SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Antony Kalugin Project (Sunchild)

Isolation

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop; Melodic Rock / AOR; Neoprog; New Artrock
Label: Caerllysi Music
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Antony Kalugin keys, vocals, programming, percussion
Zhenya Lenkov lead and back vocals
Viktoria Osmachko lead and back vocals
Andrey Kobylyanskiy guitar
Alexandr Pavlov guitar
Sergiy Balalayev drums
Oleg Prokhorov bass
Roman Gorielov acoustic guitar, back vocals

Gastmusiker

Max Velichko guitar (4)
Sergey Kovalov back vocals
"Bon Virage" child vocals (2,9)

Tracklist

Disc 1
1. No-name Town 4:01
2. Shall We Run 4:24
3. 64 4:36
4. The Great Me 5:53
5. Berlin & Leningrad 10:07
6. Isolation (part 1) 1:19
7. Isolation (part 2) 10:02
8. Isolation (part 3) 5:01
9. Isolation (part 4) 10:43
Gesamtlaufzeit56:06


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Mit jedem Album verändern sich die Gewichte im Bandnamen... inzwischen ist „Antony Kalugin Project“ nur noch eine kleine Randnotiz, während Sunchild in großen Lettern vorne auf dem Digipak prangt. Reden wir also von Sunchild, welches mit „Isolation“ sein fünftes Studioalbum veröffentlicht. „Isolation“ war ursprünglich als Teil des „The Wrap“-Albums geplant, entwickelte sich dann aber eigenständig. Inhaltlich wird die Geschichte zweier Charaktere, männlich und weiblich, die mit „The Gnomon“ begonnen und mit „The Wrap“ fortgeführt wurde, weitergesponnen. Die beiden Charaktere werden getrennt, eben isoliert, und kämpfen nun um ihren Platz in der Welt. Die Texte drücken durchaus ein Stück Zivilisationskritik aus, auch wenn es sich hier sicherlich um kein politisches Album handelt.

Musikalisch entwickeln sich Sunchild von ihrer Basis, dem melodischen Neoprog, durchaus ein Stück weiter. Die Keyboards sorgen für Flächen, Zwischenspiele und allerlei Soundgimmicks, bleiben dabei aber immer geschmackvoll und eher dezent. Viel dominanter ist da schon die Gitarrenarbeit, die hymnische Soli, zupackende Riffs und allerlei flinke Läufe zu bieten hat. Das erdet die Musik und bietet einen schönen Kontrast zu den überwiegend auf Wohlklang getrimmten Melodien. Die Rhythmusfraktion legt dazu einen sanft pulsierenden Teppich. Kompositorisch ist Kalugin aber auf der Höhe der Zeit und schreibt sich und seinen Musikern modernen, verspielten Rock auf die Instrumente, der filmmusikartig weit ausholt und immer wieder neue Stimmungen heraufbeschwört. So sind die Arrangements farbig und abwechslungsreich, bauen immer wieder geschickt Spannung auf, die sich dann auch folgerichtig meist in symphonischen Parts entlädt. Reichhaltige Musik, die zu keinem Zeitpunkt kitschig oder überladen wirkt.

Besonders gelungen ist auch der gesangliche Vortrag. Sänger und Sängerin durchleben die Songs eher wie Schauspieler und schildern plastisch die Gefühlswelt der Protagonisten. So kann der Hörer an Melancholie, Frustration, Verzweiflung, aber auch Hoffnung teilhaben.

Wie fast immer bei Sunchild halten sich landestypische Elemente in engen Grenzen, Folklore ist nicht das Ding von Kalugin. Eher schon baut er neben seinem melodischen Rock mal auf kammermusikalische Einschübe, beatleske Melodien oder floydsche Passagen. Und der monumentale Schluss-Chor erinnert irgendwie an Musiktheater, skurril, aber passend. Kalugin agiert mit seiner Gruppe erstaunlich eigenständig, auch wenn natürlich Einflüsse sowohl aus den 70ern (Camel, Pink Floyd), 80ern (britischer Neoprog, Peter Gabriel) und 90ern (polnischer Neoprog) spürbar sind (obwohl man natürlich nie so genau weiß, was davon der Künstler möglicherweise kennt oder auch nicht).

Insgesamt ist „Isolation“ ein hörenswertes Werk der symphonisch-melodischen Seite 'unserer' Musik geworden. Die bunten Arrangements und die instrumentalen Leistungen unterhalten aufs angenehmste, nur wer nach Widerhaken und – natürlich – wirklich neuem sucht, der wird nicht so recht zufrieden sein.

Anspieltipp(s): Berlin & Leningrad, Isolation (part 2)
Vergleichbar mit: siehe Text
Veröffentlicht am: 1.7.2012
Letzte Änderung: 1.7.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Antony Kalugin Project (Sunchild)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2008 The Gnomon 10.00 3
2009 The Invisible Line 10.00 2
2010 The Wrap 8.00 1
2011 As Far As The Eye Can See 11.00 1
2015 Synesthesia 8.50 2
2018 Messages from afar: The Division and Illusion of Time 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum