SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
Five-Storey Ensemble - Night en Face
ARCHIV
STATISTIK
24718 Rezensionen zu 16918 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Enid

Journey's End Orchestrations

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassischer Prog; Moderne Klassik
Label: Enidiworks
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Robert John Godfrey keyboards
Max Read vocals

Tracklist

Disc 1
1. Malacandra 13:55
2. Shiva 7:59
3. The Art of Melody - Journey's End 5:16
Gesamtlaufzeit27:10


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Parallel zu ihrem Werk "Journey's End" haben The Enid 2010 ein Begleitalbum vorgelegt, das nur die Orchestrierungen zu den drei letzten Stücken des Albums - eben den orchestrierten - präsentiert (es handelt sich also nicht um Teil II der mit "Journey's End" begonnenen Trilogie). Es gibt hier also quasi Godfrey pur, kein Schlagzeug, keine Gitarre, keine Vocals. Fast ist man versucht, "mit Orchester" oben als Kategorie anzugeben, doch ein Orchester ist hier nicht zu hören. Tatsächlich wurde alles, was hier zu hören ist, von Keyboarder und Mastermind Robert John Godfrey gespielt, eine Tatsache, die allenfalls mal bei den etwas plastikhaften Bläsern ins Ohr fällt. Godfrey lässt den Fan damit einmal hinter die Kulissen seiner Wunderlandband blicken und enthüllt, wieviel davon eigentlich auf seine Kappe geht: denn die hier versammelte Musik ist durchaus auch in dieser Form zu genießen, frei von jeglicher Rockinstrumentierung. Und so gewährt der Meister seinen Jüngern einen weiteren Anlass, seinen Fähigkeiten, eklektische, harmoniegetränkte Pseudoromantik für Spätgeborene in pathetisch-elektronische Klangdome zu übersetzen, zu huldigen. Symphoprogfans, die letzten Sommer den Loreleyfelsen zu früh verlassen haben, weil sie dachten, nach dem grandiosen Auftritt von Marillion sei keine Steigerung möglich, sollten sich diese beiden Alben besorgen. Hier ist der Kern des Genres.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Das ist es eben - mit nichts sonst!
Veröffentlicht am: 9.1.2011
Letzte Änderung: 20.4.2016
Wertung: 11/15
Wohl nur für Fans - aber wer weiß?

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Enid

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 In The Region Of The Summer Stars 10.00 2
1978 Aerie Faerie Nonsense 9.00 3
1979 Touch Me 12.00 1
1980 Six Pieces 10.00 1
1983 Something Wicked This Way Comes 9.00 1
1983 Live at Hammersmith 12.00 2
1984 The Spell 9.50 2
1985 Salome 12.00 1
1986 The Liverpool Album - 2
1988 The Seed and the Sower 6.00 1
1994 Tripping The Light Fantastic 7.00 1
1995 Sundialer 7.00 1
1998 White Goddess 9.00 1
2010 Journey's End 11.00 2
2010 Live At Town Hall, Birmingham 11.00 1
2012 Invicta 11.00 1
2014 First Light 12.00 1
2015 The Bridge 13.00 2
2015 The Bridge Show - Live At Union Chapel 12.00 1
2016 Dust 11.00 1
2017 The Music Of William Arkle and Other Recordings 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum