SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1973
10 cc - 10 cc
A.R. & Machines - A.R. IV
A.R. & Machines - AR 3
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Agitation Free - 2nd
Akritas - Akritas
Alphataurus - Alphataurus
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Amazing Blondel - Blondel
Amon Düül II - Live in London
Amon Düül II - Vive la Trance
Amos Key - First Key
Amphyrite - Amphyrite
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Area - Arbeit macht frei
Ash Ra Tempel - Join Inn
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Association P.C. - Rock Around The Cock
Aunt Mary - Janus
Axis - Axis (III)
Kevin Ayers - Bananamour
Bachdenkel - Lemmings
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Back Door
Badger - One live Badger
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Between - And The Waters Opened
Birth Control - Hoodoo Man
Blocco Mentale - Poa
David Bowie - Aladdin Sane
Brainstorm - Second Smile
Brainticket - Celestial Ocean
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Camel - Camel
Campo di Marte - Campo di Marte
Can - Future Days
Caravan - For Girls Who Grow Plump in the Night
Carmen - Fandangos in Space
Catharsis - Volume III 32 mars
Cervello - Melos
Cirkus - One
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Live
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornucopia - Full Horn
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Curved Air - Air Cut
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Dedalus - Dedalus
Dr. Dopo Jam - Entree
Duello Madre - Duello Madre
Dzyan - Time Machine
Earth & Fire - Atlantis
Ekseption - Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric sandwich - Electric sandwich
Eloy - Inside
Embryo - Rocksession
Embryo - Steig Aus
Emergency - Get out of the country
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Erlkoenig - Erlkoenig
Esperanto - Esperanto Rock Orchestra
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Family - It's only a movie
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far Out - Far Out
Faust - The Faust Tapes
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Flash - Out of our hands
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Formula Tre - La grande casa
Franz K. - Rock in Deutsch
Fripp & Eno - No Pussyfooting
Fruupp - Future Legends
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Garybaldi - Astrolabio
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Gentle Giant - In A Glass House
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Marcello Giombini - Synthomania
Sergius Golowin - Lord Krishna von Goloka
Gong - Angel's Egg
Gong - Flying Teapot
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Gravy Train - Second Birth
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Guru Guru
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Roy Harper - Lifemask
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Hawkwind - Space Ritual
Henry Cow - Legend
Rupert Hine - Unfinished picture
Bill Holt - Dreamies
Hugh Hopper - 1984
Jane - Here We Are
Jean Michel Jarre - Les Granges Bruleés
Jethro Tull - A Passion Play
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Joy Unlimited - Reflections
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Kayak - See See the Sun
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kollektiv - Kollektiv
Kraan - Wintrup
Kraftwerk - Ralf & Florian
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Lard Free - Gilbert Artman's Lard Free
Latte E Miele - Papillon
Lava - Tears are goin' home
Lily - V.C.U. (we see you)
M. Frog - M. Frog
MacKenzie Theory - Out of the Blue
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Mahavishnu Orchestra - Between Nothingness And Eternity
Man - Back into the Future
Man - Christmas at the Patti
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Message - From Books & Dreams
Metamorfosi - Inferno
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Mother Mallard's Portable Masterpiece Co.
Museo Rosenbach - Zarathustra
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sounds Like This
Neu! - Neu! 2
New Trolls - N.T. Atomic System
Niagara - Afire
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Nine Days Wonder - We never lost control
Novalis - Banished Bridge
Nucleus - Labyrinth
Nucleus - Roots
Nuova Idea - Clowns
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Mike Oldfield - Tubular Bells
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Felona E Sorona
Ougenweide - Ougenweide
Panta Rei - Panta Rei
Parzival - BaRock
Pell Mell - From The New World
Perigeo - Abbiamo tutti un blues da piangere
Petrus Castrus - Mestre
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Placebo - 1973
Popol Vuh (Dt.) - Seligpreisung
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Roger Powell - Cosmic Furnace
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Procol Harum - Grand Hotel
Renaissance - Ashes are burning
Return To Forever - Hymn Of The Seventh Galaxy
Return To Forever - Light As A Feather
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Rocky's Filj - Storie di uomini e non
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Stranded
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Ruphus - New Born Day
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Sahara - Sunrise
Saint Just - Saint Just
Samla Mammas Manna - Måltid
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
Conrad Schnitzler - Rot
Eberhard Schoener - Meditation
Klaus Schulze - Cyborg
Secret Oyster - Secret Oyster
Seesselberg - Synthetik 1
Semiramis - Dedicato a Frazz
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skin Alley - Skintight
Soft Machine - Seven
Soft Machine - Six
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Sperrmüll - Sperrmüll
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Stardrive - Intergalactic Trot
The Strawbs - Bursting At The Seams
String Driven Thing - The Machine That Cried
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Supersister - Iskander
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Cither - Kumikyoku Silk Road
Sweet Smoke - Darkness To Light
Tangerine Dream - Atem
Tempest (70s) - Tempest
Think - Variety
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Tomorrow's Gift - Goodbye Future
Traffic - On The Road
Traffic - Shoot Out At The Fantasy Factory
Travelling - Voici la nuit tombée
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triangle (Fra.) - Homonymie
The Trip - Time Of Change
Twogether - A couple of times
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Michal Urbaniak - Constellation in concert
Utopia (Dt.) - Utopia
Vangelis - Earth
Vangelis - L'Apocalypse des Animaux
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Igor Wakhevitch - Hathor
Wallenstein - Cosmic Century
Wapassou - Wapassou
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Weather Report - Sweetnighter
Walter Wegmüller - Tarot
The Who - Quadrophenia
Wizzard - Wizzard Brew
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Yessongs
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Overnite Sensation
<< 19721974 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Soft Machine

Third

(Siehe auch: Leitfaden "Canterbury")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1970
Besonderheiten/Stil: instrumental; Canterbury; Jazz; Jazzrock / Fusion
Label: CBS
Durchschnittswertung: 14.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mike Ratledge keyboards
Hugh Hopper bass guitar
Robert Wyatt drums,vocal
Elton Dean alto sax and saxello

Gastmusiker

Nick Evans trombone
Jimmy Hastings flute and bass clarinet
Rab Spall violin
Lyn Dobson flute und soprano sax

Tracklist

Disc 1
1. Facelift 18.54
2. Slightly All The Time 18.14
3. Moon In June 19.18
4. Out-Bloody-Rageous 19.17
Gesamtlaufzeit75:43


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Rosa, definitiv rosa, und gelb, und rot, knatschrot, vielleicht etwas braun, ein zartes lindgrün und schwarz, oder zumindest Dunkelheit. Drehende Sterne, kadeiloskopartig tanzende Lichter, überblendende, verschwommene Bilder.

Etwa so müßte das Setting für eine Hörsitzung des Canterbury-Flaggschiffes 'Third' von "Soft Machine" sein, damit die Pychedelik dieser Platte volle Durchschlagkraft bekommt. Aber auch ohne Lichteffekte und verbotene bewußtseinserweiternde Substanzen bleibt jedes Hören dieser CD ein Erlebnis.

Alleine schon die Eröffnungsnummer 'Facelift' wirkt eher als 'Brainlift'. Obschon zusammengestückelt aus zwei unterschiedlichen Livenummern kenne ich kaum einen 'Song', der mehr Spannung aufbaut, mit Ausnahme vielleicht der ersten Hälfte von 'Tubular Bells'. Ein dumpfer Orgelton fängt langsam an zu vibrieren, Geige und Orgel beginnen ganz leise, darüber zu wabern, zu jaulen, zu kratzen, zu kreischen und zu quietschen, sanfte Saxophon-Töne stimmen ein, eine Intensitätssteigerung über gut fünf Minuten, wahrlich keine leichte Kost. Alles wartet in einem Moment der Besinnung darauf, daß jetzt endlich der erlösende Krach losgeht, daß das Stück so richtig losfetzt, aber stattdessen wird die behutsam aufgebaute Spannung zerstört, ein recht sanfter Teil (maximal viertel Kraft) beginnt, strukturierter und konziser, auch Robert Wyatts Schlagzeug mischt jetzt mit, aber beinahe versteckte Töne im Hinter- und Untergrund sorgen dafür, daß statt süßer Entspannung das Gefühl drohenden Unheils nur noch stärker wird als vorher: irgendetwas mußpassieren! Und plötzlich kommt das Tutti-Gekrächze, nicht so infernalisch wie befürchtet, um sich genau in dem Moment, in dem man dies erleichtert denkt, nocheinmal zu steigern, um aber dann sofort einem seltsamen Orgelsolo mit darüber hinwegfahrendem Saxophon-Geschimpfe zu weichen, unterfüttert von pulsierendem Baß und Schlagzeug. Auch nach dem jähen Bruch beim Übergang zu der anderen Aufnahme bleibt die Nummer reichlich seltsam und zwischen E-Piano und fauchenden Flöten gibt es noch einiges zu entdecken. Insbesondere Ratledges so charakteristischer bienenartig-summender oder fuzz-verzerrter Orgelsound bleibt hervorstechend (gottseidank hatte Mike Ratledge anfangs nicht genug Geld, sich eine echte Hammond-Orgel zu kaufen, deren fetter Sound hier vielleicht sogar fehl am Platze wäre: die billigere Lowrey-Orgel klingt hier perfekt).

Man sieht bzw. hört: die psychedelische Seite Soft Machines äußert sich nicht bloß in Spielereien mit Soundeffekten und sanftem Dahinplätschern, sondern in schrägen Kompostionen und langen, erregenden Improvisationen, die zur Entfaltung ihrer vollen Wirkung einiges an Aufmerksamkeit verlangen. Und die restlichen drei Songs des Doppelalbums (!) passen voll in dieses Bild:

'Slightly All The Time' ist eher durchkomponiert und -instrumentiert, mehr auf der swingenden als der freien Seite, aber dennoch durch ungewöhnliche Melodie-Linien und Tempo- bzw. Rhythmuswechsel aufregend und seltsam genug. Und natürlich gibt es wieder einige Improvisationen, hauptsächlich der Bläser, die ja eigentlich nur als Verstärkung des Soft Machine Kerns Hugh Hopper (b), Mike Ratledge (p, org) und Robert Wyatt (dr, voc) gedacht waren. Aber deren pulsierendes Ensemble-Spiel bildet das Herz dieser Musik, insbesondere Wyatts Schlagzeug treibt und pumpt ohne Ende.

Die dritte Nummer, 'Moon In June', ist fast eine Wyatt Solo-Nummer, beherrscht von seinem Gesang und Schlagzeug mit nur minimalen Beiträgen von Ratledge und Hopper und ganz ohne die Bläser und die Violine. Angeblich trug die Weigerung der beiden, sich an dieser Nummer stärker zu beteiligen, sowie ihre generelle Abneigung gegen Stücke mit Gesang nicht unwesentlich zum Ausstieg Wyatts gut ein Album später bei. Nichtsdestotrotz hat Wyatts Montage über das Leben, gesehen von einem New Yorker Hotelzimmer aus, einiges an Charme, nicht zuletzt wegen seiner ganz eigenen, etwas quäkigen Stimme und dem manchmal eher abgedrehten Text ('Just before we go on/ with the next part of our song/let's all make shure/ we've got the time...'). Insgesamt erinnert dieser Song noch am ehesten an die Lockerheit und die DADA-Tendenzen der ersten beiden Soft Machine-Alben.

'Out-Bloody-Rageous' beschließt das insgesamt fabelhafte Album wieder mit Psychedelischem: Schier nicht enden wollendes Orgel-Gesummse und Geplinge, teilweise rückwärts geschnitten, das viele der Klangexperimente späterer Krautrock-Künstler à la Klaus Schulze und "Tangerine Dream" vorweg nimmt, rahmt einen jazzigen Teil mit der obligatorischen elektrifizierenden Improvistion ein und bildet einen hypnotischen Ausklang.

Alles in Allem ist 'Third' eine überaus aufregende, heute immer noch hörenswerte Platte, die übrigens schon damals, um 1970, von vielen Jazzern als einer der wenigen brauchbaren Beiträge aus dem Rock-Lager zur Vermählung von Jazz und Rock angesehen wurde. Der einzige Wermutstropfen beim Genuß dieses Meisterwerks ist die überaus lausige Klang-Qualität (zumindest meiner Columbia-Kopie), die aber natürlich den musikalischen Wert keineswegs schmälert.

Also, auf ins 'Arts-Lab'...

Anspieltipp(s): Slightly All The Time (jazzlastigstes Stück; vielleicht am repräsentativsten für den Soft Machine-Sound der nächsten Platten)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.6.2002
Letzte Änderung: 3.6.2002
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Die Jahre 1969-1970 waren sehr wechselhaft für Soft Machine. Anfang 1969 war man als Trio tätig, wuchs dann zum Septett an, welchen aber schnell wieder zum Quintett wurde, dann zum Quartett. Nach den Aufnahmen zu "Volume 2" im Februar und März 1969 legten sich Mike Ratledge, Robert Wyatt und Hugh Hopper eine Hornabteilung zu, bestehend aus Elton Dean (Sax), Lyn Dobson (Sax und Flöte), Marc Charig (Trompete) und Nick Evans (Posaune). Diese "Big-Band" bestand aber nur zweieinhalb Monate lang und gab zwei Handvoll Konzerte, vornehmlich in Frankreich, und spielte eine BBC-Session ein (siehe "BBC Radio 1967-1971"). Ende 1969 verließen Evans und Charig Soft Machine. Das verbliebene Quintett gab weitere Konzerte, in Breda in Holland z.B. (siehe "Breda Reactor"), aber auch in den Fairfield Halls in Croyden und im Mothers Club in Birmingham. Im März 1970 ging dann auch Dobson seiner Wege.

Als sich Soft Machine im April 1970 in die IBC-Studios in London begaben um ihr drittes Album einzuspielen waren sie offiziell nur noch zu viert, mit Dean als einzigem Überbleibsel der Bläsersektion (von denen zwei weitere allerdings noch als Gäste beteiligt waren). Im Beiheft von "Third" (dem des neuesten CD-Reissues) ist Dean allerdings noch als Gast geführt, zusammen mit Dobson und Evans, dem Geiger Rab Spall und Jimmy Hastings (der Bruder von Pye, des Gitarristen von Caravan). Erst nach Erscheinen des Albums wurde Dean die feste vierte Kraft in der Band.

"Third" ist das ambitionierteste Album von Soft Machine, und eines der ambitioniertesten Alben überhaupt, die in der ersten Hälfte der 70er Jahre von einer Rockband veröffentlicht wurde. Vier fast 20-minütige Nummern gibt es hier zu hören, angefüllt mit komplexem, psychedelisch-freakigem Jazzrock, schrägem Krach, minimalistischen Tonkonstrukten, endlos dahinwabernden E-Orgelexkursen, repetitiven Rockschemen und einem überlangen Song. "Facelift" wurde aus den beiden Konzerten des Quintetts in Croyden und Birmingham zusammengebastelt. Hier ist Dobson noch dabei, an Flöte und Sopransax. Die restlichen Stücke des Konzerts in den Fairfiled Halls ist auf der Archiv-CD "Noisette" zu finden. "Slightly All The Time" entstand dann im Studio. Hier ist das zukünftige Soft-Machine-Quartett zu hören, unterstützt von Hastings an Flöte und Bassklarinette.

"Moon In June" ist Robert Wyatts Gewächs. Das Lied geht auf zwei Wyatt-Nummern zurück, die schon 1967 im Repertoire von Soft Machine zu finden waren: "That's How Much I Need You" und "You Don't Remember". Beide sind auf dem Album "Jet Propelled Photographs" zu finden. 1968 hatte Wyatt eine erste Demoversion dieses langen und komplexen Lieds aufgenommen, welches später mit Hopper und Ratledge vervollständigt wurde. Dieses "Moon-In-June"-Demo ist auf dem Archivalbum "Backwards" zu finden. Auch die für "Third" eingespielte Neuaufnahme wurde zu großen Teilen von Wyatt bestritten, an Schlagzeug, E-Piano und Orgel. Dazu kommt sein charakteristischer Gesang (das letzte Gesangsstück auf einer Soft-Machine-LP), Hopper am Bass, und vor allem im zweiten Teil auch Ratledge an der verzerrten Orgel. Gegen Ende ist zudem der Geiger Rab Spall an der verfremdeten Violine zu hören.

"Out-Bloody-Rageous" beginnt wie eine Komposition von Terry Riley. Repetitiv dahinwabernde Orgel- und E-Pianoschleifen hallen aus den Boxen, ehe sich das Ganze nach 5 Minuten in einen flotten Jazzrocker verwandelt. Ratledge ist nun auch an einem Piano tätig. Dazu kommt Nick Evans an der Posaune. Hier sind Soft Machine sehr jazzig unterwegs, ehe nach 10 Minuten wieder das Orgel-E-Pianowabern einsetzt. Mit sehr entspanntem Jazzrock geht das Stück dann weiter, um dann mit sonor brummendem Bass und wirren, sich endlos wiederholendem E-Pianogeklimper auszuklingen. Mit diesen Ausflügen in die Minimalmusik erregte Ratledge auch in "E-Musik"-Kreisen Aufsehen.

Das neueste CD-Reissue von "Third" ist nicht nur remastert, was im Vergleich zum etwas mumpfigen Klang der alten CD-Ausgabe zu deutlichen Verbesserungen geführt hat, sondern die Scheibe kommt nun mit einer Bonus-CD (und sollte daher zum Preis einer Einzel-CD verkauft werden!). Diese enthält das Konzert, welches die Softs (als Quartett) am 13. August 1970 im Rahmen der Promenadenkonzerte in der Royal Albert Hall gegeben haben. Diese Aufnahmen wurden erstmals Ende der 80er Jahre mit dem Titel "Live at the Proms 1970" auf LP veröffentlicht. Auch hier hat das digitale Bearbeiten zu einer deutlichen Klangverbesserung geführt.

"Third" ist sicher DER Klassiker von Soft Machine und auch der ganzen Canterbury-Szene. Zudem ist das Album eine der progressivsten Leistungen einer Rockformation, die in den 70er Jahren entstanden ist. Wer wirklich progressive Kläange schätzt, aber keine Aversionen gegen Jazzeinflüsse hat und Freieres ertragen kann, der sollte die Platte kennen. Für Canterbury-Liebhaber ist das Album natürlich ein Muss!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.3.2007
Letzte Änderung: 21.4.2012
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Soft Machine

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 Volume 1 10.50 2
1969 Volume 2 13.00 2
1971 Fourth 10.00 2
1972 Jet Propelled Photographs 7.50 2
1972 Fifth 10.00 2
1973 Six 11.00 3
1973 Seven 10.50 2
1975 Bundles 11.00 2
1976 Softs 9.00 2
1978 Rubber Riff 6.00 2
1978 Alive & Well - Recorded in Paris 8.00 3
1981 Land of Cockayne 5.50 2
1988 Live at the Proms 1970 10.00 1
1991 as if... - 1
1993 BBC In Concert 1971 12.00 1
1994 Softstage - BBC In Concert 1972 9.00 1
1995 Live At The Paradiso 1969 9.50 2
1996 Spaced 11.50 2
1998 Virtually 10.00 1
2000 Noisette 11.00 1
2001 Turns On Vol.1 4.00 1
2001 Turns On Vol.2 6.00 1
2002 Backwards 10.00 1
2003 BBC Radio 1967-1971 13.00 2
2003 BBC Radio 1971-1974 11.00 1
2004 Breda Reactor 10.00 1
2004 Live In Paris 9.50 2
2004 somewhere in Soho 7.00 1
2005 The Story Of Soft Machine 5.00 1
2005 British Tour '75 11.00 1
2005 Out-Bloody-Rageous - An Anthology 1967-1973 12.00 1
2006 Middle Earth Masters 9.00 1
2006 Floating World Live 12.00 1
2006 Grides 10.00 1
2008 Drop 11.50 2
2009 Live at Henie Onstad Art Centre 1971 13.00 1
2010 NDR Jazz Workshop 12.00 1
2015 Switzerland 1974 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum