SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Galahad

Beyond The Realms Of Euphoria

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: HardRock; Neoprog; Progmetal; sonstiges
Label: Avalon Records
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Roy Keyworth Guitars
Stuart Nicholson Vocals
Spencer Luckman Drums
Dean Baker Keyboards
Neil Pepper Bass Guitar

Gastmusiker

Mark Andrews Additional Keyboards (Richelieu's Prayer)

Tracklist

Disc 1
1. Salvation I - Overture 4:11
2. Salvation II - Judgement Day? 6:09
3. Guardian Angel 10:31
4. Secret Kingdoms... 5:31
5. ...And Secret Worlds 7:26
6. All In The Name Of Progress 7:14
7. Guardian Angel - Reprise 6:09
8. Richelieu's Prayer 20128:40


Rezensionen


Von: Harald Schmidt @


Da ist er nun – der Zwilling zu Battle Scars, aufgenommen während der gleichen Sessions. Und ganz eindeutig – es sind zweieiige Zwillinge, trotz der Ähnlichkeiten. Das beginnt beim Cover: War auf Battle Scars ein sehr reduziertes Schwarz-Weiß-Foto zu sehen, spielt sich Beyond The Realms… mit knallbunter Grafik in den Vordergrund. Ich weiß nicht, ob die Optik den Hörer beeinflusst, aber schon nach wenigen Minuten drängt sich der Eindruck auf, dass Galahad mit Beyond… nochmals eine leichte Steigerung gelingt.

Salvation bläst gleich einmal ordentlich den Marsch: Elektronisch und noch technolastiger als die Stücke auf Battle Scars und gleichzeitig wuchtig-metallisch unterlegt bricht sich der Zweiteiler Bahn. Ein grandioser und für den Rest des Albums wegweisender Auftakt, denn Guardian Angel schlägt in die gleiche Kerbe. Kantige Gitarren treiben das Stück an, während sich Orgelklänge und pumpende Bässe mit Techno-Keyboards paaren. Diese Verschmelzung von scheinbar unvereinbaren Klängen und Stilrichtungen ist sehr gut gemacht und ebenso mitreißend, wenn Nicholson in Unschuldsmanier seine melodiösen Gesangslinien darüber legt. Spätestens wenn harte Power-Riffs mit fetten Chören unterlegt werden, wird auch der traditionsbewusstere Prog-Fan noch glücklich gemacht.

Im Vergleich zu Battle Scars wirkt Beyond The Realms… verspielter und rhythmisch abwechslungsreicher, auch wenn man einräumen muss, dass Tracks wie Secret Kingdoms… oder …And Secret Worlds ebensogut auf Battle Scars gepasst hätten. Die schiere Wucht, das klangliche Volumen und auch der Härtegrad kann den Hörer mitreißen, denn die Art wie hier u.a. Mellotronteppiche mit Trance-Sounds und Metallgewittern vermengt wird, kann man als organische Verschmelzung bezeichnen. Einzige Empfehlung nach diesem klanglichen Schwergewicht ist, sich anschließend am besten ein sehr reduziertes oder Akustik-Album aufzulegen und sich Entspannung von dieser apokalyptischen Vehemenz zu gönnen.

Wie schon auf auf dem Geschwisteralbum Battle Scars beschließt man das Werk mit einem Remake. Diesmal ist mit Richelieu’s Prayer ein Bandklassiker aus frühen Tagen auf dem Plan und wird inhaltlich moderat, klanglich aber deutlich optimiert. Diese neue Version verbindet die Strahlkraft von Galahads neueren Alben mit der anheimelnden Neo-Prog-Vergangenheit. Ein sehr gelungener Brückenschlag und für Fans der alten Galahad damit vielleicht sogar ein guter Ankerpunkt, um sich an die neue, moderne und harte Ausrichtung zu gewöhnen. In dieser Disziplin sind Galahad nicht nur Vorreiter, sondern schlicht unschlagbar. Ihr bislang bestes und kraftvollstes Album – doch, ja, ich glaube, das ist es.

Anspieltipp(s): Guardian Angel, Richelieu's Prayer 2012
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.10.2012
Letzte Änderung: 26.10.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Galahad

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1991 Nothing Is Written 9.00 1
1993 In A Moment Of Complete Madness 11.00 1
1995 Sleepers 9.00 1
1997 Other Crimes And Misdemeanours II 4.00 1
1998 Following Ghosts 9.00 1
2001 Other crimes & misdemenaours III 6.00 1
2002 Year Zero 11.50 2
2006 Resonance - Live In Poland (DVD) 12.00 1
2007 Empires Never Last 12.50 2
2009 Sleepless in Phoenixville - RoSfest Live 2007 10.00 1
2012 Whitchurch 92/93 - Live Archives Vol 2 7.00 1
2012 Battle Scars 10.00 3
2014 Seize the Day (EP) 9.00 1
2014 Mein Herz brennt (EP) 9.00 1
2015 When Worlds Collide 12.00 1
2017 Seas Of Change 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum