SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Porcupine Tree

We lost the skyline

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: live; Independent / Alternative; New Artrock
Label: Transmission Recordings
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steven Wilson Acoustic and Electric Guitar, Vocals
John Wesely Electric Guitar, Backing Vocals

Tracklist

Disc 1
1. The sky moves sideways 4:02
2. Even less 3:27
3. Stars die 4:33
4. Waiting 3:52
5. Normal 4:52
6. Drown with me 4:09
7. Lazarus 4:29
8. Trains 4:04
Gesamtlaufzeit33:28


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Auch wenn der Ansager "Welcome to the stage: Porcupine Tree" ankündigt, so wird dieser knapp halbstündige Mitschnitt in einem CD Laden in Orlando, Florida ausschließlich vom Akustik / E-Gitarren Duo Steven Wilson und John Wesley bzw. genau genommen zur Hälfte von Steven Wilson komplett im Alleingang bestritten.

Zu hören bekommt man deshalb ungewohnte, gekürzte Interpretationen von Titeln wie "The sky moves sideways" oder "Even less", die zum Teil wesentlich roher, direkter klingen. Zum einen fehlt die klangliche Unterstützung und Untermalung der Tasten, zum anderen werden auch die Gitarrenriffs teils anders gespielt als im Original. Während gerade die beiden Erstgenannten recht gut in veränderter Interpretation funktionieren, Songs wie "Lazarus" und "Trains" sowieso schon auf Gitarre ausgerichtet sind, vermisst man bei anderen Arrangements wie z.B. "Stars die" Keyboards bzw. Schlagzeug recht deutlich. Hier fehlt einfach die Tiefe, die Atmosphäre, die ein wesentlicher Bestandteil des Porcupine Tree Sounds sind.

Letztendlich ist dieses Sammlerstück nur etwas für die absoluten Porcupine Tree Fans, die wirklich alles von ihrer Band brauchen (wie auch der Schreiber dieser Zeilen).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.12.2010
Letzte Änderung: 29.2.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Porcupine Tree

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 On the Sunday of Life... 7.67 3
1993 Up The Downstair 11.00 3
1994 Moonloop EP 10.00 1
1995 The Sky Moves Sideways 11.00 4
1996 Signify 10.67 3
1996 Waiting (Single) - 1
1997 Coma Divine 12.00 3
1998 Voyage 34 9.00 4
1999 Stranger by the minute (Single) - 1
1999 Piano lessons (Single) - 1
1999 Stupid Dream 11.25 4
1999 Pure narcotic (Single) - 1
2000 Shesmovedon (Single) - 1
2000 4 chords that made a million (Single) - 1
2000 Lightbulb Sun 13.00 5
2001 Metanoia 8.67 3
2002 Recordings 11.67 3
2002 Stars die 11.00 2
2003 XM 12.00 1
2003 In Absentia 13.60 5
2004 Warszawa 10.50 2
2005 XMII 11.00 1
2005 Deadwing 9.89 10
2005 Lazarus (Single) 10.00 2
2006 Arriving Somewhere... (DVD) 12.67 3
2006 Rockpalast 11.00 1
2007 Nil Recurring EP 11.50 4
2007 Fear of a Blank Planet 9.71 7
2009 The Incident 10.25 4
2010 Anesthetize (DVD) 11.50 2
2012 Octane Twisted 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum