SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.7.2018
Southern Empire - Civilisation
Barnacles - Air Skin Digger
Distorted Harmony - A Way Out
Yasuaki Shimizu - Kakashi
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
ARCHIV
STATISTIK
24797 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Squintaloo

Squintaloo

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Mathrock; Progmetal
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Klemens Klarhorst Bass
Daniel Eichholz Schlagzeug, Piano (Outro Nimbostratus)
Tomas Svensson Synthesizer
Heinrich Schiffers Gitarre, Clavichord (Intro Nimbostratus)

Tracklist

Disc 1
1. Attila 6.33
2. Rauhamrane 9.25
3. Orient Express 7.25
4. Nimbostratus 11.25
5. Gupda 11.25
6. Inspector D. 3.52
Gesamtlaufzeit50:05


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Entstanden sieben Jahre nach dem erfrischend schrägen Debütwerk "Latantriga, latantriga!" lässt "Squintaloo" die humorig-bizarren Hörspiel-Einfälle des Vorgängerwerks sowie dessen Biss vermissen. Stattdessen setzt man auf möglicherweise humorfreie und introvertierte, dafür aber auf tadellose Verschmelzung von Jazz-Fusion, Progressive Rock und (gelegentlich) Progmetal. Eine Umstellung ist also notwendig, die mir aber lohnenswert erscheint.

Das Besondere an "Squintaloo" ist für mich Tatsache, dass man derart diszipliniert polyphon und kontrapuktiert gespielten, derart minutiös arrangierten und gleichzeitig distanziert wirkenden Fusion-Prog nur sehr selten geboten bekommt. Unter der scheinbaren Leichtigkeit des Jazz-Rock entdeckt der Hörer bei Squintaloo einen ausgeprägten Hang zu zerbrechlichen Arrangements, die von immer wieder auftauchenden Prog-Metal-Passagen aufgemischt werden. Die Liebe zum Detail ist nur schwer zu überhören, so dass eine gewisse Nähe zum sog. Math-Rock feststellbar ist. In "Gupda" wird Jazz Fusion beispielsweise dezent von einem schweren Gitarrenriff unterwandert. Für Freunde von herrlich krummen Rhythmen und vorbildlich durchdachtem Zusammenspiel ist "Squintaloo" das optimale Werk, falls sie nichts gegen etwas unterkühlte Musik haben.

Selbst in den Passagen, in denen normalerweise die Unverbindlichkeit einer durchschnittlichen Fusion-Scheibe drohen würde, verwendet Squintaloo's Rhythmustruppe frappierend obsessive Rhythmen. Auch die Gitarrensolos wissen alles Banale gekonnt zu vermeiden. Insgesamt entsteht bei mir der Eindruck einer interessanten musikalischen Gratwanderung zwischen Leichtigkeit, Unnahbarkeit, Härte und Melancholie.

"Squintaloo" von Squintaloo ist eine fast perfekte (möglicherweise bis auf den Schlagzeugsound) Scheibe für Freunde vom durchdachten, weitgehend zurückgenommenen Fusion-Prog, der eine vordergründige Zurschaustellung von Virtuosität nicht nötig hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.4.2012
Letzte Änderung: 29.4.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Squintaloo

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 Latantriga, latantriga! 11.00 2
2009 Sibirskoblast 11.00 1
2017 Über Bord! 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum