SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
Time Collider - Travel Conspiracy
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
ARCHIV
STATISTIK
24839 Rezensionen zu 17014 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sankt Otten

Sequencer Liebe

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012 (18.5.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Denovali Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Stephan Otten Schlagzeug, Programming, Synthesizers
Oliver Klemm Gitarre, Bass, Synthesizer

Tracklist

Disc 1
1. Sequencer Liebe 5:43
2. Gestern fand ich alte Tränen 4:46
3. Hungrig kann man nicht tanzen 4:28
4. Mir bricht die Stimme weg 5:19
5. Kann denn Liebe Synthie sein? 3:55
6. Die Stadt riecht nach dir 5:22
7. Der heilige Schmerz 3:58
8. Ende Gelände 6:11
Gesamtlaufzeit39:42


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Schon seit 1999 existiert diese Band aus Osnabrück, die eigentlich nur ein Duo ist, und erst jetzt lerne ich sie kennen. Ärgerlich, denn das Duo macht eine Art Musik, die man nicht häufig findet: elektronische Musik, die trotz Inspiration durch Genregrößen von ganz eigenem Charakter ist, und trotz einiger Retro-Anklänge zeitgemäß klingt.

Beim Titelstück könnte man glatt meinen, einer verschollenen Aufnahme von Kraftwerk zu lauschen, etwa aus der Zeit von Trans-Europa-Express; aber unter dem hypnotischen Sequenzer-Pattern liegenden sägenden Gitarrenlinien geben nicht nur diesem Stück eine ganz andere Note als bei den Düsseldorfer Kollegen, die solch antiquiertes Instrumentarium sowieso verschmähen.

Auch im weiteren Verlauf des Albums werden elektronische Klänge mit E-Gitarre kombiniert, wobei sich immer wieder Anklänge an die Band aus Düsseldorf finden. Die Bandbreite der Stücke reicht dabei von krautigen Exkursionen wie Gestern fand ich alte Tränen mit geschmackvoll programmierten E-Drums, dem kunstvollen Synthie-Pop von Hungrig kann man nicht tanzen, dessen rhythmische Leichtigkeit durch düster-bedrohliche Synthieklänge konterkariert wird, bis zu Ambient-artigen Stücken wie Mir bricht die Stimme weg oder Die Stadt riecht nach Dir, in denen die Gitarre mit an Frippsche Soundscapes erinnernden Klängen im Vordergrund steht.

Ein wunderbares Coverbild, das an Werke alter spanischer Meister erinnert, rundet das Ganze ab. Sequencer Liebe ist eine gelungene und abwechslungsreiche Melange aus alten und neuen Klängen, eine echte Weiterentwicklung dessen, was deutsche Elektroniker in den 70ern geschaffen haben. Anders ausgedrückt: so könnten Kraftwerk heute klingen, wenn sie noch Ideen hätten. Liebhaber der Klänge aus Düsseldorf, speziell der Alben von Autobahn bis Trans-Europa-Express, sollten ihre Ohren gen Osnabrück richten!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.5.2012
Letzte Änderung: 1.10.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sankt Otten

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Eine kleine Traurigkeit 8.00 1
2006 Wir können ja Freunde bleiben 11.00 1
2007 Wunden gibt es immer wieder 10.00 1
2010 Morgen wieder lustig 7.00 1
2011 Gottes Synthesizer 9.00 1
2013 Messias Maschine 10.00 1
2015 Engtanz Depression 12.00 1
2016 Männerfreundschaften und Metaphysik 11.00 1
2018 Zwischen Demut und Disco 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum