SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kuusumun Profeetta

Huutoja hiljaisesta huoneesta

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Folk; Postrock; sonstiges
Label: Ektro Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mika Rättö Vocals, Keyboards
Teemu Majaluoma Guitars, Keyboards, Vocals
Harri Sippola Guitars, Vocals
Mikko Elo Bass
Veli Noursaari Drums, Percussion
Irina Niemelä Sax

Gastmusiker

Aki Peltonen Akkordeon (Track 9)

Tracklist

Disc 1
1. Melja elämälle 5:30
2. Isännätö 5:42
3. Kellonsoittaja 6:18
4. Tanssi hänelle 4:30
5. Suurennuslasissa 6:16
6. Sataa lumi maahan hiljaa ja varhain 5:27
7. Ydintalvi 3:45
8. Ilonruhtinaita naurunviitoissaan 6:44
9. Pavut 4:37
Gesamtlaufzeit48:49


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Für ihr sechstes Album haben Kuusumun Profeetta etwas länger gebraucht. Hat man im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends so ungefähr alle zwei Jahre einen Tonträger veröffentlicht, sind nun seit dem Erscheinen von "Lyhtykuja" vier Jahre vergangen bis der Nachfolger "Huutoja hiljaisesta huoneesta" fertig war. Die Besetzung der Band hat sich im Vergleich zum Vorgängeralbum leicht verändert. Der Trompeter Samuli Peltoniemi ist offenbar ausgeschieden. Dafür hat sich mit Harri Sippola (vormals bei Ektroverde und Magyar Posse) ein zweiter Gitarrist der Band angeschlossen (was weiter Spekulationen nährt, dass es Magyar Posse nicht mehr gibt).

"Huutoja hiljaisesta huoneesta" bedeutet offenbar - so teilt mir ein Online-Übersetzermaschine mit - "Schreie aus dem stillen Raum" (oder so ähnlich). Etwas stiller ist das Album auch im direkten Vergleich mit dem Vorgänger ausgefallen. Ruhiger, getragener, folkiger und etwas melodischer kommt die Musik aus den Boxen und man könnte "Huutoja hiljaisesta huoneesta" vielleicht stilistisch zwischen das folkig-ruhige "Jatkuvasti maailmaa pelastamaan kyllästynyt supersankari" und den deutlich rockigeren und kantigeren Nachfolger "Sanansaattaja Oraakkeli Salamurha Hyökkäysvaunu" einordnen.

Eine Art von folkig-jazzig-progressiver Postrock wird auch auf "Huutoja hiljaisesta huoneesta" geboten, vorgetragen von Gitarren, allerlei Tasteninstrumenten, Bass, Schlagwerk, etwas Sax und Mika Rättö, der mit seinem sehr speziellen Gesang der Musik den sehr eigenen Charakter verleiht. Mal seltsam folkig, mal getragen, fast poppig-schmalzig versieht er die Musik mit recht hochlagigem Vokalklang, nicht selten choral unterstützt von Sippola und Majluoma. Typisch postrockige, elegisch auf- und abwallende Gitarrenlinien schweben im Hintergrund, dazu kommen nicht selten verspielte, leicht Canterburyartige E-Pianoläufe und allerlei folkiges Geklampfe. Eingebettet ist das alles in ein sehr dichtes elektronisch-klangvolles Tongefüge, in Wogen von voluminösen Tastenflächen, verhaltenen Gitarrenwänden und sonoren Bass- und Soundschüben. Das abschließende "Pavut" tanzt dagegen eher karg, aber verschmitzt-folkig, versehen mit viel Akkordeonklang, aus den Boxen.

Die alles in allem durchaus unglatte Musik von Kuusumun Profeetta, insbesondere "Huutoja hiljaisesta huoneesta", verströmt einen seltsame, hymnische Tristesse, eine melancholische Entspanntheit, die den Zuhörer gefangen nimmt und für eine gute Dreiviertelstunde in eine ähnliche, etwas traurige, aber auch zufriedene, melancholisch-entspannte Stimmung versetzt (und das ohne dass man die blasseste Ahnung davon hat, was für Texte Rättö hier höchst emotional und eindringlich vorträgt).

Man könnte nun nicht behaupten, dass die Band mit "Huutoja hiljaisesta huoneesta" in Bezug auf diesen ihren ureigenen Stil etwas Neues am Start hätte. Überrascht wird der Kenner der Werke der Band von diesem Album sicher nicht werden (wie es beim Vorgänger z.B. durchaus der Fall war). "Huutoja hiljaisesta huoneesta" stellt daher im Kanon der Veröffentlichungen der Finnen nicht die beste, aber immer noch ein wirkliche gelungene und schöne Scheibe dar. Daher: Reinhören!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.10.2012
Letzte Änderung: 4.10.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kuusumun Profeetta

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2001 Kukin Kaappiaan Selässään Kantaa 12.00 1
2002 Jatkuvasti maailmaa pelastamaan kyllästynyt supersankari 10.00 2
2004 Sanansaattaja Oraakkeli Salamurha Hyökkäysvaunu 11.00 1
2006 Hymyilevien Laivojen Satama 11.50 2
2006 Riemun ja kurjuuden sälekaihtimet 9.00 1
2008 Lyhtykuja 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum