SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pymlico

Inspirations

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: Spider House Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Arild Brøter drums / percussion / rhythm guitars / bass guitar / acoustic guitars / electric guitars / keyboards / ARP pro-soloist / grand piano / rhodes piano / mellotron / minimoog / percussion

Gastmusiker

Magnus Vinje lead guitar
Mads Tvinnereim Horn lead guitars
Matthias Krohn Nielsen rhythm guitars
Fredrik Sydow Hage alto sax
Vilde Badendyck handclaps / voice
Nicolai Eckhoff tenor sax
Øystein Sootholtet bass guitar
Tobias Bergstrøm mandolin
Øyvind Brøter hammond organ / church organ / mellotron / taurus pedals / lead synthesizer / grand piano / rhodes piano / CP70 piano / vox organ
Julie Falkevik Tungevåg grand piano / keyboards / glockenspiel
Andreas Sjo Engen lead guitars
Martin Hemli bass guitar
Hanne Brøter flute
Svein Brøter timpani

Tracklist

Disc 1
1. Aldebaran 3:21
2. P.I.G. 4:43
3. Pictures - part I 3:28
4. The website 6:43
5. Constantinople 3:07
6. Smiert spionom 8:12
7. Summer '08 7:09
8. Dance of the kleptomaniacs 6:49
9. Pasadena 4:18
10. Pictures - part II 11:13
11. Sirius 6:55
Gesamtlaufzeit65:58


Rezensionen


Von: Jürgen Meurer @


Unter dem Namen Pymlico tritt der norwegische Multiinstrumentalist Arild Brøter an. Er ist Schlagzeuger, der zusätzlich auch Tasteninstrumente, elektrische und akustische wie auch Bass Gitarre bedient. Im ausschließlich von ihm selbst eingespielten Opener zeigt er denn auch, wo seine musikalischen Wurzeln liegen. Auf seiner Homepage beruft er sich auf Genesis, Focus, Kaipa, King Crimson, Flower Kings, Agents of Mercy und Tomas Bodin. Doch hier dürfte auch Pink Floyd noch hinzugefügt werden, denn "Aldebaran" weist eindeutige Floyd Spuren auf.

King Crimson höre ich auf "inspirations" überhaupt nicht raus, vielmehr aber Flower Kings oder auch seine Landsleute von Kerrs Pink. Er wird auf den weiteren Stücken von einer Vielzahl Gastmusikern begleitet, u.a. von seinem Bruder an den Tasteninstrumenten. Das führt dazu, dass "Inspirations" weniger wie ein Soloalbum, sondern vielmehr wie ein Bandprodukt klingt.

Der nächste Titel, den ich herausheben möchte, ist "pictures - part I", den ich ohne Zögern als Outtake aus Steve Hacketts Debütalbum durchgehen lassen würde. Mit wunderschönem Flötenspiel, begleitet mit akustischer Gitarre und Mellotron ist dies ein Highlight dieses Albums geworden.

Überhaupt darf festgehalten werden, dass Brøter ein gutes Gespür für feine Melodien hat, seine Instrumentalmusik ist - von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen - ausgesprochen melodiös ausgerichtet. Dazu gehört vermehrter Mellotron-Einsatz ebenso wie elegische Gitarrensoli. Nicht spektakulär, aber immer wieder schön.

Er kann auch anders, wie er auf "dance of the kleptomaniacs" zeigt. So seltsam der Titel, so seltsam ist auch die darauf präsentierte Musik. Hier wird quer durch alle möglichen Stilarten musiziert. Ausnahmsweise auch mal leicht angeschrägt oder auch mit scharfen Gitarrenriffs, bisweilen an die schrägeren "Brimstone"-Titel von den Flower Kings erinnernd. Diese Nummer tut als Abwechslung mal richtig gut. Danach folgt wieder eine ruhige Nummer, die mich stark an Floyds Klassiker "Us and them" erinnert, was unter anderem an dem Gilmourschen Gitarrenspiel und am feinen Saxophonpart liegen dürfte.

Wie erwähnt, Pymlico steht für melodiösen Symphonic Rock, und das macht er - in Zusammenarbeit mit seinen Mitmusikern - durchaus gut. "Inspirations" ist ein feines Album ohne Durchhänger geworden, das kaum für Anhänger der härteren Gangart oder der schrägen Töne, wohl aber für den Symphonic Fan interessant sein dürfte. Vielleicht wäre aber für das nächste Album ein Schuss mehr Härte angebracht.

Anspieltipp(s): Pictures
Vergleichbar mit: Flower Kings (Light Version), Kerrs Pink
Veröffentlicht am: 4.12.2011
Letzte Änderung: 5.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pymlico

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Guiding Light 10.00 1
2016 Meeting Point 12.50 2
2018 Nightscape 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum