SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Can - The Singles
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
ARCHIV
STATISTIK
23782 Rezensionen zu 16252 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Spock's Beard

The X-Tour Live

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: live; RetroProg
Label: Mascot Music Production
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Nick D`Virgilio lead vocals, guitar, drums, keyboards
Alan Morse guitar, vocals
Ryo Okumoto keyboards, vocals
Dave Meros bass, keyboards, vocals
Jimmy Keegan drums vocals
Stan Ausmus guitar on "man behind the curtain"

Tracklist

Disc 1
1. Edge Of The In-Between 10:51
2. The Emperor`s Clothes 6:16
3. From The Darkness 17:06
4. The Quiet House 9:05
5. The Man Behind The Curtain 8:13
6. Kamikaze 6:49
7. Jaws Of Heaven 17:13
Gesamtlaufzeit75:33
Disc 2
1. Drum Duel 4:25
2. On A Perfect Day 7:39
3. Thoughts 7:32
4. Ryo`s Solo 5:21
5. The Doorway 10:50
6. June 6:41
Gesamtlaufzeit42:28
Disc 3
1. Edge Of The In-Between   ((The L.A.Show Live DVD))
2. The Emperor`s Clothes
3. From The Darkness
4. The Quiet House
5. The Man Behind The Curtain
6. Kamikaze
7. Jaws Of Heaven
8. Nich and Jimmy`s Dueling Drums
9. On A Perfect Day
10. Thoughts
11. Ryo`s Keyboard Solo
12. The Doorway
13. June
14. Their Names Escape Me (nameless version)


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Spocks Beard! Das war ein Jahrzehnt die Band von Neal Morse. Nein, eigentlich war Spocks Beard Neal Morse. Oder umgekehrt. Dann verliess er die Band und übrig blieb? Nichts.

Ich bin gemein, ich weiss. Natürlich blieb was übrig. Aber viel war das nicht. Nick D`Virgilio übernahm neben der Arbeit an den drums auch den Gesang, komponieren durfte/musste nun ein jeder. Die Bärte waren für meinen Geschmack seitdem nur noch eine durchschnittliche Progband. Es dauerte wiederum fast eine Dekade, bis man sich mit X endlich freischwimmen konnte. Ich hatte meiner Hoffnung bei X Ausdruck verliehen, dass die Bärte in Zukunft so weitermachen sollten.

Und nun das: mit Nick D'Virgilio verliert die Band nun erneut den (vermeintlichen) Kopf. Vorliegendes Live-Album ist somit die letzte Konserve der NDV-Ära, welche es als Doppel-CD und als schöne "limited edition deluxe version" (inkl. DVD der L.A.Show) gibt.

Der erste Silberling enthält mit Ausnahme von "Their Names Escape Me" das gesamte X-Album (detalierte Besprechung der Titel siehe dort). Auf der zweiten CD findet sich ein abwechslungsreiches Potpourri, welches ein Schlagzeug-Duel, einige Morse-Klassiker und das obligate Ryo-Solo beinhaltet.

Der Klang der CDs ist über jeden Zweifel erhaben; sauber, transparent, differenziert. Die Musiker harmonieren perfekt; wie könnte es nach bald 20 Jahren auch anders sein.

Speziell eingehen möchte ich auf die DVD. Den Sound gibts hier sowohl in Stereo wie im 5.1-Surround-Mix; und der ist wirklich klasse. Stets glasklar und druckvoll werden hier auch schön die Möglichkeiten der Technologie ausgenützt und immer wieder mit den Rear-Speakern gespielt. So ist zum Beispiel ein Gitarren-Duet in "From the Darkness" so auf die hinteren Lautsprecher gelegt, dass man ein Instrument rechts, das andere links hört.

Das Bild fällt im Vegleich zum Ton deutlich ab, ja ist mitunter geradezu schlecht. Einerseits ist es nicht besonders scharf, andererseits kommt es bei schnellen Bewegungen der Musiker (z.Bsp. Drumsticks) oder Schwenkern gewisser Kameras zu "Verschmieren" des Bildes oder zu Kantenbrüchen. Das wirkt sehr unprofessionell und stört das Auge. Die Lightshow ist sehr dürftig und einfarbig, so dass die Show auf mich zuerst recht langweilig wirkte.

Interessanterweise bemerkt man dies mit der Zeit gar nicht mehr, weil einen die Musik und die Spielfreude der Protagonisten fesselt. Da ist einmal der neue Drummer Jimmy Keegan, der so neu auch nicht mehr ist, da er SB schon länger live begleitet. Das Drum-Duel stellt hier gewissermassen seinen Initiationsritus, die Stabübergabe (bildlich gesprochen) dar. NDV beginnt zuerst alleine und ich dachte bei mir: "Wow ist der gut. Schade, die verlieren hier einen genialen Drummer". Dann kam Keegan auf die Bühne und ich dachte: "Wow, der ist ja genauso gut". Alleine für dieses Duel, bei dem die beiden zwischenzeitlich gemeinsam über die Bühne laufen/kriechen und auf alles eintrommeln, was so rumsteht, lohnt der Aufpreis für die DVD. Wer denkt, dass ein Drumduell ja eigentlich alter Käse ist ("Wär hats erfunden? Die Schweizer? Nein, keine Ahnung. Collins und Thompson vielleicht.) der verpasst was. Dieses ist brillianter.

Dann wird für "Man behind the Curtain" Co-Autor Stan Ausmus auf die Bühne gebeten, der das Stück an der Gitarre begleitet. Kompositorisch werkeln also nicht bloss die eigentlichen Mitglieder der Band, sondern auch andere Künstler am neuen SB-Sound mit. Das macht Hoffnung. Überhaupt muss man sagen, dass X ja in erster Linie ein Dave Meros-Album ist, der die Hälfte der Titel geschrieben hat.

Was gibts noch? Ach ja. Okumoto-Keyboard-Soli sind immer ein Ereignis. So auch hier. Wer mal dabei war, weiss was ich meine. Zwar unterlässt er es hier, die Bühne zu verlassen und durchs Publikum zu robben; es macht aber immer wieder Spass ihm zuzusehen, wenn er seinen Tastenpark bearbeitet. Nach "Kamikaze" meint er lakonisch "Thank you very much. Now you can sit".

Trotz des dürftigen Bildes überzeugt X-Live als stimmiges Gesamtwerk. NDV geht nun einen anderen Weg als SB und wird durch Ted Leonard (ehemals Enchant) ersetzt. Bin mal gespannt, wie das wird. Hoffentlich dauert es nicht wieder zehn Jahre, bis was Vernünftiges entsteht.

Wären Spocks Beard nicht schon bekannt wie ein bunter Hund, ich würde X-Live zum Live/DVD-Tipp des Monats vorschlagen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.4.2012
Letzte Änderung: 17.4.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Spock's Beard

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 The Light 11.80 4
1996 The official live bootleg 11.00 1
1996 Beware Of Darkness 11.25 4
1998 From the vault 4.00 1
1998 Live: The Beard Is Out There 11.00 1
1998 The Kindness Of Strangers 11.33 3
1999 Skin (Single) 3.00 2
1999 Live at the Whisky and Nearfest 8.50 2
1999 Day For Night 9.00 2
2000 V 11.25 4
2000 Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2) 3.50 2
2000 Don't try this at home 8.50 2
2000 Don't Try This @ Home Either (The "from the vaults" series vol.3) 6.00 2
2001 There & here (The "from the vaults" series vol.4) 7.00 1
2001 All On A Sunday (Single) 1.00 2
2002 Snow 11.00 2
2002 Don't Try This At Home (DVD) 10.00 1
2003 Feel Euphoria Ltd. Edition 7.20 5
2004 The Making of Snow - 1
2005 Octane 8.57 7
2005 Gluttons For Punishment - Live in '05 9.00 2
2006 Spock's Beard 8.75 4
2008 Live (DVD) 11.00 2
2010 X 11.00 5
2013 Brief Nocturnes and Dreamless Sleep 10.33 3
2015 The Oblivion Particle 10.50 2
2015 The First Twenty Years 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum