SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Antony Kalugin Project (Sunchild)

As Far As The Eye Can See

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: Folk; Melodic Rock / AOR; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: Caerllysi Music
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Antony Kalugin keys, vocals, acoustic guitar, percussion
Andrey Kobylyanskiy guitar
Oleg Prokhorov bass
Sergey Kovalev bayan, vocals, fx
Vanya Rubanchyuk drums
Olya Chernova vocals
Victoria Osmachko vocals

Gastmusiker

Vadim Samosyuk drums (5)
Vasiliy Ivanov flute (7,8)
Misha Sidorenko alto sax (1,4,6)
Helen Bour oboe (1-7)
Alexandr Pastukhov basson (1,5,7)
Max Moroszov viola (1-3,5,7-9)
Daria Maiourova violin (1,2,5,7,9)
Oksana Podmaryova cello (1,4,5,7,9)
Roberto Diaz guitar (1)

Tracklist

Disc 1
1. Stars of Cardiff Bay 15:25
2. The Ring of Eternity 6:39
3. Seven Kings 5:19
4. Mirrors 4:56
5. Gordian Knot 5:04
6. Rising 4:55
7. March of Fate 6:27
8. Visionary Sights 6:29
9. As Far As The Eye Can See 7:47
Gesamtlaufzeit63:01


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Jedes Jahr ein Album, darunter macht es Antony Kalugin nicht, allerdings pro Projekt. So erschien auch 2011 ein Sunchild-Album. Dabei war „As Far As The Eye Can See“ bereits das 10. Album (mit drei Projekten) des damals knapp 30jährigen Antony Kalugin. Ein Output, der vermutlich selbst Roine Stolt oder Neal Morse ehrfürchtig staunen lässt. Dabei ist die Qualität – zumindest bei den Sunchild-Releases – durchweg gut bis sehr gut.

Das gilt letztlich auch für „As Far As The Eye Can See“. Kalugin zelebriert, begleitet von zahlreichen Musikern, seine ganz eigene Variante des melodischen Progressive Rock, irgendwo in der Mitte zwischen Neoprog (englisch-polnischer Prägung), Retroprog (mit skandinavischem Einschlag) und versponnener Rockmusik mit einem gewissen Hang zum Melodic Rock, allerdings ohne epische Stadionhymnen. Kalugin präsentiert verspielte, detailreiche, vielfarbige, unterhaltsame Arrangements, die den Hörer sanft kitzeln und bei der Stange halten, aber keinesfalls nerven oder verwirren (zumindest, wenn er auf eher melodische Musik steht). Bei allem Wohlklang vermeidet Kalugin geschickt das Abdriften ins Kitschige oder Belanglose. Einzige Ausnahme ist hier vielleicht die Ballade „Rising“, die knapp am Gesülze-Abgrund vorbeischrammt. Nun gut, dass sind knapp 5 Minuten und dann ist wieder alles gut.

Die leicht bluesige Gitarre, die auch mal kräftig bratzeln darf, folkige Elemente, jazzige Passagen und Kammerprog-Elemente mit Streichern und Bläsern bereichern das Klangbild. Kalugin weiß die Vielzahl seiner Mitstreiter zu nutzen. So gewinnt Sunchild ein eigenes Profil, auch wenn zumindest der Opener sicherlich auf keinem Flower Kings-Album als Fremdling auffallen würde. Überhaupt sind die Flower Kings, The Tangent (schon wegen diverser Flöten-Einsätze) und die Karibik-Progger Anima Mundi, deren Gitarrist Roberto Diaz hier einen Gastauftritt hat, gute Vergleichswerte. Kalugin benutzt auf diesem Album etwas erdigere Tastensounds als sonst, was dazu beiträgt, dass dieses Sunchild-Werk eher in den Retroprog als in den Neoprog eintaucht. Ein gewisse Leichtgewichtigkeit, ja Frische, wohnt der Musik von Kalugin ohnehin immer inne.

Neben seinem eigenen Gesang, der nicht unbedingt spektakulär, aber solide und passend ist, lässt Kalugin zwei Damen zu Gehör kommen, nicht selten im Duett oder gleich im Chor. So runden die gelungenen Gesangspassagen das Album ab. Im ersten Stück entsteht sogar so eine Art Rock-Musical, bei dem die Singstimmen verschiedene Rollen zu präsentieren scheinen. Überhaupt steuert der Gesang immer mal wieder eine humoristische Komponente bei, welche die Musik zusätzlich auflockert.

So reiht sich „As Far As The Eye Can See“ in die Reihe guter Werke der Marke Sunchild nahtlos ein. Antony Kalugin entwickelt sich Schritt für Schritt zu einem Markenzeichen im Bereich des melodischen Neo- / Retroprogs.

Anmerkung: Sunchild spielen im September 2012 beim Progressive Promotion-Festival.

Anspieltipp(s): Stars of Cardiff Bay, Gordian Knot, As Far As The Eye Can See
Vergleichbar mit: siehe Text: Flower Kings, Tangent, Anima Mundi
Veröffentlicht am: 18.7.2012
Letzte Änderung: 18.7.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Antony Kalugin Project (Sunchild)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2008 The Gnomon 10.00 3
2009 The Invisible Line 10.00 2
2010 The Wrap 8.00 1
2012 Isolation 11.00 1
2015 Synesthesia 8.50 2
2018 Messages from afar: The Division and Illusion of Time 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum