SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
ARCHIV
STATISTIK
23481 Rezensionen zu 16041 Alben von 6225 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

Beyond the Shrouded Horizon

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011 (26.9.)
Besonderheiten/Stil: ArtPop; RetroProg; sonstiges
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hackett Gitarre, Gesang, Mundharmonika

Gastmusiker

Simon Phillips Schlagzeug (12,13 / 1)
Gary O'Toole Schlagzeug (1,2,5,8,9 / 7), Gesang (1,6 / 7)
Chris Squire Bass (10,12,13 / 1,7)
Nick Beggs Bass, Chapman Stick, Ukulele (1,6)
Dick Driver Kontrabass (4,7,10,13 / 5)
Roger King Keyboards, Programming (1-13 / 1,2,6-9)
John Hackett Flöte (9), Gesang (7)
Rob Townsend Saxofon, Blechflöte, Bassklarinette (1,4,5,6,8)
Amanda Lehmann Gesang (1,6,8 / 7), Gitarre (5,6)
Christine Townsend Violine, Viola (4,7,9,10 / 5)
Richard Stuart Cello (4,7,9,10 / 5)
Benedict Fenner keyboards, programming (CD2 3)

Tracklist

Disc 1
1. Loch Lomond 6:50
2. The Phoenix Flown 2:08
3. Wanderlust 0:44
4. Til These Eyes 2:41
5. Prairie Angel 2:59
6. A Place Called Freedom 5:57
7. Between The Sunset And The Coconut Palms 3:18
8. Waking To Life 4:50
9. Two Faces Of Cairo 5:13
10. Looking For Fantasy 4:33
11. Summer's Breath 1:12
12. Catwalk 5:44
13. Turn This Island Earth 11:51
Gesamtlaufzeit58:00
Disc 2
1. Four Winds: North 1:35
2. Four Winds: South 2:06
3. Four Winds: East 3:34
4. Four Winds: West 3:04
5. Pieds En L'Air 2:26
6. She Said Maybe 4:21
7. Enter The Night 4:00
8. Eruption: Tommy 3:37
9. Reconditioned Nightmare 4:06
Gesamtlaufzeit28:49


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


"Steve Hackett ist inzwischen sein eigenes Genre und er macht Steve-Hackett-Musik."

Diese Einleitung eines Kollegen zu Hacketts vorigem Studioalbum Out Of The Tunnel's Mouth passt auch auf sein neuestes Werk Beyond the Shrouded Horizon. Wirklich Neues wird also nicht geboten, aber aus dem bewährten Zutatenpool, aus dem der Meister der Saiten auch hier wieder schöpft, wird wieder auf gewohnt virtuose und abwechslungsreiche Art und Weise ein hörenswertes Ganzes gerührt, das immer noch frisch und unverbraucht klingt.

Im Zentrum steht erwartungsgemäß Hacketts Gitarrenspiel, und das ist nicht nur virtuos, es ist auch unverwechselbar. Der singende, oft leicht elegische Ton, den er mit der elektrischen produziert, ist einfach sein Markenzeichen. Apropos singen, das tut er auch noch, und im Gegensatz zu manch anderen finde ich Hacketts Gesang durchaus in Ordnung. Nun ja, ganz so virtuos wie auf der Klampfe ist er mit der Stimme nicht.

Wie schon auf seinen Alben der, äh, letzten zwanzig Jahre wechseln sich auch hier kraftvolle rockende mit sanft gezupften Stücken ab, oft wird auch beides in einem Song kombiniert. Gleich im einleitenden Loch Lomond lässt der gute Steve die elektrische zu stampfendem Schlagzeug ordentlich krachen, um alsbald das Stück in akustische, folkige Gefilde zu transformieren. Im weiteren Verlauf des Albums wechseln sich elektrifizierte und akustische Stücke ab, es gibt geradezu hymnische Kompositionen mit jubilierender E-Gitarre wie Prairie Angel (das leider kurz darauf in etwas belangloses Stampfgerocke wechselt) oder The Phoenix Down, daneben pastorale Akustik-Stücke wie die leider arg kurzen Wanderlust und Summer's Breath. Gelegentlich werden noch dezente Weltmusik-Einflüsse eingebracht, etwa im orientalisch inspirierten Waking to Life; dies ist übrigens der einzige Song, der von einer Gastsängerin eingesungen wurde (Amanda Lehmann; hier und da trägt sie noch Background-Gesang bei).

Zum Abschluss bietet das lange Turn This Island Earth noch einmal so etwas wie eine Zusammenfassung aller Hackettschen Stilarten: jubilierende Soli, treibender Rock und klassisch anmutende Akustik-Passagen wechseln sich ab, sogar symphonisch wird es in einigen Passagen.

Lediglich das etwas schmalzige Looking for Fantasy und der Bluesrock-Versuch Catwalk sind nicht so mein Fall. Bei letzterem zeigen sich dann auch die Grenzen von Hacketts Sangeskunst, zeitweise klingt seine Stimme hier arg gepresst. Ansonsten ist wieder ein schönes Album eines alten Helden, der noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Das Album erscheint am 26.9. Neben der normalen CD-Ausgabe wird es auch eine LP-Version sowie eine limitierte Version als Doppel-CD geben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.9.2011
Letzte Änderung: 17.9.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 2)


Ja, da muss ich natürlich zustimmen: Steve Hackett ist inzwischen sein eigenes Genre. Hackett-Musik, wie sie inzwischen mindestens seit "Darktown" bekannt ist (und vielleicht seit "Wild Orchids" nochmals eine Art Verfeinerung erfahren hat), bestimmt auch dieses neue Album. Und ist das schlimm? Ist das "more of the same"? Na klar, ist das "more of the same", aber es macht nichts, denn Hackett hat das Talent seine musikalischen Mixturen immer wieder, immer noch frisch, unverbraucht, unterhaltsam und mitreißend klingen zu lassen. Und so ist eben auch "Beyond the Shrouded Horizon" wieder ein außerordentliches Vergnügen.

Steve Hackett lässt die E-Gitarre kreischen und jaulen, zupft virtuos die Akustische und begibt sich in eine Reise von veritablem Rock, über Folk, Weltmusik bis hin zu verschrobenen Balladen, ruhigen Einlagen und gar Blues, Symphorock und etwas Musical. Da darf es auch mal süßlich werden, glücklicherweise weiß Hackett, wann damit auch wieder Schluss sein muss. Starke Songs zum Auftakt, wie das ziemlich geniale "Loch Lomond", das gleich mit Rock und Folk spielt, und gegen Ende, wie das abschließende Epos "Turn This Island Earth", welches einen Parforce-Ritt durch alle Stilistiken, die Hackett so im Programm hat, darstellt, verpassen dem Album den richtigen Spannungsbogen. Es ist überhaupt faszinierend, dass sich Steve Hackett immer noch solche Lausbuben-Streiche, wie eben das abschließende schon ziemlich kuriose Epos leistet. Sogar sein inzwischen obligatorischer Blues-Ausflug gelingt. Am Rande erwähnt sei, dass die inzwischen gut eingespielten Musiker, die Hackett nun schon seit einigen Alben begleiten, auch alle einen tollen Job machen und so natürlich ein gerüttelt Maß zum Gelingen das Albums beitragen. Glücklicherweise hat sich Hackett auch wieder zu 'echten' Schlagzeugern durchgerungen. Einzig der Gesangsbeitrag von Amanda Lehmann will für mich nicht ganz ins Album passen, aber in der Fülle der guten Musik fällt das nicht weiter auf.

Letztlich bietet "Beyond the Shrouded Horizon" dem Suchenden nichts neues, dem Fan und Genießer aber sehr gute Unterhaltung mit toller Musik auf fast schon irritierend hohen Niveau. Ja, auf Herrn Hackett ist Verlass.

Die special edition kommt in einem edlen Digipak mit eingearbeitetem Booklet, welches Bilder, Songtexte und Anmerkungen von Hackett zu den einzelnen Songs enthält. Außerdem gibt es eine Bonus-CD mit weiteren knapp 27 Minuten Musik. Eine kleine Suite über die vier Winde eröffnet das Album instrumental, anschließend folgt eine Klassikadaption, bei der Hackett selbst gar nicht mitspielt (die wird sozusagen vom Underworld Orchestra bestritten). Darüberhinaus gibt es ein weiteres flottes Instrumental-Stück, ein Focus-Cover und eine Neu-Aufnahme des Fan-Live-Favoriten "The Air-Conditioned Nightmare", jetzt "Reconditioned Nightmare" betitelt. Furios kreischender Elektro-Hackett, klasse. Einzig das poppig-schmalzige "Enter The Night", wiederum von Amanda Lehmann gesungen, vermag nicht besonders zu überzeugen. Insgesamt ist die special edition aber eine schöne Sache und dem Fan sei diese Ausgabe des Albums zu empfehlen.

Anspieltipp(s): vorne geht's los!
Vergleichbar mit: Steve Hackett in den letzten Jahren
Veröffentlicht am: 7.10.2011
Letzte Änderung: 18.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 Time Lapse 10.00 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1993 Guitar Noir 11.50 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Live Archive 83 8.00 1
2006 Wild Orchids 10.33 3
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum