SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
28.3.2017
öOoOoOoOoOo (Chenille) - Samen
Elbow - Build a Rocket Boys!
Jü - Summa
27.3.2017
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Michel Sajrawy - Floating City
26.3.2017
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Plurima Mundi - Percorso
Horse Lords - Horse Lords
Magenta - Chaos From The Stage
25.3.2017
Cozmic Corridors - Cozmic Corridors
Sensifer - Center Of Oceans
Neal Morse - Morsefest 2015
Mastermind - Tragic Symphony
Birdeatsbaby - Tanta Furia
24.3.2017
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
The Hirsch Effekt - Holon : Agnosie
Elbow - The Seldom Seen Kid
Ingranaggi Della Valle - In Hoc Signo
ARCHIV
STATISTIK
23286 Rezensionen zu 15898 Alben von 6166 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Moore

Demo 2003 + Bonus Track (LP)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: HLAVA
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Moore keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Underwater Worlds   (Seite A) 7:09
2. OR8 4:30
3. CONSEC 1:04
4. The Observatory 1:40
5. The Jefferson Institute 6:04
6. Waves   (Seite B) 2:30
7. Black Hole 1:58
8. Machines 5:09
9. The White Knight 3:11
10. Fever Dream   (bonus track) 5:41
Gesamtlaufzeit38:56


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Ein Beispiel für elitäre Erscheinungen innerhalb der Progszene wäre wohl die Sololaufbahn von Zombi-Mitglied Steve Moore, die sich durch mehrere limitierte LP's auszeichnet.

"Demo 2003" wurde einmal von Steve Moore in einer Auflage von 50 Stück auf einer CD-R veröffentlicht. Im Jahre 2008 erblickte eine auf 500 Stück limitierte, auf blauem durchsichtigem Vinyl gepresste Langspielplatte das Licht der Welt, die - da sie ein zusätzliches Stück beinhaltete - den überaus sachlichen Titel "Demo 2003 + Bonus Track" bekam.

Ich bin sehr angenehm überrascht, dass "Demo 2003 + Bonus Track" eine ausgereift wirkende und kurzweilige Reise für Freunde der elektronischen Musik geworden ist. Das Album beginnt mit melodieorientierten Stücken, die in ihrer Übersichtlichkeit wahrscheinlich mit einigen früheren Solowerken - wie z.B. "Ages" - von Edgar Froese vergleichbar sind. Anschliessend präsentiert das Album mit finsteren, mitunter auch avantgardistisch angehauchten Instrumentals eine fantasieanregende Reise durch die für uns unheimlichen Phänomene des Universums ("Black hole") sowie durch die näher unbeschriebenen Aspekte der menschlichen Forschung ("The observatory"). Möglicherweise wird in Stücken wie "Underwater worlds" und "Waves" auch ein fremder Planet erforscht und der Hörer darf kurz in eine gar nicht so freundliche Zukunft ("Machines") blicken. Aus der misslichen Lage wird der Freund der bunten Langspielplatte von einem weissen Krieger ("The white knight") befreit, der durch sein Erscheinen wieder für Harmonie sorgt. Der Bonus Track "Fever dream" ist ein nettes Beispiel für eine gelungene Fortsetzung der Tradition der "Berliner Schule" der Elektronik.

Die einzigen Orientierungspunkte auf der musikalischen Reise von "Demo 2003 + Bonus Track" sind die Titel, die suggestive Musik und die eigene Vorstellungskraft, der hier ein guter Nährboden bereitet wird.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.5.2011
Letzte Änderung: 28.5.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Moore

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 The Henge 9.00 1
2011 Primitive Neural Pathways / Vaalbara 9.00 1
2012 Light Echoes 11.00 1
2013 Pangaea Ultima 10.00 1
2015 Cub 11.00 1
2016 The Mind's Eye 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum