SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Patrick Moraz

The Story Of I

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Latin
Label:
Durchschnittswertung: 9/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Patrick Moraz keyboards,vocals,marimbaphone,additional percussion,orchestrations,french lyrics
John McBurnie lead vocals
Vivienne McAuliffe vocals
Ray Gomez lead and rhythm guitars
Jeff Berlin electric basses
Alphonse Mouzon drums
Andy Newmark drums
The Percussionists of Rio de Janeiro
Jean-Luc Bourgeois gongs and tam-tams
Auguste de Anthony acoustic guitar and add.electric guitars
Jean Ristori cello and acoustic string bass
Phillipe Staehli tympanis and assorted percussion
Rene Moraz tap dance and castagnets
The Children of Morat,Switzerland
Veronique Mueller french and additional vocals

Tracklist

Disc 1
1. Impact 3:31
2. Warmer Hands 3:31
3. The Storm 0:52
4. Cachaca (Baiao) 4:07
5. Intermezzo 2:49
6. Indoors 3:44
7. Best Years Of Our Lives 3:57
8. Descent 1:43
9. Incantation (Procession) 1:51
10. Dancing Now 4:38
11. Impressions (The Dream) 2:49
12. Like A Child In Disguise 4:05
13. Rise And Fall 5:34
14. Symphony In The Space 2:56
Gesamtlaufzeit46:07


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Nach "Relayer" schickte sich jedes damalige "Yes"-Mitglied an, ein Solo-Album aufzunehmen, unter anderem auch Patrick Moraz, damals noch Keyboarder der Band, und dies kam dabei raus: "The Story Of I".

Die Platte beginnt vielversprechend und stimmungsvoll: "Impact" baut eine erwartungsvolle Stimmung auf mit düsteren Mellotron-Akkorden, spanneden Piano-Läufen und Baß-Einwürfen, zwitschernden Synthies und drängender, latin-angehauchter Percussion im Hintergrund. Was allerdings in "Impact" noch gut funktioniert, gerät in anderen Stücken zum Ärgernis: Patrick Moraz hat wohl einige Zeit in Brasilien gewohnt und dort eine Vorliebe lateinamerikanische Percussion und Rhythmen entwickelt. Und so versucht er auf großen Teilen der Platte, eine komplette brasilianische Rhythmusgruppe zu integrieren. Leider sind aber viele der Stücke einfach zu sehr in einem westlichen Rock- bzw. 70ies-Pop-Stil gehalten, so daß die brasialischen Kuhglocken, Trommeln und restlichen Instrumente oft künstlich aufgesetzt und fehl am Platz wirken.

Überhaupt ist die Platte recht durchwachsen. Einige Nummern klingen stark nach Musical-Mucke à la "Starlight Express" oder (in besseren Momenten) "Hair", siehe "Warmer Hands", "Best Years Of Our Lives", "Dancing Now" oder "Like A Child In Disguise". In schlechteren Momenten wird daraus nerviges Geklimper und Gesumme wie in einer schlechten Adriano-Celentano-Klamotte ("Cachaca"). Und dann diese Sounds in "Descent"... Als ob jemand am Bandgerät die falsche Geschwindigkeitsstufe erwischt hätte.

Daneben gibt es noch ein paar ordentliche, klassisch angehauchte Stellen wie z.B. den Anfang von "Intermezzo" mit (wirklich!) Annie Haslam-mäßigen weiblichen Vocals, daß dann aber auch in eine Latin-Nummer mutiert, die sich urplötzlich in großartiges, komplexes, druckvolles Band-Geriffe verwandelt, das eine gewisse Verwandschaft zum Mittelteil von "Gates Of Delirium" nicht leugnen kann.

Auch andere Stellen gelingen toll, wie das daran anschließende "Indoors", eine treibende Jazzrock-Nummer mit jaulenden Synthie-Soli, die in ihrer zweiten Hälfte den "Finneus Gauge"-Sound zwanzig Jahre vorweg nimmt. Auch "Impressions" ist ein nettes Piano-Solo, das Motive aus anderen Stücken aufgreift. Auch "Rise And Fall" hat ein paar schöne, druckvolle Bombast-Stellen und viele nette 70er-Synthie-Sounds. Wenn nur nicht wieder diese unpassende Percussion im Hintergrund wäre... Die ganze Platte über eine konstanter Quell der Freude ist übrigens Jeff Berlins Baßspiel: virtuos, rhythmisch und sehr melodisch. Eine tolle Leistung für seine allererste Schallplattenaufnahme überhaupt, und Bill Bruford hat ihn ja nicht umsonst später in seine Band "Bruford" berufen.

"Symphony In The Space" sorgt dann für einen ruhigen, stimmungsvollen Abschluß mit viel Mellotron.

Tja, was sagt man zu dieser Platte: Geniales bis wirklich Überflüssiges. Eine Kaufempfehlung oder Kaufwarnung zu vergeben, fällt mir mir aufgrund der wirklich Achterbahnfahrt-mäßigen Qualitätsschwankungen zwischen den Stücken wirklich schwer. Aber ehrlich gesagt: man verpaßt nicht wirklich etwas, wenn man die Platte nicht kennt.

Anspieltipp(s): Impact, Indoors
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.5.2002
Letzte Änderung: 24.5.2002
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 3)


im Frühjahr 2007 ist bei Voiceprint eine CD-Neuauflage erschienen. Diese lehnt sich von der Aufmachung her (aufwändiges, 10seitiges Booklet), und was die Ausstattung mit Bonustracks angeht, bewußt an die Expanded-Editions der klassischen Yes-Alben an, die von Rhino veröffentlicht wurden. in guter Voiceprint-Tradition brechen jedoch die (wenig informativen) Jubel-Liner-Notes auf der ersten Seite mitten im Satz ab und werden nirgends weitergeführt. Stattdessen findet man eine originalgetreue Reproduktion des Plattencovers (einschließlich der Hintergrundgeschichte und Moraz' eigenhändigen Anmerkungen zu den Songs), Songtexte und zusätzliche Fotos vor.

ich wollte eigentlich was zu den Bonustracks sagen: "Cachaca Variations" und "Cachaca's Children's Voices". Bei ersterem handelt es sich um Klavierimprovisationen zum Rhythmus von "Cachaca (Baiao)", bei denen deutlich wird, was schon Udo an dem Album hervorhebt, und was man verpaßt, wenn man die Platte nicht kennt: Moraz' unglaublichen Sinn für Melodien. Höchst eklektisch verarbeitet er Jazz, Latin, Pop und Prog zu seinen improvisatorischen Einsprengseln, es ist eine Freude, ihm dabei zuzuhören und man wünscht sich, noch mehr improvisiertes von ihm zu hören zu bekommen. "Cachaca's Children's Voices" ist ein Mittschnitt von den Aufnahmesessions mit den Children of Morat (so das Booklet), die zunächst etwas unkoordiniert klingen, sich dann aber eindrucksvoll sauber und diszipliniert dem Rhythmus des Songs anpassen. Nicht gerade spannend, und angesichts der Gesamtlaufzeit von nun 57:03 hätte man sich vielleicht auch Anderes oder gar mehr gewünscht.

ich halte das Album selbst ebenso wie Udo nicht gerade für einen Meilenstein, aber Moraz hat einige Preise dafür bekommen, und ich meine, nicht zu unrecht. Mit seiner - gelungenen! - Fusion von Jazz, Klassik, Latin, frühem Disco, Musical und Prog ist es immerhin besser als der unausgegorene Stilmix auf Alan White's "Ramshackled" und zeigt, dass Moraz in unglaublicher Geschwindigkeit die aktuelle Musik seiner Zeit durchschritten hatte (zwischen 1971 und 1976 immerhin mit den Stationen Mainhorse, Refugee, Yes, Steve Howe und Chris Squire) und sich mittlerweile auf einem sehr eigenständigen Kurs befand, der ihn mit diesem und seinen nächsten Alben unter anderem (darunter Moody Blues) direkt in den Latin-Disco der späten Siebziger katapultierte.

Anspieltipp(s): intermezzo, indoors, impressions
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.4.2007
Letzte Änderung: 4.4.2007
Wertung: 9/15
ich verweise nur auf das i, das kommt hier mindestens so oft vor wie die 23 in der wirklichen Welt

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Letzten Herbst kürte der Guardian die 10 besten Plattenläden der Welt. Dazu gehörte auch das Plattfon in Basel, dem eine exzellente Auswahl an Vinyl aus den Bereichen Independent, Electronica, Abstract, Urban, World und Jazz bescheinigt wurde. Ein Freund schenkte mir nun kürzlich zum runden Geburtstag einen Gutschein für diese "Schatztruhe". Ich sofort hin um zu sehen, ob der Laden auch progtechnisch was zu bieten hat. Hat er. Zwar nicht so viel wie einige Shops in London, aber doch genug, um sich ein paar alte Klassiker zu angeln. Schliesslich blieben ein paar Taler übrig.

Patrick Moraz. Yes. Relayer! Da kann man eigentlich nichts falsch machen. Also habe ich mir blind dieses Debutalbum gekauft. Zuhause gleich die Nadel drauf. Hoppla. Das ist ja mal was ganz Exotisches. Draussen 34°C, drinnen Sambarhythmen auf Prog.

Ich mache es kurz: das Album ist vollgeil. Die Kombination aus proggigen Tastensounds (die immer wieder an Yes erinnern), südamerikanischen Rhythmen und gelegentlichen fernöstlichen Melodien macht ungemein Laune. Dabei wirken die Kompositionen nicht gekünstelt oder billig sondern recht authentisch und kompetent gemacht. Man hört den Rhythmen an, dass Moraz eine zeitlang in Brasilien gewohnt und sich mit der dortigen Musikkultur auseinandergesetzt hat. Ausserdem hat er mit den 17 brasilianischen "Percussionists of Rio de Janeiro" um Gruppenleader Gilson de Freitas hochkompetente Musiker mit an Bord, die die Rhythmen im Blut haben. Für Progger finden sich selbstredend auch Stücke im unvermeidlichen 7/8-Takt. Dabei bleibt ein gutes Gleichgewicht gewahrt; die Latin Grooves drücken den Rest keineswegs an die Wand.

Natürlich gibt es auch einige schwächere Momente. So zum Beispiel Affenschreie, die irgendwie zu südamerikanischen Rhythmen zu gehören scheinen, oder auch einige Gesangsharmonien, die unangenehm an Chicago erinnern.

Insgesamt finde ich das Album gelungen und überzeugend. Es ist zugänglich, hat Pep, bietet auch anspruchsvolle Parts und macht Spass. Was will man mehr.

Anspieltipp(s): Impact, Indoors
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.6.2015
Letzte Änderung: 18.6.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Patrick Moraz

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1977 Out in the sun 6.00 1
1978 III 10.50 2
1979 Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses) 8.00 1
1984 Future Memories II 10.00 1
1984 Time Code 2.00 1
1987 Human Interface 7.00 1
1994 Windows of Time 13.00 1
1995 PM In Princeton - 1
2000 Resonance 10.00 1
2003 ESP - 1
2007 PM In Princeton (DVD) - 1
2007 Future Memories live on TV (DVD) 11.00 1
2009 Change of Space 2.50 2
2012 moraz live / abbey road 11.00 1
2012 Pianissimoraz 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum