzerisch - ich steh' viel mehr auf dem Collins' seine Band: Die neuen Genesis sind mir lieber als die alten, weil sie sich nicht hinter ihren Arrangements verstecken. "Best of"? Warum eigentlich nicht: Hier ist alles drauf, was man von der zweiten Karrierehälfte kennen muss.

Aber man soll's auch nicht übertreiben: Nicht alles, was Platin ist, glänzt auch, und es gab, wenn man nicht gerade das Album "Invisible Touch" als Beispiel nimmt, auch einiges an schwächlichen bis schwachen Sächelchen und Sachen. Entsprechendes ist, weil erfolgreich, auch hier vertreten: "Hold On My Heart", "In Too Deep", "Misunderstanding". Naja, die Scheibe heißt nun mal "The Hits", und die Leute haben so was damals gekauft. Muss sich wohl um'n Missverständnis gehandelt haben.

Unumstrittener Höhepunkt der Scheibe dürfte das verstörende "Mama" sein, das mit einer der besten gesanglichen Leistungen von Phil Collins aufwartet (wer kennt noch "Easy Lover"?), der, (noch) völlig unbeeinflusst von den Soul-Manierismen, die ihm später so gut standen, zumindest hier den Vergleich mit seinem Vorgänger nicht zu scheuen braucht. "Mama" ist außerdem einer jener Songs mit Beteiligung Collins', die mit einem jener prägnanten Schlagzeugpatterns aufwarten, wie es sie nicht nur, aber vor allem in den 80ern gegeben hat. Als Vergleich fallen mir "We will Rock You" von Queen, "Shoot high aim low" von Yes, "Me and the Boys" (oder war es "Boyz"?) von Slade und natürlich Collins' eigenes "In the air tonight" ein (wer erinnert sich noch an die Pilotfolge von "Vice"?) - aber es gibt mehr. Auch "No Son Of Mine" geht in diese Richtung, zumindest am Anfang, wenn Collins noch nicht in das uninspirierte Geklopfe gewechselt hat, das den Song leider dominiert.

"Follow you, follow me", noch ein Höhepunkt, ein Song, der mit einer ganz klassischen Genesis-Melodie aufwartet und ohne weiteres auch auf "The Lamb lies down on Broadway" gepasst hätte. Ein Mitsummer.

Nicht dagegen der Höhepunkt ist die neue Version von "The Carpet Crawlers", die durch das Streichen der Arpeggios von Banks seinen verunsichernden, traumartigen Charakter völlig verliert und zu einer Ballade mit komischem Drumtrack umfunktioniert wurde.

Wenn man die Platte so Song für Song hört und dabei an bessere Zeiten denkt, fragt man sich unwillkürlich, was sich wohl durchsetzen und als Klassiker in 30, 40 Jahren noch gespielt werden wird. Dabei fällt auf, dass Vieles selbst aus den Achtzigern vielleicht ein wenig zu eigenwillig, ja verschroben ist, um sich auf Dauer gegen die starke Konkurrenz dieses Mainstreamjahrzehnts durchzusetzen: "Land of Confusion" etwa - wer das heute im Radio hören will, muss sich an eine Band namens "Alcazar" wenden -, "Tonight, Tonight, Tonight", oder das höchst fragwürdige "ABACAB", das sich einfach zu sehr dem Zeitgeschmack der 80er anbiederte und heute entsprechend altbacken klingt - es ist denn auch aus den Playlists selbst Klassik-Rock-orientierter Radios praktisch vollkommen verschwunden. Auch die eine oder andere profillose Ballade (siehe oben) dürfte dem kollektiven Gedächtnis nach und nach entblassen. Zudem lässt sich eine gewisse Lahmarschigkeit bei sämtlichen Genesis-Outputs einfach nicht von der Hand weisen. So viel flacher Mike and the Mechanics sein mögen: Was das Verdauern angeht, dürften sie bessere Chancen haben.

P. S.: Das Album gab (gibt?) es übrigens auch als "Tour Edition", mit einer weiteren CD:

Disc 1: "Turn It On Again", "No Son Of Mine", "I Can't Dance", "Hold On My Heart", "Jesus He Knows Me", "Tell Me Why", "Invisible Touch", "Land Of Confusion", "Tonight, Tonight, Tonight", "In Too Deep", "Throwing It All Away", "That's All", "Mama", "Illegal Alien", "Abacab", "No Reply At All", "The Carpet Crawlers 1999"

Disc 2: "Paperlate", "Keep It Dark", "Man On The Corner", "Duchess", "Misunderstanding", "Follow You Follow Me", "Many Too Many", "Your Own Special Way", "Afterglow", "Pigeons", "Inside & Out", "Trick Of the Tail", "Counting On Time", "I Know What I Like (In Your Wardrobe)", "Happy the Man", "The Knife Part 1", "Congo".

Anspieltipp(s): Natürlich die Platinum Collection!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.5.2010
Letzte Änderung: 30.1.2014
Wertung: keine Sollte ich jetzt schreiben: "Originalalben kaufen"?!?

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Genesis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 From Genesis to Revelation 3.75 4
1970 Trespass 11.20 5
1971 Nursery Cryme 12.17 6
1972 Foxtrot 14.13 8
1973 Selling England by the Pound 12.71 7
1973 Genesis Live 10.00 3
1974 The Lamb lies down on Broadway 11.50 4
1976 A Trick Of The Tail 10.75 4
1976 Wind And Wuthering 11.25 4
1977 Seconds Out 11.00 3
1977 Spot The Pigeon (EP) 7.00 2
1978 And Then There Were Three 8.25 8
1980 Duke 7.57 7
1981 Abacab 6.67 6
1982 3X3 4.00 2
1982 Three Sides Live (VHS) - 1
1983 Genesis 7.50 4
1984 Three Sides Live 9.75 4
1985 The MAMA Tour (VHS) - 1
1986 Invisible Touch 7.67 3
1986 Rock Theatre - 1
1987 Visible Touch (VHS) - 1
1988 Invisible Touch Tour (VHS) - 1
1988 Videos Volume II (VHS) - 1
1988 Videos Volume I (VHS) - 1
1991 We Can't Dance 6.67 3
1991 Turn It On Again - Best Of '81-'83 - 1
1992 The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live) 5.67 3
1993 The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live) 8.33 3
1994 The Way We Walk (VHS) - 1
1996 The Royal Philharmonic Orchestra plays the music of Genesis 2.00 1
1997 Congo (Maxi-CD) - 1
1997 Shipwrecked (Maxi) - 2
1997 Calling All Stations 6.50 4
1998 Archive I - 1967-1975 12.50 5
1998 Not About Us (Maxi) - 1
2000 The Genesis Songbook (DVD) 12.00 1
2000 Archive II - 1976-1992 11.00 1
2001 The Way We Walk (2DVD) - 1
2003 Live At Wembley Stadium (DVD) - 1
2004 Inside Genesis 1975-1980 - An Independent Critical Review (DVD) - 1
2004 Genesis Live (DVD) 5.00 1
2004 Platinum Collection - 1
2004 The Video Show (DVD) 7.00 2
2006 The Genesis of Genesis - 1
2007 Live Over Europe 2007 11.33 3
2007 Live - Helsinki, Fi, 11-06-07 9.00 1
2007 Box Set 1976 - 1982 12.00 1
2008 Box Set 1970 - 1975 13.50 2
2009 Box Set 1973-2007 Live 12.00 1
2014 Three Sides Live (DVD) - 1
2014 Sum of the Parts (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum