SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1999
1-A Düsseldorf - Fettleber
1-A Düsseldorf - Königreich Bilk
4/3 de Trio - Faiblesse
Aavikko - Oriental Baby
Abraxas - 99
A.C.T - Today's Report
Add N to (X) - Avant Hard
ADN - Prelude
Æther - Visions
Agent Cooper - Agent Cooper
Aghora - Aghora
Agitation Free - River of return
Akinetón Retard - Akinetón Retard
Ako Doma - Ako Doma
Sergio Alvarez - Pasaje a la revelación
Amazing Blondel - A Foreign Field That Is Forever England
Amorphis - Tuonela
Tori Amos - To Venus And Back
Anathema - Judgement
Andeavor - Once Upon Time
Jon Anderson - The More You Know
Anekdoten - From Within
Ange - La Voiture A Eau
Anima Dominum - The book of comedy
Archive - Take My Head
Arcturus - Disguised Masters
Arena - The visitor - revisited
Ark (Norw.) - Ark
Ashland - Yin & Yang
Asia - Axioms
Asia - Rare
Atman - Tradition
Atomine Elektrine - Archimetrical Universe
Aurora - Aurora
Autumn - Oceanworld
Il Balletto Di Bronzo - Trys
Peter Banks - Can I Play You Something?
Colin Bass - An outcast of the islands
Colin Bass - Live at Polskie Radio 3
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Behind The Curtain - Till Birth Do Us Part
Blue Dog - Lurch
Ian Boddy & Markus Reuter - Distant Rituals
Bondage Fruit - IV
Book Of Hours - Art To The Blind
Boredoms - Vision Creation Newsun
David Bowie - Hours
Tim Bowness/Samuel Smiles - World of Bright Futures
Brand X - Timeline
Breitband - Fadu und der Unterschied
Michael Brückner - Incarnation Generator
Buon Vecchio Charlie - Buon Vecchio Charlie
Camel - Rajaz
Can - Can Live
Can - The Legendary Can
Captain Beefheart - Grow Fins (Rarities 1965-1982)
Caravan - Surprise Supplies
Carpathia Project - Carpathia
Cast - A live experience
Cast - Imaginary Window
Cerberus Shoal - homb
Chaos Code - A Tapestry of Afterthoughts
Mikhail Chekalin - Avoiding the desire for cutting and piercing objects
Circle - aNdeXelt.
Civil Defiance - Circus of fear
Clockwork - Surface tension
Códice - Alba y Ocaso
Colourful Seasons - On Through The Year
Control Denied - The Fragile Art Of Existence
Cosmic Hoffmann - Beyond The Galaxy
cut_ - Millionairhead
Chris Cutler/Fred Frith - Two Gentlemen in Verona
Cyan - Echoes
Cyan - The Creeping Vine
István Cziglán - Seven Gates Of Alhambra
Holger Czukay - Good Morning Story
Dali's Dilemma - Manifesto For Futurism
Patricia Dallio - Que personne ne bouge
Martin Darvill & Friends - The Greatest Show On Earth
Death Ambient - Synaesthesia
Defyance - Time Lost
DFA - Duty Free Area
The Dillinger Escape Plan - Calculating Infinity
Dirtbox - Uneasy listening
Discipline. - Live - Into The Dream
Discus - 1st
Djam Karet - Live at Orion
Douze Alfonso - Odyssees
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Earthworks - A Part And Yet Apart
Easter Island - MotherSun
Eclat - En concert
Eiliff - Close Encounter With Their Third One
Mattias IA Eklundh - Freak Guitar
Ektroverde - Arpeggio
Electric Family - Tender
Electric Light Orchestra - Live at the BBC
Electric Light Orchestra - The BBC Sessions
Electric Orange - Electric Orange (double CD Version)
Elegant Simplicity - Moments of clarity
Embryo - Invisible Documents
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition. Collectors Edition (DVD)
Engine - Engine
Event - Electric Skies
Exsimio - Exsimio
Fantômas - Fantômas
Farquhar - Farquhar
Faust - Ravvivando
Fermata - X
Finch - The making of... Galleons of passion / Stage ’76
Finisterre - In Ogni Luogo
Finneus Gauge - One Inch Of The Fall
Fish - Raingods With Zippos
The Flower Kings - Flowerpower
Fly Pan Am - Fly Pan Am
The Flying Luttenbachers - "...The Truth Is A Fucking Lie..."
Forgas Band Phenomena - Extra-Lucide
French TV - The Violence Of Amateurs
Friends of Dean Martinez - Atardecer
Peter Frohmader & Richard Pinhas - Fossil Culture
The Gathering - Superheat
Genesis - Turn It On Again - The Hits
Gestalt - Gomorrha vs. Khan
Ghost - Snuffbox Immanence
Ghost - Tune in, turn on, free Tibet
Gila - Night works
Kevin Gilbert - Live At The Troubadour (June, 1st 1995)
Goddess T - Electric Shiatsu
Godspeed You! Black Emperor - slow riot for new zero kanada
Gordian Knot - Gordian Knot
Greenslade - Live
Gunesh - Rishad Shafi presents Gunesh
Trey Gunn - Raw Power (Surfacings 1)
Steve Hackett - Darktown
Peter Hammill - The Appointed Hour (Roger Eno & Peter Hammill)
Peter Hammill - The Fall of the house of Usher (deconstructed & rebuilt)
Peter Hammill - Typical
Happy The Man - Death's Crown
Hardscore - Surf, Wind & Desire
Michael Harris - Distorted views
Annie Haslam - The Dawn of Ananda
Jon Hassell - Fascinoma
Hawkwind - Complete '79 Collector Series Vol 1
Headline - Voices of presence
Steve Hegede - A Door-Doom At Frodis-Water
Martin C. Herberg - Eye-D: 29.3 Dreams
Ed Macan's Hermetic Science - Prophesies
Hood - The Cycle of Days and Seasons
László Hortobágyi - Songs From Hungisthan (Arqa version)
The Hosemobile - What Can & Can't Go On
Steve Howe - Portraits of Bob Dylan
Ice Age - The Great Divide
Iluvatar - A story two days wide...
Imagin'Aria - La tempesta
In The Labyrinth - Walking on Clouds
Indaco - Amorgós
Indisciplined Lucy - About The Black Eyed Girl
Ines - The Flow
Inquire - Inquire Within
Intra - Intra
iO - Strange Tales from the Urban Circle
Iona - Woven cord
IQ - The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)
IZZ - Sliver of a Sun
Jansen Barbieri Karn - _ism
jayAge - Firefly / Blunas Revenge
Jethro Tull - J-Tull Dot Com
Richard Leo Johnson - Fingertip Ship
John Paul Jones - Zooma
Kada - Kada
Kammerflimmer Kollektief - Mäander
Kehell - Galileo
Mike Keneally - Nonkertalk
Mike Keneally - Nonkertompf
Ken's Novel - The guide
Kenso - Esoptron
KenZiner - The Prophecies
Keyboards Triangle - Keyboards Triangle
Igor Khoroshev - Piano Works
King Crimson - Cirkus - The Young Person's Guide to King Crimson Live
King Crimson - Deja VROOOM (DVD)
King Crimson - Live at Cap D'Agde 1982
King Crimson - On Broadway 1995
King Crimson - The Beat Club Bremen 1972
King Crimson - The Vrooom Sessions
Peter Knodt - Klangspuren einer Metropole - Zyklus für Countertenor, 2 Trompeten und Tonband op. 1
Kopecky - Kopecky
Korekyojin - Korekyojin
Kraftwerk - Expo 2000 (Single)
Kraftwerk - Tour de France (Single)
Kreidler - Mort Aux Vashes
Kula Shaker - Peasants, Pigs & Astronauts
Vitalij Kuprij - VK 3
La! Neu? - Blue
Labradford - E Luxo So
Lana Lane - Queen of the Ocean
Lanfear - Zero Poems
Laughingstock - Moth
Laundry - Motivator
Guy LeBlanc - Subversia
Like Wendy - Rainchild
Liquid Tension Experiment - LTE 2
Little Tragedies - Passions on Titanic
Little Tragedies - The Sun Of Spirit
Lizard - Noc zywych jaszczurów
Lizard (CH) - In concert
Locanda delle Fate - Homo homini lupus
Losalios - Sekai chizu wa chi no seki
Machiavel - Live
Machiavel - Virtual sun
Magma - BBC 1974 Londres
Nick Magnus - Inhaling green
Magus - Echoes from the edge of the millennium: 1987 - 1999
Mahavishnu Orchestra - The Lost Trident Sessions
Malibran - Le Porte del Silenzio
Mandra Gora Lightshow Society - Beyond the Mushroam gate
Marillion - Marillion.com
Markus Steffen - Unsheltered Places
Mars - 1999
Mastermind - Excelsior!
Jim Matheos - Away With Words
Matraz - Tiempo
maudlin of the Well - my Fruit PsychoBells... a seed combustible
Ian McDonald - Drivers Eyes
Loreena McKennitt - Live in Paris and Toronto
Mescaline - Favorite Disguise
Metamorphosis (CZ) - Metamorphosis
Mike & The Mechanics - Mike & The Mechanics (M6)
Dieter Moebius - Blotch
Mogwai - Come On Die Young
Mogwai - EP
Kevin Moore - This is a recording (demos 1994-97)
Neal Morse - Neal Morse
Mostly Autumn - The Spirit Of Autumn Past
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - 1970-1973
Motor Humming - Musical Aluminium
Motor Totemist Guild - City Of Mirrors
Motorpsycho - Let them eat cake
Mr. Bungle - California
James LaBrie's Mullmuzzler - Keep It To Yourself
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side Of The Moog VIII
Nathan Mahl - The Clever Use of Shadows
NeBeLNeST - NeBeLNeST
Nine Inch Nails - The fragile
no-man - ((speak))
Nodo Gordiano - Nodo Gordiano
Clive Nolan & Oliver Wakeman - Jabberwocky
Obscured by Clouds - Bleed
Octafish - HAI Girls
Mike Oldfield - Guitars
Mike Oldfield - The Millennium Bell
One Shot - One Shot
Opeth - Still Life
Ovalki - Entfernen Tragen
Ozone Quartet - Nocturne
Ozric Tentacles - Waterfall Cities
Pallas - Beat the Drum
Parallel or 90 Degrees - The Time Capsule
Ian Parry's Consortium Project - Ian Parry's Consortium Project
The Alan Parsons Project - The Time Machine
Payne's Gray - Infinity
Pendragon - "Once Upon A Time In England" Volume 1
Pendragon - "Once Upon A Time In England" Volume 2
Pentangle - Pass avant
Pere Ubu - Apocalypse Now
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces X - Soiree
The Pineapple Thief - Abducting the unicorn
Richard Pinhas - Schizotrope - Le plan
Ponga - Ponga
Poor Genetic Material - Free to random Vol. 1
Popol Vuh (Dt.) - Messa di Orfeo
Porcupine Tree - Piano lessons (Single)
Porcupine Tree - Pure narcotic (Single)
Porcupine Tree - Stranger by the minute (Single)
Porcupine Tree - Stupid Dream
Poverty's no crime - Slave to the mind
Present - No.6
ProjeKcts - ProjeKct Four: The Roar of P4, Live in San Francisco
ProjeKcts - The ProjeKcts: ProjeKcts 1-4 live
Protogonos - Strange Geographie
Psychotic Waltz - Dark Millenium
Purple Trap - Decided...Already The Motionless Heart Of Tranquility, Tangling The Prayer Called "I"
Pip Pyle - Equipe Out
Quarkspace - The hidden moon
Quidam - Live in Mexico '99
Quikion - Escargot Bianco
Rachel's - Selenography
Alec K. Redfearn and The Eyesores - May You Dine On Weeds Made Bitter By The Piss Of Drunkards
Jonas Reingold - Universe
Relayer - Last Man On Earth
Bill Rieflin - Birth of a Giant
Rieflin, Fripp, Gunn - The Repercussions of Angelic Behavior
Ritual - Did I go wrong (EP)
Ritual - Superb Birth
Rocket Scientists - Oblivion Days
Hans-Joachim Roedelius - Global Trotters Project, Vol. I: Drive
Patrick Rondat - On the edge
Rovo - imago
Ruja - Need Ei Vaata Tagasi... osa1
Runaway Totem - Andromeda
Neil Sadler - Theory Of Forms
Saga (Kan.) - Full Circle
Samla Mammas Manna - Kaka
SBB - absolutely live '98
Schizophonia - Quaternaire
Eberhard Schoener - Namaste-Puja
The Science Group - A Mere Coincidence
Sebastian Hardie - Live in L.A.
Secret Chiefs 3 - Eyes of Flesh, Eyes of Flame
Sfumato - Demo 1999
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - The big peace
Sigur Rós - Ágætis byrjun
Sinkadus - Cirkus
Solaris - Nostradamus Book of Prophecies
Sort of Quartet - Victim a la mode
Sotos - Sotos
Spock's Beard - Day For Night
Spock's Beard - Live at the Whisky and Nearfest
Spock's Beard - Skin (Single)
Starcastle - Concert Classics
Starless - Song of Silence/Wish
Markus Stauss - Echoes
Simon Steensland - Led Circus
Stormy Six - Megafono
Styx - Brave New World
Damo Suzuki's Network - Seattle
David Sylvian - Approaching Silence
David Sylvian - Dead Bees On A Cake
Tangerine Dream - Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion
Tangerine Dream - Sohoman
Tangerine Dream - What a Blast
Tarantula Hawk - Tarantula Hawk
Tarentel - From Bone To Satellite
Lou Maxwell Taylor - Cheshire Tree Suite
Robin Taylor - Heart Disc
Tempano - Childhood's end (El fin de la infancia)
Tempus Fugit - Live official bootleg
Tempus Fugit - The dawn after the storm
Ten Jinn - As On A Darkling Plain
Tenhi - Kauan
Teru's Symphonia - The Gate
Therion - Crowning of Atlantis
Third Ear Band - Abelard and Heloise
David Thomas & The Pale Orchestra - Mirror Man - Act 1: Jack & The General
Tiamat - Skeleton skeletron
Tiles - Presents Of Mind
Timothy Pure - Island Of The Misfit Toys
Tribal Tech - Thick
Tryo - Patrimonio
UK - Concert Classics Vol.4
Ulver - Metamorphosis
Univers Zero - The Hard Quest
Universal Totem Orchestra - Rituale Alieno
Upsilon Acrux - In The Acrux Of The Upsilon King
Upsilon Acrux - Last Pirates of Upsilon
The Urbane - Neon
Üzgin Üver - 99
UZVA - Tammikuinen Tammela
Vanden Plas - Far off grace
Various Artists - Baja Prog 98
Various Artists - Encores, Legends & Paradox
Various Artists - Progressive DisDURPance Vol. 2
Various Artists - The Sky Goes All The Way Home
Various Artists - Thousand days of yesterdays - A tribute to Captain Beyond
Various Artists - Un Voyage en Progressif - Volume 2
Vedda Tribe - Vedda Tribe
V.Majestic - Dynamic Alloy
Von Zamla - 1983
Oliver Wakeman - Heaven's Isle
Rick Wakeman - Return To The Centre Of The Earth
Rick Wakeman - The Art In Music Trilogy
Rick Wakeman - The Natural World Trilogy
Leah Waybright - Beauty gone wild
Weltpinguintag - Pinguine in der Bronx
John Wetton - Nomansland - Live in Poland May 1998
John Wetton - Sub Rosa (Live in Milan 1998)
Will-O-The-Wisp - Will-O-The-Wisp
Xang - Destiny of a Dream
Xen - 84.000 Dharma Doors
Xeno - Moving to Town...
Yes - Musikladen live (DVD)
Yes - The Ladder
Yoke Shire - Masque of Shadows
Yume Bitsu - Yume Bitsu
Thierry Zaboïtzeff - Alice
Frank Zappa - Everything Is Healing Nicely
Frank Zappa - Son of Cheep Thrills
Zello - Quodlibet
Zen Carnival - Inheritance
Zenobia - October
Zinkl - Circus Maximus
<< 19982000 >>
STATISTIK
24166 Rezensionen zu 16519 Alben von 6432 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rick Wakeman

Return To The Centre Of The Earth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: mit Orchester; Konzeptalbum; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: EMI Classics
Durchschnittswertung: 6.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Rick Wakeman keyboards
Fraser Thorneycroft-Smith guitar
Phil Williams bass guitar
Simon Hanson drums
Justin Hayward vocals
Ozzy Osbourne vocals
Katrina Leskanich vocals
Trevor Rabin vocals,guitar on Never is a long,long time
Bonnie Tyler vocals
Tony Mitchell vocals
London Symphony Orchestra
English Chamber Choir
David Snell orchestra conductor
Guy Protheroe choir conductor
Patrick Stewart narrator

Tracklist

Disc 1
1. A Vision 2:34
2. The Return Overture 2:40
3. Buried Alive 6:01
4. The Enigma 1:18
5. Is Anybody There 6:35
6. The Ravine 0:49
7. The Dance Of A Thousand Lights 5:41
8. The Shepherd 2:01
9. Mr. Slow 3:48
10. Bridge Of Time 1:12
11. Never Is A Long Long Time 5:19
12. Tales From The Lindenbrook 2:57
13. The Kill 5:23
14. Timeless History 1:10
15. Still Waters Run Deep 5:21
16. Time Within Time 2:40
17. Ride Of Your Life 6:01
18. Floating 2:00
19. Floodflames 2:00
20. The Volcano 2:10
21. The End Of The Return 5:23
Gesamtlaufzeit73:03


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Diese Platte sollte Rick Wakemans großes Comeback auf die Bühne der Rocksuperstars werden, aber gemanaged von der Klassik-Abteilung von EMI... Zu diesem Zwecke wurden halbwegs illustre musikalische Gäste wie Justin Hayward ("Moody Blues"), Ozzy Osbourne, Trevor Rabin ("Yes") oder Bonny Tyler engagiert, die Zusammenarbeit mit dem London Symphony Orchestra und dem English Chamber Choir arrangiert und Patrick Stewart aka "Captain Picard" als Erzähler arrangiert sowie ein Cover-Gemälde beim langjährigen Yes-Illustrator Roger Dean in Auftrag gegeben. Leider ist das Unternehmen in mehrfacher Hinsicht gescheitert.

Zum einen entfachte die Platte meines Wissens lange nicht den Wirbel, wie man es sich wohl erhofft hatte, was aber zum Teil an den in Sachen Rock-Marketing unerfahrenen EMI-Klassik-Managern gelegen haben mag, zum anderen ist sie meines Erachstens auch musikalisch kaum ein Highlight.

Das Hauptproblem der Platte hat Rick Wakeman in Interviews selbst formuliert, ohne es natürlich als solches zuzugeben: es ging ihm darum, seinen wahnsinnig erfolgreichen, aber auch vielgeschmähten Konzept-Album-Klassiker "Journey To The Center Of The Earth" mit heutigen Mitteln (Keyboard- und digitale Recording-Technologie, CD-Format) quasi neu zu erfinden. Und genau so ist das Album auch geworden: eine Platte, die mindesten 25 Jahre zu spät kommt, und die an einem häufig auftretendem Leiden krankt: daß das Sequel meist schlechter ist, als das Orginal.

Die Platte ist zweigeteilt: die ungeraden Tracks enthalten die durchaus gelungenen Erzählteile von Patrick Stewart mit untermalenden, naturgemäß eher ruhigen, dennoch teilweise recht stimmungsvoller Musik, die geraden sind die Songs, teils instrumental, teils mit Gesang der diversen Gäste. Leider sind diese Stücke ziemlich belanglos und einfallslos geraten. Die Songs sind recht schlicht gehalten: abgegriffene Rock-Phrasen, die man schon tausend mal gehört hat, kaum erinnerswerte, sondern eher platte Harmonien und Melodien. Leider reißt das Orchester diese Platitüden nicht raus. Es wird große Teile der Platte entweder dazu benutzt, bombastische Klangteppiche zu legen oder die Riffs mit der Begleitband zusammen runterzunudeln: kaum originell.

Natürlich ist die Aufnahme technisch gesehen einwandfrei, aber Keyboard-Sound-mäßig gibt es überhaupt nix erinnernswertes: die gleichen Minimoog-Soli wie von 25 Jahren und wenig mehr. Und wenn sich soundtechnische Innovation lediglich in einem Plastik-Schlagzeug wie in "Mr.Slow" äußert, mag ich gerne drauf verzichten. Überhaupt tritt Wakeman als Keyboarder kaum einmal halbwegs exponiert auf. Außerdem nervt mich der Chor ziemlich heftig: klassisch geschulte Stimmen, die eingesetzt werden wie ein normaler Rock-Backgroundchor. Das paßt einfach nicht und klingt prätentiös ohne echte Motivation. Und auch in der Lead-Funktion wirkt der Chor deplaziert. Und zu alle dem kommt, daß die zugrunde liegende Geschichte auch eine ziemlich direkte Variation des Orginals von Jules Verne darstellt. Echte Hightlight sind wirklich Mangelware: "Dance Of The Thousend Lights" mit seinen perlenden Piano- und Orchester-Arpeggios ist nett anzuhören, aber in seinem naiven romantischen Klassizismus kaum wirklich nahrhaft. Auch die Gastsänger bleiben blaß oder sogar (Justin Hayward auf "Still Waters Run Deep") amateurhaft, was sicher auch am schwachen Grundmaterial liegt.

Es tut mir ja leid, diese Platte so runterputzen zu müssen, in die Wakeman sicher viel Herzblut und Liebe gesteckt hat, von den gesundheitlichen Problemen, die er während ihrer Entstehung durchstehen mußte ganz zu schweigen, aber ich hatte ja noch nicht mal wie viele andere erwartet, daß sie das beste Ding seit geschnittenem Brot werden würde, und war doch ziemlich enttäuscht. Insgesamt bleibt mir zu sagen, daß kein Grund besteht, diese Platte zu kaufen, wenn man das Original schon hat, und wenn nicht, sollte man sich lieber an dieses halten.

Anspieltipp(s): The Dance Of A Thousend Lights
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2002
Letzte Änderung: 6.6.2002
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Dieser laue Aufguss wäre wirklich nicht notwendig gewesen. Bei allem, was man am Original kritisieren kann, wirkte es doch wenigstens wie eine organische Einheit, Gesangsteile, erzählte Passagen und instrumentale Zwischenspiele passten zusammen. Hier dagegen: Stückwerk. Dies liegt vor allem an den banalen Songs, die neben den - recht gelungenen - gesprochenen Passagen wie Fremdkörper wirken. Tiefpunkte sind dabei das Gekrächze von Ozzy Osbourne und das unerträglich schmalzige Hayward-Gesäusel Still Waters Run Deep.

Wakemans Soli auf dem Minimoog klingen, wie Udo schon anmerkt, tatsächlich genau wie vor 25 Jahren. Da stellt sich doch die Frage: wenn schon Neuaufguss, warum nicht eine Neueinspielung des Originals mit den klangtechnischen Möglichkeiten von heute? Das wäre zwar auch nicht unbedingt etwas, worauf die Welt gewartet hätte, aber im Vergleich hierzu bestimmt die bessere Alternative.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.5.2006
Letzte Änderung: 19.5.2006
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 3 von 3)


Wenn es etwas an den Babyblauen Seiten gibt, das ich so richtig liebe (und Ihr, liebe Leser, sicher auch??), dann ist es die uneingeschränkte Meinungsfreiheit. Die hat natürlich Konsequenzen – da kann es schon mal passieren, dass man an einem Abend eigentlich nur ein Bier trinken und ein paar neue Rezis lesen will, und schon fängt man an zu tippen, weil man etwas liest, das man nicht unkommentiert so stehen lassen will. Und dann schreibt man und schreibt man ... und trinkt sein Bier trotzdem voller Genuss ...;-)

Jedenfalls habe ich bis zum heutigen Abend gar nicht gewusst, dass dieses Wakeman-Album nicht gerade zu den heißgeliebten des Keyboard-Wizards gehört – ich habe es nämlich immer geliebt, sehe (und höre) zwar die angesprochenen Probleme, liebe es aber trotzdem. Und wenn mir nun schon mal der Ruf eines Kitsch-Hörers vorauseilt – nun gut, nun gerade:

Ich meine: wenn auf irgendeinem progrelevanten Album Justin Hayward mitwirkt, dann muss ein Schelm derjenige sein, der keinen Kitsch erwartet. Und wenn sich der Ricky noch mal in den Kern der Erde aufmacht, dann steht nun einmal eine Seniorenreise im 5000er Bus bevor und keine rebellische Aufbruchsstimmung. Aber das dürften Binsenweisheiten sein.

Was mich hier eher an der Tipp-Tastatur festnagelt, ist etwas anderes: Als dieses Album erschien, war vorher schon lange nichts mehr von Rick Wakeman erschienen, was einen vergleichbaren Unterhaltungswert hatte. Wenn ich in seiner Diskographie nur all diese Titel lese: da wird's religiös, da wird's meditativ, da wird Klavier geklimpert, bis der Orthopäde kommt – und nirgendwo kommt ein gewisser Kick (und sei's nur in vordergründigster Unterhaltung) so richtig rüber. Man hat das gehört, hat abgenickt – und schnell was anderes in den Player geschoben (wie Genesis mal sagten: "Put another record on").

Aber auf Rickys Rückkehr-Konzeptalbum ist das m.E. wirklich anders: da wird zwar hier und da hemmungslos gesülzt, aber da sind auch betörende Instrumentalnummern drauf, bei denen ich mich heute noch ergriffen am Schreibtischstuhl festhalten muss, um nicht wegzurollen, wenn ich sie höre ("Dance of a thousand lights" und "The Kill"). Ehrlich gesagt hat diese Musik mich sogar schon mal zu einer rasanten Szene für ein Theaterstück inspiriert, das ich an meiner Schule aufgeführt habe ("Das wird wohl auch entsprechend mau gewesen sein", höre ich jetzt schon die Spötter sagen:-)). Aber egozentrisch, wie ich nun mal bin, finde ich, Musik kann nicht völlig daneben liegen, wenn sie wenigstens irgendwen ernsthaft mitreißt (und sei dieser Irgendwer auch nur ich).

Natürlich hat Udo Recht, wenn er schreibt, das alles kam 25 Jahre zu spät. Ja, und? – Das geht mir selbst auch nicht anders, ich erlebe auch manches erst jetzt, was vor 25 Jahren fällig gewesen wäre. Ja, und? Bin ich deswegen ein Spätentwickler? (Unter uns: ich bin mit Sicherheit einer ;-)) – Aber Wakeman's Album kam m.E. nicht zu spät, es ist nämlich so zeitlos, dass es jederzeit hätte erscheinen können. Und wenn Wakeman mal wieder eine Idee für einen einfach nur melodischen Song hat, der sonst nicht viel enthält, dann soll ihn meinetwegen auch Justin Hayward singen – immer noch besser als einer, der nicht mal Schnulzen singen kann...;-).

Okay, dieses Album ist mit Sicherheit über-bombastisch und kitschig. Aber es ist genau die Art von Kitsch, die so weit über dem AOR steht, dass sie den Proggy genau in den Momenten begeistern kann, wenn ihm nur nach spannender Unterhaltung zumute ist. Freilich könnte er sich stattdessen auch im Kino einen Abenteuerfilm angucken: "Return to the centre of the Earth" ist genau dazu das musikalische Pendant, eine Art "Indiana Jones" für Proggies. Vielleicht sollten seine Verächter beim nächsten Hören mal Popcorn dazu genießen?:-). Und wenn das auch nicht hilft – irgendwie verstehe ich's sogar: wer z.B. gerade seine Liebe zu der Filmkunst von Ingmar Bergman entdeckt hat, wird sich auch kaum für James Bond begeistern können.

Anspieltipp(s): "Dance of a thousand lights", "The kill"
Vergleichbar mit: Rick Wakeman (auf der ganz großen Leinwand)
Veröffentlicht am: 28.5.2006
Letzte Änderung: 10.9.2013
Wertung: 11/15
Für mich ist dieses Album geradezu der Inbegriff eines 11-Punkte-Albums (Aua, nein, doch nicht gleich schlagen?!!)

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rick Wakeman

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Piano Vibrations 1.00 2
1973 The Six Wives Of Henry VIII 11.33 3
1974 Journey To The Center Of The Earth 9.50 4
1975 Lisztomania 7.00 2
1975 The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table 5.75 5
1976 No Earthly Connection 10.33 3
1977 White Rock 10.00 1
1977 Criminal Record 9.00 2
1979 Rhapsodies 7.00 1
1981 The Burning 8.00 1
1981 1984 7.50 4
1982 Rock n' Roll Prophet - 1
1983 G'ole! 9.00 1
1983 Cost of living 6.00 1
1984 Crimes of Passion 5.00 1
1985 Live at Hammersmith 9.00 1
1985 Silent Nights 8.00 1
1986 Country airs (1986) 9.00 1
1987 The Family Album 5.00 1
1987 The Gospels 1.67 3
1988 Zodiaque 5.00 1
1988 Time Machine 3.00 1
1988 A Suite of Gods 5.00 1
1989 Black Knights at the Court of Ferdinand IV 9.00 1
1989 Sea Airs 6.00 1
1990 Night Airs 5.00 1
1990 In the beginning - 1
1991 2000 A.D. Into the Future 9.00 1
1991 Aspirant Sunrise 5.00 1
1991 Aspirant Sunset 4.00 1
1991 Aspirant Sunshadows 4.00 1
1991 Softsword (King John and The Magna Charter) 4.00 1
1991 The Classical Connection 4.00 1
1991 African Bach 6.00 1
1992 Country Airs (1992) 7.00 1
1993 Prayers 5.00 1
1993 The Classical Connection 2 7.00 1
1993 Heritage Suite 9.00 1
1993 Classic tracks 8.00 1
1995 In Concert 9.00 1
1995 The New Gospels 4.00 1
1995 The Seven Wonders of the World 8.00 1
1995 Visions - 1
1996 Orisons - 1
1996 The Word And Music - 1
1996 Greatest Hits 5.00 1
1996 Fields of green 8.00 1
1997 Tribute 3.00 1
1998 Themes 6.00 1
1999 The Art In Music Trilogy 3.00 1
1999 The Natural World Trilogy 2.00 1
2000 Christmas Variations - 1
2000 Preludes to a century 8.00 1
2000 Chronicles of Man 10.00 1
2001 Classical Variations 3.00 1
2001 Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD) 5.00 1
2001 The legend - Live in concert 2000 (DVD) 8.00 1
2001 Journey to the Centre of the Earth. Collectors Edition. (DVD) 10.00 2
2002 Songs of Middle Earth 3.00 1
2002 The Missing Half 11.00 2
2002 The Oscar Concert 8.00 1
2002 The Real Lisztomania 7.50 3
2002 Almost Classical - 1
2002 Medium rare 4.00 1
2003 Out There 6.50 4
2004 Out There (DVD) 7.00 1
2006 Retro 9.00 2
2007 Video Vault 7.00 1
2007 Retro 2 9.00 1
2009 The Six Wives Of Henry VIII - Live At Hampton Court Palace 12.00 1
2012 In The Nick Of Time - Live In 2003 - 1
2012 Journey To The Centre Of The Earth (Studioaufnahme) 11.00 1
2016 The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum