SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
30.3.2017
White Willow - Future Hopes
Rick Wakeman - Criminal Record
Haken - Visions
Kepler Ten - Delta-V
29.3.2017
Semistereo - Trans Earth Injection
Call U.S Legion - Upon The Ashes Of The Data Princess
28.3.2017
öOoOoOoOoOo (Chenille) - Samen
Elbow - Build a Rocket Boys!
Jü - Summa
27.3.2017
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Michel Sajrawy - Floating City
26.3.2017
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Plurima Mundi - Percorso
Horse Lords - Horse Lords
Magenta - Chaos From The Stage
25.3.2017
Cozmic Corridors - Cozmic Corridors
Sensifer - Center Of Oceans
Neal Morse - Morsefest 2015
ARCHIV
STATISTIK
23292 Rezensionen zu 15902 Alben von 6169 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Renaissance

The Mystic and the Muse

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: Folk; Klassischer Prog
Label: Renaissance Touring LLC
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Annie Haslam lead vocals
Michael Dunford acoustic guitars, vocals
Rave Tesar keyboards, vocals
David J. Keyes bass guitar, vocals
Tom Brislin keyboards, vocals
Frank Pagano drums, percussion, vocals

Tracklist

Disc 1
1. The Mystic and the Muse 7:51
2. Immortal Beloved 5:48
3. Tonight 4:23
Gesamtlaufzeit18:02


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 2)


Renaissance sind wieder da! Und keiner hat's gemerkt... Dabei gehörte die Band doch zu den wichtigen Vertretern unseres Genres in der klassischen Ära der siebziger Jahre!

Tja, die Band existiert wieder, mit Annie Haslam und Michael Dunford sind die wichtigsten Protagonisten an Bord, mit Tom Brislin sogar ein ehemaliger Yes-Keyboarder, die Band tourt - und es gibt sogar eine neue Veröffentlichung: die EP "The Mystic and the Muse". Mittlerweile nur noch über die Bandwebsite (www.renaissancetouring.com) als Download verfügbar, markiert sie zudem die Rückkehr zur alten Stärke der Band.

Kaum zu glauben?

Gleich das erste Stück setzt ein Ausrufezeichen: der klassische Sound ist wieder da, aus dem Keyboard zwar, aber das hat ja auch auf "Azure d'or" ganz gut geklappt. Der Einstieg mit Klavier und romantischen Orchesterklängen lässt dem Fan die alten und lange vermissten Schauer über den Rücken laufen: "The Mystic and the Muse" ist Renaissance von Feinsten, ein wenig operettenhafter sogar, als man es gewohnt ist, also genau das, was die Fans dreißig lange Jahre vermissen mussten.

Mit "Immortal Beloved" fährt man den Prunk etwas zurück, hier kommt die folkige Seite der Band zur Geltung. Eine klassische Renaissance-Melodie, begleitet von akustischen Instrumenten. Annie Haslam steht hier im Vordergrund und wird in typischer Renaissance-Manier von den männlichen Kollegen als Background-Chor begleitet. Tom Brislin trägt ein schönes romantisches Klaviersolo bei - wer jetzt an "At the Harbour" denkt, liegt ziemlich richtig.

"Tonight" dagegen erinnert zunächst stark an "The Young Prince And Princess As Told By Scheherazade" aus der Scheherazade-Suite, am Anfang wird sogar daraus zitiert. Es beginnt als leise Ballade, nur Brislins Piano begleitet Annie Haslam, nach und nach setzt die Band dann orchestrale Tupfer ein, die dem Song mehr Tiefe und Kraft verleihen. Gegen Ende steigert sich das Stück dann zu einem emotionalen Finale.

Renaissance sind zurück und das mit einer verblüffend starken Veröffentlichung. Ich muss zugeben, dass ich der Band nach einigen mediokren Releases in den letzten Jahren derartiges nicht mehr zugetraut hätte. Einziger Wermutstropfen ist leider ausgerechnet die Stimme Annie Haslams, die in den ganz hohen Registern doch recht schrill klingt. Das ist dann aber auch schon alles. Wenn Renaissance es hinkriegen, auf diesem Niveau ein Album vorzulegen (sie arbeiten dran), kann man anderen Prog-Urgesteinen nur zurufen: Seht her, so macht man das!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: (ich wage kaum, es zu schreiben) den klassischen Renaissance-Veröffentlichungen.
Veröffentlicht am: 17.10.2011
Letzte Änderung: 18.10.2011
Wertung: 11/15
Die beste Renaissance-Veröffentlichung seit "Novella"

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Wer hätte das gedacht? Ich meine nicht, dass Renaissance noch einmal für ein Album (bzw. zunächst nur für eine EP) zusammenkommen würden, das macht ja früher oder später jede Band der 70er. Aber dass sie noch einmal ein gutes Album (bzw. zunächst nur eine gute EP) machen würden! Das hätte ich nicht zu träumen gewagt, nicht nach den vielen halbgaren, eher poppigen als proggigen Hervorbringungen, die unter dem Namen Renaissance in den 90ern und 00ern erschienen.

Gleich der einleitende Titelsong scheint den Hörer in die besten Zeiten der Band zurück zu katapultieren. Alles, was die Musik von Renaissance ausgemacht hat, ist wieder da, das klassisch inspirierte Klavierspiel, der symphonische Songaufbau, der geschmackvolle Orchestereinsatz... na ja, das Orchester kommt jetzt irgendwie aus dem Keyboard. Macht nichts, klingt trotzdem so gut wie damals. Schließlich die Engelsstimme von Annie Haslam! Gut, die hohen Töne kriegt sie nicht mehr so glasklar hin, aber wenn sie sich mal nicht in schwindelerregende Höhen aufschwingt, klingt ihre Stimme immer noch wie früher.

Die beiden anderen, etwas kürzeren Songs schrauben den symphonischen Faktor etwas zurück, sind dennoch nicht weniger gelungen. Vor allem das zarte, folkige Tonight, das, wie in der vorigen Rezension zu lesen ist, ein bisschen Scheherazade zitiert (hätt ich's vorher gelesen, hätt ich beim Hören nicht so grübeln müssen). Schön, wie die lyrische Stimmung immer wieder von kurzen Bombast-Andeutungen durchbrochen wird. Leider versucht sich Annie Haslam gerade bei diesem Stück besonders oft in besonders luftigen Höhen, was auf Grund der genannten Stimmprobleme gelegentlich etwas die Gehörgänge strapaziert, aber der Schönheit der Musik tut dies keinen Abbruch.

Sollte das geplante Vollzeit-Album das Niveau dieser EP halten, wäre es sich heißer Anwärter auf den Titel "bestes Comeback einer klassischen Progband". Leider ist die EP schon relativ kurz nach Erscheinen nur noch als Download erhältlich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.10.2011
Letzte Änderung: 4.2.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Renaissance

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Renaissance 10.50 2
1971 Illusion 9.67 3
1972 Prologue 12.00 1
1973 Ashes are burning 10.50 2
1974 Turn of the Cards 11.00 2
1975 Scheherazade And Other Stories 11.67 3
1976 Live at Carnegie Hall 11.50 2
1977 Novella 10.50 4
1978 A Song For All Seasons 10.00 1
1979 Azure d'or 7.67 3
1982 Camera Camera 3.67 3
1983 Time Line 2.33 3
1994 The Other Woman 7.00 1
1995 Da Capo - 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1 11.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2 11.00 1
1997 Songs from the Renaissance Days 1.00 1
2000 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA 7.00 1
2001 Tuscany 7.00 2
2002 In the land of the rising sun 9.00 1
2006 British Tour '76 11.00 1
2008 Song of Scheherezade (DVD) 11.00 1
2010 Kings & Queens 10.00 1
2013 Grandine il Vento 10.33 3
2014 Symphony of Light 11.00 1
2015 DeLane Lea Studios 1973 9.00 1
2016 Live at the Union Chapel 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum