SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2018
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
ARCHIV
STATISTIK
24732 Rezensionen zu 16928 Alben von 6592 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Causa Sui

Free Ride

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: HardRock; Psychedelic; Spacerock
Label: Elektrohasch Records
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kasper Markus Vocals
Jess Kahr Bass
Jakob Skøtt Drums, Percussion
Jonas Munk Guitars, Organ, Electronics, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Free Ride 2:51
2. Lotus 7:50
3. White Sun 9:58
4. Passing Breeze 10:36
5. Top of the hill 4:07
6. Flowers of Eventide 2:08
7. Newborn Road 15:01
Gesamtlaufzeit52:31


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Allzu viel Neues im Vergleich zum Debüt ist auf dem zweiten Album von Causa Sui nicht zu vermelden. In identischer Besetzung frönt das Dänische Quartett auf "Free Ride" der schon auf dem Erstling zu findenden Mischung aus deftigem hard- bzw. bluesrocklastigem Stonergejamme und entspannt-schwebender Psychedelik. Im Vergleich zum Debüt überwiegt hier der Stoneranteil deutlich, wird doch meistenteils sehr retro und heftig gerockt, mitunter mit klaren Bezügen zu den Spacerockjams von Hawkwind aus den frühen 70er Jahren.

Jonas Munks E-Gitarre à la Hendrix arbeitet sich meist druckvoll voran, begleitet von der nicht minder kraftvoll agierenden Rhythmusabteilung. Dazu gibt es den ausdrucksstarken, wenn auch nicht sonderlich charakteristischen Gesang Kasper Markus' und allerlei Elektronik- und Orgelgewölk, das man aber nur an den ruhigeren Stellen deutlich hören kann.

Mit dem Titelstück und dem kurzen "Flowers of Eventide" gibt es zudem noch zwei locker-flockige, folkig-psychedelische Songs, in denen Akustikgitarrengeschrammel vorherrscht. Das abschließende "Newborn Road" bietet schließlich in der zweiten Hälfte etwas freiere, krautig-spacige Exkurse, wie sie dann für das weitere Schaffen der Band charakteristisch sein werden.

Die mir vorliegende CD-Version ist übrigens recht spartanisch aufgemacht, was andeutet, dass die Band LP-Veröffentlichungen CDs vorzieht. Der LP-Version von "Free Ride" lag daher auch noch ein Single mit zwei weiteren Stücken (namens "Top Of The Hill" und "Flowers Of Eventide") bei.

"Free Ride" bietet perfekt gespielten und sehr authentischen Stoner-Psychedelik-Spacerock, der mir über die gesamte Länge des Albums aber doch etwas zu hardrockig und unprogressiv ausgefallen ist. Ein gewisser stilistischer und kompositorischer Stillstand ist festzustellen und in der Tat sollte sich diese Besetzung der Band bald nach erscheinen des Albums auflösen. Auf ihren neueren Einspielungen steigerten sich Causa Sui doch deutlich und auch der Erstling ist abwechslungsreicher ausgefallen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.12.2012
Letzte Änderung: 13.12.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Causa Sui

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Causa Sui 9.00 1
2010 Summer Sessions vol. 1-3 11.00 1
2012 Pewt'r Sessions 1-2 11.00 1
2013 Euporie Tide 10.00 2
2014 Pewt'r Sessions 3 11.00 1
2016 Return To Sky 9.50 2
2017 Live in Copenhagen 11.00 1
2017 Vibraciones Doradas 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum