SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Mech - Zjednoczone Siły Natury Mech
Jörg Sandner - Donut Desaster
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
ARCHIV
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Anathema

Falling Deeper

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: mit Orchester
Label: K Scope
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel Cavanagh Gitarre
Vincent Cavanagh Gitarre, Gesang
Jamie Cavanagh Bass
John Douglas Schlagzeug
Lee Douglas Gesang

Gastmusiker

Anneke van Giersbergen Gesang ('Everwake', 'Alone')

Tracklist

Disc 1
1. Crestfallen 3:06
2. Sleep In Sanity 3:53
3. Kingdom 4:27
4. They Die 2:10
5. Everwake 3:05
6. J'ai Fait Une Promesse 4:22
7. Alone 7:15
8. We The Gods 3:01
9. Sunset Of Age 7:40
Gesamtlaufzeit38:59


Rezensionen


Von: Sebastian Hauck @


Auf der Compilation 'Falling Deeper' gab es wieder einmal, wie schon auf 'Hindsight', keine neuen Stücke, sondern eine Zusammenstellung neu interpretierter Songs, diesmal aus der frühen, sehr doom-lastigen Phase der Band. Dabei wurde schon früh bekannt, dass dabei ein kleines Orchester die zentrale, E-Gitarren eher eine untergeordnete Rolle spielen sollten. Diese Nachricht dämpfte gleich erstmal meine Vorfreude, da ich von den wohl akzentuierten intensiven E-Gitarren, die vor allem in den ersten Stücken des Vorgänger-Albums verwendet wurden, sehr angetan war. Dennoch versuchte ich, vorurteilsfrei an dieses Album heranzugehen, was mir recht leicht fiel, weil ich erst im Nachhinein die originalen Songs zum Vergleich herangezogen habe.

In den ersten Stücken werden durch weiche Klangteppiche und überlegt eingesetzte Melodien auf Klavier und Gitarren sehr schöne Spannungsbögen aufgebaut, vor allem 'Kingdom' sticht hervor und zeigt die Qualitäten, die die Band in ihrem Stil einzigartig machen. Im weiteren Verlauf beginnt jedoch die Spannung zu zerfließen, der Sound wird zunehmend breiiger. Es gibt nur noch wenige Stücke, die hervorstechen. Verspielte, teils minimalistische Melodiepassagen und der spärliche Gesang von Vincent Cavanagh und Gastsängerin Anneke van Giersbergen (The Gathering) setzen kleine Akzente, doch ohne die teils wuchtigen und basslastigen Gitarren, die die Originale geprägt hatten, verlieren die Songs deutlich an Intensität und Kraft. Die meiste Zeit hat das Album eher den Charakter eines klassischen Filmsoundtracks. Sicherlich ein guter, mit Höhepunkten wie 'Sunset of Age' oder dem bereits erwähnten 'Kingdom'. Dennoch hatte ich nach dem überaus guten letzten Album ein wenig mehr erhofft.

Im Gegensatz zu Anathemas erstem Selbstcover-Album 'Hindsight' ist es hier nicht ganz gelungen, die Songs in der gleichen oder gar besseren Qualität in ihren neuen Sound zu transportieren. Die Melodien und Harmonien sind ambitioniert, aber letztlich macht sich doch so etwas wie Belanglosigkeit breit. Es fehlt die Intensität, die der Band zuletzt zu viel Beachtung in der Musikszene verholfen hat. Schade; nicht wirklich schlecht, aber da wäre mehr drin gewesen.

Anspieltipp(s): Sunset Of Age
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.7.2012
Letzte Änderung: 17.7.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Anathema

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 The Silent Enigma 12.00 1
1996 Eternity 12.00 1
1998 Alternative 4 10.50 2
1999 Judgement 9.50 2
2001 A fine day to exit 12.50 2
2003 A natural disaster 9.00 3
2006 A moment in time (DVD) 10.00 2
2008 Hindsight 10.00 1
2010 We're here because we're here 8.67 3
2012 Weather Systems 9.67 3
2013 Universal 10.00 1
2014 Distant Satellites 10.40 5
2017 The Optimist 7.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum