SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dream Theater

When Dream And Day Unite

(Siehe auch: Leitfaden "ProgMetal")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label:
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

John Myung Bass
John Petrucci Gitarre
Mike Portnoy Drums
Kevin Moore Keyboards
Charlie Dominici Vocals

Tracklist

Disc 1
1. A Fortune In Lies 5:13
2. Status Seeker 4:17
3. The Ytse Jam 5:47
4. The Killing Hand 8:42
5. Light Fuse And Get Away 7:24
6. Afterlife 5:27
7. The Ones Who Help To Set The Sun 8:05
8. Only A Matter Of Time 6:35
Gesamtlaufzeit51:30


Rezensionen


Von: Daniel Bosen (Rezension 1 von 3)


Dies ist sie also, die erste Dream Theater Platte. Noch mit Charlie Dominici am Mikrofon, und natürlich Kevin Moore an den Tasten. Ein erster Blick ins Booklet sorgt vor allem für ausführliches Gelächter (diese Lockenmähnen!), aber die Jungs sollen ja Musik machen, und nicht gut aussehen.

Also rein mit der CD (ja ich gebe zu ich habe keine Orginal LP). WDADU ist deutlich heavier als alle nachfolgenden Dream Theater Werke, gleich das erste Stück "A Fortune in Lies" zeigt wo die Glocke hängt, schneller, präziser und technikverliebter Prog-Metal. Mit atemberaubendem, percussiven unisono Mittelteil (der kurioserweise fast zehn Jahre später von Megadeath "ausgeborgt" wurde und zu einem Song voller Länge ausgedehnt wurde). Kein Übersong, aber eine netter Einstand. Auf diese Weise geht es dann weiter, bis auf ein oder zwei Füllsongs, kann man hier erstaunlich vielfältige und einfallreiche Prog-Songs hören, besonders erwähnenswert sind noch der "Ytse Jam", ein Hyperaktives Instrumental, das bis heute absoluten Kultstatus genießt, und "The Killing Hand", welches das abwechslungsreichste Stück ist, und vor allem über deutlich mehr Dynamik verfügt als die anderen Stücke. Auch Afterlive gefällt als geradliniges Metal Stück.

Das grosse Problem der Band war damals eindeutig der Sänger. Chuck D. singt teilweise wirklich erbärmlich, und erinnert zudem auch noch enorm an Geddy Lee von Rush, und den kann ich auch nicht sonderlich ausstehen.

Ausserdem ist die Soundqualität sehr bescheiden, aber zur Not kann man dies noch überhören. Zusammenfassend würde ich sagen, das dies keine haben-muss Platte ist (ausser natürlich für DT Fans), aber trotzdem handelt es sich um eine überdurchschnittliche Platte des Genres, und den Vergleich mit den (meines Erachtens) teils erbarmungswürdigen Werken, die die Klassischen Prog-Bands mitte bis Ende der achziger (und erst recht in den neunzigern) Veröffentlicht haben, muss sie auch nicht scheuen!

Anspieltipp(s): Ytsejam, Killing Hand, Fortune in Lies
Vergleichbar mit: Rush, Fates Warning
Veröffentlicht am: 22.5.2002
Letzte Änderung: 28.5.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Heiko Westhagen @ (Rezension 2 von 3)


Mir ist absolut unverständlich, warum diese Platte im Gegensatz zu D.T. weiteren Machwerken oft so schlecht bewertet wird. Abgesehen von einigen Produktionsschwächen ist das Debüt von D.T. ein Megaoberhammer (jawohl ja!!!). Was uns hier geboten wird, ist die perfekte Synthese von Prog und Metal ohne jeden Kompromiß!

Charlies hohe aber ausdrucksstarke und warme Stimme, sorgt für westlich mehr Dramatik und Stimmung als es Weichei LaBrie jemals geschafft hat. Gerade seine für Metal vollkommen unübliche Stimme hebt D.T. wohltuend von allen folgenden Progmetalbands ab. Es ist ja auch ein offenes Geheimnis, daß D.T. diese Stücke nicht mehr live spielen da James stimmlich hier vollkommen überfordert ist.

Solche umwerfende Qualität der Songs wie auf dem Debüt, haben D.T. nie wieder erreicht. Höchstens Metropolis Pt.1 kann da noch mithalten, aber auch kein Wunder, stammt es doch noch aus der Zeit mit Charlie D. (und man sollte es im Vergleich mal von C.D. gesungen gehört haben)!

Das Debüt von D.T. ist zwar komplexer aber auch um Längen wärmer als die Nachfolgewerke. Als ich die Platte das Erstemal hörte bekamm ich die Kinnlade tagelang nicht mehr zu!

Diese Scheibe ist um Längen anspruchsvoller und progressiver als die weiteren D.T.-Werke, und eine meiner Alltime Top 10 Platten!!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.6.2002
Letzte Änderung: 25.6.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Das erste offizielle Album von Dream Theater ist ein kleiner Rohdiamant. Mal abgesehen vom dämlichen Cover und dem gegenüber später etwas schlankeren Sound ist "WDADU" ein gelungenes Debutalbum. Erfischend ist der mit viel Inbrunst singende Charlie Dominici, der die höheren Tonlagen deutlich besser beherrscht als LaBrie. Allerdings nervt die Tonlage auf Dauer auch ein wenig. Die anderen "Traumakteure" zeigen auch hier schon, was sie drauf haben. Schnelle, groovende Bassläufe, frickelige Gitarrensoli und harte Riffs, virtuoses, vielseitiges Schlagzeugspiel. Nur die keyboards scheinen manchmal ein wenig schwach abgemischt zu sein, was das gekonnte Spiel Kevin Moore`s manchmal etwas untergehen lässt. Es wird mit Schmackes musiziert, die Stücke haben viel Tempo und Drive, der Klang ist sauber, der Sound gut, wenn auch etwas schlank und schwach im Bass und manchmal fehlt noch die letzte Präzision, klingen einzelne Passagen etwas holprig, was aber nur sympathisch ist. Höhepunkte sind das instrumentale "Ytse Jam" (Anagram von Majesty), das treibende, zum Teil bombastische "Killing hand" (wenn auch mit einigen nervenden Gesangspassagen) und "light fuse..."(verschiedene Takte, mal 4/4, dann 9/8, dann 4/4 doppeltes Tempo). "Afterlife" könnte beinahe von Rush sein. Macht Spass. In knapp 52 Minuten geben Dream Theater eine erste Visitenkarte ab. Gefällt mir gut, kommt aber an "Images & words" oder "Awake" nicht heran.

Anspieltipp(s): light fuse and get away
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.5.2003
Letzte Änderung: 20.1.2015
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dream Theater

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Majesty - the official 1986 Demo 9.00 1
1992 Another day (Single) - 1
1992 Images and Words 12.00 4
1993 Live at the Marquee 7.00 1
1994 Lie (Single) - 1
1994 The silent man (Single) - 1
1994 Awake 12.33 3
1995 A Change Of Seasons 9.50 2
1997 Falling Into Infinity 6.00 2
1997 Hollow years (Single) - 1
1998 Once In a LIVEtime 7.67 3
1999 Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory 12.00 7
2000 Through her eyes (Single) - 1
2001 Metropolis 2000: Scenes From New York 11.00 1
2001 Live Scenes From New York 10.00 1
2002 Six degrees of inner turbulence 6.00 3
2003 Train of thought 9.67 6
2003 The Number of the Beast (Official bootleg) 8.00 2
2003 Master of Puppets (Official Bootleg) 10.00 2
2004 When dream and day reunite (Official bootleg) 11.00 1
2004 Live at Budokan (DVD) 12.00 1
2004 Live at Budokan 10.50 2
2005 Octavarium 10.29 7
2005 Dark Side of the Moon (Official bootleg) 9.00 2
2006 Score - 20th Anniversary World Tour 7.00 1
2006 Made in Japan (Official bootleg) 10.00 1
2006 Score - 20th Anniversary World Tour (DVD) 12.00 1
2007 Systematic Chaos 8.00 4
2008 Chaos in motion 2007-2008 10.00 1
2009 Uncovered 2003-2005 (Official bootleg) 8.00 1
2009 Black Clouds & Silver Linings 10.00 2
2011 A Dramatic Turn of Events 11.80 5
2013 Dream Theater 8.67 3
2013 Live at Luna Park 13.00 1
2016 The Astonishing 8.50 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum