SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.9.2018
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
ARCHIV
STATISTIK
24899 Rezensionen zu 17069 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Between the Buried and Me

The Great Misdirect

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: Mathrock; Metal; Progmetal; sonstiges
Label: Victory Records
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dan Briggs bass, fretless bass
Dustie Waring electric & acoustic guitar, slide guitar, guitar effects
Tommy Rogers vocals, keys, lyrics
Paul Waggoner electric guitar, steel string acoustic guitar, classical guitar, lap steel guitar, vocals
Blake Richardson drums, percussion

Gastmusiker

Chuck Johnson guest vocals (6)

Tracklist

Disc 1
1. Mirrors 3:38
2. Obfuscation 9:15
3. Disease, Injury, Madness 11:03
4. Fossil Genera - A Feed From Cloud Mountain 12:11
5. Desert Of Song 5:33
6. Swim To The Moon 17:54
Gesamtlaufzeit59:34


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Bei vielen Fans gilt ja das 2007er Album „Colors“ als das Meisterwerk von Between the Buried and Me. Das kann man durchaus nachvollziehen und über dieses Album wird auch noch zu reden sein, aber für den Progger, behaupte ich mal, wäre der Nachfolger „The Great Misdirect“ der bessere Einstieg, wenn er sich denn mit dieser Band auseinandersetzen will.

Between the Buried and Me gönnen sich (und uns) ein ruhiges, sphärisches, ja fast ambientes Intro - „Mirrors“ - bevor dann mit „Obfuscation“ der Sturm losbricht. Das amerikanische Quintett zieht wieder alle Register seines beeindruckenden musikalischen Könnens. Fettes Gitarren-Feuerwerk, ein vertracktes Rhythmusgeflecht, wildes Blastbeat-Gewitter und natürlich feist gebrüllter Core-“Gesang“ bricht über den Hörer herein. Es ist allerdings ein Genuss den vertrackten, aber niemals beliebigen oder ziellosen, Kompositionen zu folgen und vor allem das exakte, nahezu unmenschlich akkurate, Zusammenspiel der Musiker zu bewundern.

Neben hartem Gebretter haben Between the Buried and Me aber auch noch jazzig-verspielte Passagen, Ausflüge in TexMex-Wüstenrock mit Slide-Gitarre, Kirmes-Musik, retroproggige Orgel-Einlagen und fast schon poppig-melodiöse Passagen im Gepäck, wodurch „The Great Misdirect“ Abwechslungsreichtum bis an die Grenzen zur Zerrissenheit ausschöpft. Aber die Kompositionen halten dem Stand und wirken wie „so muss das eben sein“. Höhepunkt des wilden Treibens ist der abschließende Longtrack „Swim To The Moon“, der eine Achterbahnfahrt durch Himmel, Hölle, Weltall und Geisterbahn darstellt und vor nichts und niemand halt macht. Wer sich nicht an – wie gesagt – Growleinlagen und hartem Gebretter stört, der wird einem der besten Longtracks überhaupt - nicht nur des Genres – belohnt. Die beiden Gitarristen bauen gar ein mehrstimmiges Gitarren-Solo mit Motiven klassischer Musik ein.

Wenn er nicht gerade entmenscht herumbrüllt, dann kann Bandcheffe Tommy Rogers auch ganz wunderbar singen. Schade, dass er davon nicht mehr Gebrauch macht.

„The Great Misdirect“ ist ein kompromissloses Album, welches – wie schon die Nachfolger-EP „The Parallax: Hypersleep Dialogues“ - bis ins letzte I-Tüpfelchen durchkomponiert und strukturiert wirkt, aber trotzdem nichts an Dynamik, Kraft und Schwung einbüßt. Große, komplexe, harte Musik von fünf hervorragenden Musikern auf den Punkt gespielt. Between the Buried and Me verstehen sich vor allem auf die lange Form. Mit nur sechs Songs wird nahezu eine Stunde mit Musik gefüllt, ohne das hier auch nur eine Länge auffällig würde. Daneben gibt es noch Punkte in der B-Wertung für besonders geschickten und songdienlichen Keyboard-Einsatz bei vollkommener Kleisterfreiheit. Wer sich mit den Brüllwürfel-Einlagen arrangieren kann, sollte hier in besondererweise gut unterhalten werden.

Anspieltipp(s): durchhören!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.8.2011
Letzte Änderung: 27.8.2011
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Between the Buried and Me

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Colors 12.00 1
2011 The Parallax: Hypersleep Dialogues 12.00 1
2012 The Parallax II: Future Sequence 14.00 1
2015 Coma Ecliptic 13.00 2
2018 Automata I 11.00 1
2018 Automata II 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum