SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
12.1.2018
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
11.1.2018
Tatvamasi - Amor Fati
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
10.1.2018
Deluge Grander - Oceanarium
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters
ARCHIV
STATISTIK
24276 Rezensionen zu 16591 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

IQ

Subterranea - The Concert (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: live; DVD
Label: Giant Electric Pea
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Paul Cook drums and percussion
Michael Holmes guitars and keyboards
John Jowitt bass guitar and bass pedals
Peter Nicholls lead vocals
Martin Orford keyboards and backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Overture
2. Provider
3. Subterranea
4. Sleepless Incidental
5. Failsafe
6. Speak My Name
7. Tunnel Vision
8. Infernal Chorus
9. Kimg Of Fools
10. The Sense In Sanity
11. State Of Mine
12. Laid Low
13. Breathtaker
14. Capricorn
15. The Other Side
16. Unsolid Ground
17. Somewhere In Time
18. High Waters
19. The Narrow Margin
20. Encores/Bonus

1. Human Nature
2. The Wake
3. Band Commentary
4. The Making Of Subterranea
5. Photo Gallery
6. Orchestral Overture



Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Kein IQ-Album wurde so kontrovers aufgenommen und diskutiert, wie Subterranea. Für die einen ein Konzeptalbum-Meisterwerk, für die anderen das schlechteste Album der Band. Auch ich stand diesem Album immer etwas zwiespältig gegenüber. Einerseits finden sich hier einige meiner Lieblingstitel der Band wie das grandiose "Narrow Margin" oder das schönste Liebeslied des Progrock, "Speak my Name", andererseits aber auch Kompositionen, die ich beim Hören immer als Bremser oder Füller empfand. Meine Bewertung entsprach folglich dem typischen "Schweizer Mittelweg".

Vorliegender Konzertmitschnitt (aufgenommen am 4.Juli 1999 in Tilburg und somit das gleiche Konzert wie auf Subterranea - The Concert) wanderte nach seiner Veröffentlichung und einmaligem Sehen ins Regal und blieb dort beinahe ein Jahrzehnt liegen. Zeit genug, um reifen zu können; nicht die Musik, der Autor dieser Zeilen.

Was die Musik alleine nicht geschafft hat, weder im Studio-Original noch in der Live-Version, das schafft nun die visuelle Umsetzung des Konzeptes, einer durch Caspar Hauser inspirierten Geschichte.

Diese handelt von einem Mann, der sein ganzes Leben im Rahmen eines Experimentes eingesperrt war und bei welchem er von allen äusseren Sinneseinflüssen abgeschottet worden ist. Nun entkommt er (oder wird freigelassen; was nicht ganz klar ist) und die Umwelt stürzt auf ihn ein. Er sammelt Erfahrungen jeder Art: mal wollen ihn religiöse Fanatiker bekehren, dann verliebt er sich, tötet später einen Verfolger. Schliesslich realisiert er, dass es noch andere Opfer wie ihn gibt (die alle mit dem quadratischen IQ-Logo gebranntmarkt sind), schliesst sich mit ihnen zusammen und versucht, Rache an seinen Peinigern (Mockenrue) zu nehmen. Die sind jedoch zu clever, sperren alle in einem Haus ein und verbrennen die Versuchskaninchen und sämtliche Evidenz des Experiments. Übrig bleibt alleine der Protagonist, der sich resigniert wieder in die Isolation zurückzieht, womit der Kreis sich schliesst.

Für die damalige Multimedia-Show, die 16 mal aufgeführt und bei welcher das gesamte Album am Stück gespielt wurde, scheute die Band keinen Aufwand. So wurde zum Beispiel eine spezielle semitransparente Leinwand entwickelt, welche vor der Bühne rauf- und runtergezogen werden konnte. Je nach Stück wurden Filmelemente oder Fotos daraufprojiziert, was zusammen mit der dahinter spielenden Band, verschiedenen Lichtshowelementen (Golden Scan 3s) und einer weiteren Leinwand hinter der Bühne eine beindruckende Optik lieferte.

Ich hatte nicht das Vergnügen, die Show damals live miterleben zu dürfen. Die DVD lässt aber erahnen, dass es eine beeidruckende Performance gewesen sein muss. Zu Anfang flüchtet der Charakter durch einen Tunnel. Hektische, Comic-artige, digital in grellen Farben übermalte Bilder, die mich ein wenig an das Musikvideo von "Take On Me" (A-ha, 1985) und an selige C64-Zeiten erinnern, untermalen die Overture und Provider. Im Titelstück hastet unser Hauser durch Strassenschluchten, News-Clips prasseln auf ihn ein. In der Folge wird die Story dann mehrheitlich von Peter Nicholls performed, hinterlegt mit visuellen Effekten und Bildern.

Der Klang der DVD ist sehr gut. Wahlweise kann man die Musik in Stereo oder 5.1-Surround hören. Dabei muss ich bei letzterem an einigen Stellen immer wieder schmunzeln. Damals war diese Technologie auf DVD noch recht neu (die ersten Disc kamen wohl 2000 auf den Markt) und ich stelle mir Mike Holmes vor, wie er mit Begeisterung an den Reglern dreht. Zu Anfang wechseln verschiedene Klangelemente recht abenteuerlich zwischen den beiden hinteren Kanälen hin und her, sind mal lauter, mal leiser. Dadurch geht zum Teil etwas vom Druck und der Geschlossenheit des Klangbildes verloren. Im Verlauf verschwindet diese "Verspieltheit" aber.

Peter Nicholls singt stilsicher, seine Bewegungen sind mal ataktisch, mal athetotisch, kurz: authentisch. Mike Holmes` Bewegungen beschränken sich wie immer auf Wipp- und Schaukelbewegungen; mal in der Horizontalen, mal in der Senkrechten. Er ist und bleibt der coolste Gitarrist des Progzirkus. Nebenbei haut er immer wieder divine Soli aus dem Griffbrett. Bei einigen Stücken sieht man ihn auch am Keyboard agieren. Paul Cook spielt gewohnt solide und unauffällig, Martin Orford ist die graue Eminenz im Hintergrund, John Jowitt noch der "rockigste" Musiker auf der Bühne, kommt allerdings nicht allzuoft ins Bild.

Die Highlights des Albums sind Failsafe, Speak my Name, Infernal Chorus, State of Mine, Capricorn, Somewhere in Time, Narrow Margin.... Nein. Das ganze Album ist das Highlight. Zum ersten Mal hat das Ganze für mich einen durchgehenden Charakter, einen Fluss, den ich so vorher nicht empfunden habe. Die Bremser sind verschwunden, die vermeintlichen Füller machen Sinn, Subterranea ist EIN grosses Werk.

Wer wie ich bisher mit Subterranea nicht gänzlich warm wurde, der sollte sich diese DVD zulegen. Man kann das Album hier neu entdecken.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.5.2011
Letzte Änderung: 15.5.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von IQ

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Tales From The Lush Attic 12.00 3
1985 The Wake 11.00 2
1985 Living Proof 10.00 2
1987 Nomzamo 8.00 2
1989 Nine in a pond is here 8.00 1
1989 Sold on you (single) - 1
1989 Are you sitting comfortably? 6.00 1
1991 J'ai Pollette D'arnu 8.50 2
1993 Ever 10.50 2
1996 Forever Live 11.00 3
1997 Subterranea 12.25 4
1998 Seven stories into '98 8.50 2
1999 The lost attic (a collection of rarities 1983-1999) 6.75 4
2000 The Seventh House 11.25 4
2000 Subterranea - The Concert 10.00 2
2003 The archive collection - IQ20 10.00 2
2004 Dark Matter 10.80 6
2004 The twentieth anniversary show (DVD) 10.67 3
2006 Stage - Dark Matter Live In America And Germany 2005 (DVD) 11.00 2
2007 Forever Live : Live at the Stadthalle Kleve Germany : June 12 1993 (DVD) 11.50 2
2008 Frequency Tour CD 7.00 1
2009 Frequency 10.00 5
2010 The Wake - Live at De Boerderij - 1
2011 Re:Mixed - 1
2012 IQ30 - Live In Zoetermeer 10.00 1
2012 Live from London (DVD) 11.00 2
2014 The Road of Bones 10.67 3
2015 Live On The Road Of Bones 11.00 1
2017 Scrape Across The Sky 11.00 1
2017 Tales From A Dark Christmas 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum