SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.7.2018
Southern Empire - Civilisation
Barnacles - Air Skin Digger
Distorted Harmony - A Way Out
Yasuaki Shimizu - Kakashi
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
ARCHIV
STATISTIK
24797 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Squintaloo

Sibirskoblast

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: Funk; HardRock; Independent / Alternative; Progmetal; RIO / Avant
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Enrico Antico guitars
Heine Schiffers guitars
Daniel Eichholz drums
Klemens Klarhorst bass guitars
Mauri Menendez Cina vocals

Tracklist

Disc 1
1. Skin 3.36
2. Jimmler 4.37
3. Zappler 3.44
4. Abulia 6.41
5. Cada Uno 5.08
6. Monolith 6.21
Gesamtlaufzeit30:07


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Squintaloo sind bisher immer gut für eine Überraschung gewesen. Nach ihrem unterkühlten, jazzigen Zweitwerk Squintaloo hat der Keyboarder Tomas Svensson die Band verlassen. Für ihn kamen der zweite Gitarrist Enrico Antico und der bereits von dem Debütwerk bekannte Sänger Menendez. Die Umbesetzung hat zu einem viel rockigeren, gitarrenlastigen Sound geführt, der mitunter auch punkig-rotzige Züge annimmt. Der Sänger denkt sich keine eigene Sprache mehr aus - wie früher auf "Latantriga, latantriga!" - sondern bedient sich der längst erprobten englischen Sprache, gibt sich kaum noch schräg und lässt in "Cada uno" nur noch einige spanische Sätze einfließen.

Die treibenden, hin und wieder Funk-eingefärbten Songs vereinigen Einflüsse wie Progmetal in der Art von Gojira und Mastodon zu einer Musik, in der hochkomplexe Gitarrenfiguren keine Hinderung für die rockige Aggression darstellen. Die virtuos agierende Rhythmustruppe ist bei solcher Musik ja entscheidend und die Herren Klarhorst und Eichholz sorgen da scheinbar mühelos für den nötigen Antrieb sowie die begrüßenswerte Komplexität. Die Ähnlichkeiten zu der vorigen Scheibe sind erstaunlicherweise kaum vorhanden. Hoffentlich gibt es da auch ein offenes Publikum, das dem chamäleonartigen Squintaloo bei den stilistischen Wandlungen folgen kann. Auf Twitter heißt es dazu "durch Mastodon, Soundgarden, Mr. Bungle und King Crimson" inspirierte New Art Rockband. Sage ich doch...Primus wäre aber noch zutreffender als Mr. Bungle.

Wie man liest, hat der Sänger inzwischen die Band verlassen und das verbliebene Quartett ist eifrig dabei 2012 ein neues Album aufzunehmen. Ich bin also gespannt welche Überraschungen es mit sich bringen wird.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2012
Letzte Änderung: 1.5.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Squintaloo

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 Latantriga, latantriga! 11.00 2
2004 Squintaloo 11.00 1
2017 Über Bord! 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum