SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2018
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
ARCHIV
STATISTIK
24732 Rezensionen zu 16928 Alben von 6592 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Causa Sui

Summer Sessions vol. 1-3

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: instrumental; Krautrock; Postrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Elektrohasch Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jonas Munk Guitars, Keyboards, Electronics, Effects
Jakob Skøtt Drums, Percussion
Jess Kahr Bass
Johan Riedenlow Sax
Rasmus Rasmussen Keyboards, Electronics

Tracklist

Disc 1
1. Visions of summer   (Summer Sessions vol. 1) 24:39
2. Red sun in june 7:04
3. Portixeddu 7:50
4. Soledad 7:49
Gesamtlaufzeit47:22
Disc 2
1. Sun prayer   (Summer Sessions vol. 2) 1:06
2. Rip tide 5:28
3. The open road 14:17
4. Cinecitta 3:27
5. Tropic of Capricorn 23:10
Gesamtlaufzeit47:28
Disc 3
1. Eugenie   (Summer Sessions vol. 3) 8:09
2. Red valley 9:50
3. Manifestations of summer

1. Lonesome traveller
2. Santa Sangre
3. Venice by the sea

15:38
Gesamtlaufzeit33:37


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Nach dem Erscheinen ihres Zweitlings "Free Ride" trennten sich die Dänischen Psychedelik-Space-Stonerrocker Causa Sui von ihrem Sänger und machten als Trio weiter. Man wand sich einem psychedelisch-krautig-experimentellen Instrumentaljamrock zu, den man dann 2008 auf dem nur als LP veröffentlichten Album "Summer Sessions vol. 1" unters Volk brachte. Wie der Titel vermuten ließ, sollten weitere Teile folgen, die dann 2009 als "Summer Sessions vol. 2" und "Summer Sessions vol. 3" in Vinyl gepresst wurden. Etwas später gab es das Material dann auch als Triple-LP bzw. 3xCD. In letzterer Form, als schickes Dreifach-Klapp-Digipack, liegt mir dieses Magnum Opus vor.

E- und seltener Akustikgitarren, Keyboards, Bass und Schlagzeug bringen Jonas Munk, Jakob Skøtt und Jess Kahr hier zum Einsatz, ergänzt um allerlei Elektronisches und die Mitmusiker Rasmus Rasmussen (Tasten) und Johan Riedenlow (Sax). Psychedelisch-krautig-experimentellen Instrumentaljamrock gibt es hier also zu hören, ausgedehnte Exkurse des Kerntrios, immer wieder aufgelockert mit spacigen Tasteneinlagen, Elektronikwabern und kraftvoll-jazzigen Saxophoneinwürfen. Mal wird hypnotisch-repetitiv gejammt, mit gewissen krautigen Can- oder Neu!-Reminiszenzen, mal etwas härter und freier improvisiert, begleitet meist vom exaltierenden Sax. Abschnitte mit ruhigerem Klangschweben und elektronischem Wabern, psychedelisch-protoprogressiven Soundgemälden und kosmisch-freiformatigen Exkursen runden das Ganze ab.

Das klingt jetzt nicht wirklich extrem aufregend oder neuartig. Letzteres ist es auch nicht. Causa Sui machen eine Art von Retrorock, der natürlich von einer ganzen Ladung vor allem in den 70er Jahren kreativ tätigen Bands und Musikern inspiriert wurde. Aber, erstens machen die Dänen ihre Sache exzellent und zweitens brauen sie aus alten und auch ein paar neuen Ideen durchaus ein eigenes, sehr frisches, abwechslungs- und einfallsreiches Gebräu zusammen, das zudem noch erstklassig produziert und sehr druckvoll aus den Boxen kommt.

Die längeren Nummern haben es zudem in sich, verstehen Causa Sui doch dieselben jeweils in Postrock-Manier als sehr dynamischen, sich langsam bis zur Ekstase steigernden Klangrausch zu gestalten. Von zarten, sphärischen Klanggespinsten bis hin zu ziemlich heftigen Ausbrüchen wird hier alles abgedeckt. Meist rockst es aber einfach nur herrlich und tiefgründig.

Ob man das alles über drei CDs hinweg ausbreiten musste? Definitv ja! Es ist erstaunlich, wie verschieden der Charakter der Nummern ist, obwohl hier im Grossen und Ganzen dieselben Klangingredienzien eingesetzt werden. Langweilig wird es nicht, zumindest wenn man krautig-spacige Jams schätzt und keine Aversionen gegen gewisse improvisierte Repetitionen hat. Ich könnte das alles jedenfalls stunden- bzw. tagelang hören, was ich zugegebenermaßen nun auch schon seit längerem tue.

Wer virtuose, farbig dargebotene Exkurse irgendwo im Grenzbereich von Psychedelik, Krautrock, Spacerock, Retro-Protoprog und Jam-Stonerrock schätzt, angereichert mit etwas Elektronik und viel Postrockatmosphäre, der sollte sich die "Summer Sessions" von Causa Sui in einer ihrer Erscheinungsformen gönnen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.11.2012
Letzte Änderung: 4.1.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Causa Sui

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Causa Sui 9.00 1
2007 Free Ride 8.00 1
2012 Pewt'r Sessions 1-2 11.00 1
2013 Euporie Tide 10.00 2
2014 Pewt'r Sessions 3 11.00 1
2016 Return To Sky 9.50 2
2017 Live in Copenhagen 11.00 1
2017 Vibraciones Doradas 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum