SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Brian Eno

Nerve Net

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1992
Besonderheiten/Stil: instrumental
Label: Opal
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Brian Eno Kuti-bass,voices,keyboards,treatments
Sugarfoot Moffett drums
Robert Fripp guitars
Christine West-Oram voice
Rod Melvin piano
Markus Draws drum program,mix
Wayne Duchamp alto sax
Curtis Pelican trumpet
Alice Ngukwe tenor sax
King Hastings Kwesi Banana baritone sax
Isaac Osapanin first conga
Winston Ngukwe second conga
Ernest Darling clave
Cecil Stampler III frame drum
Richard Bailey drums
Laurence Cottle bass
Gregg Arreguin guitar
CSJ Bofop mist
Benmont Tench key percussion
Romeo Williams spring bass
Nell Catchpole Fellini voices
Guy Barber,Maria Eno,Helen May,John May,John Moorby,Penny Moorby,Anita Patel,Rupel Patel,Sunita Patel,Yogish Patel,Sophie Rawlings,Joyce Robinson speaking voices
Robert Quine rhythm guitar,reverse guitars
Ian Dench drum loop
John Paul Jones piano
Robert Ahwai conga guitar
Gregg Arreguin sour chord guitar
Roger Eno piano sample

Tracklist

Disc 1
1. Fractal Zoom 6:26
2. Wire Shock 5:29
3. What Actually Happened? 4:43
4. Pierre in Mist 3:50
5. My Squelchy Life 4:04
6. JuJu Space Jazz 4:28
7. The Roil, The Choke 5:02
8. Ali Click 4:15
9. Distributed Being 6:13
10. Web 6:42
11. Web (Lascaux Mix) 9:49
12. Decentre 3:25
Gesamtlaufzeit64:26


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @


Mit dieser CD nimmt Eno in modernerer Version wieder auf, was er mit David Byrne auf "My life in the bush of ghosts" ein gutes Jahrzehnt zuvor begonnen hatte. Auch "Nerve Net" klingt wie Früh-Techno, aber ist natürlich viel, viel anspruchsvoller aufgebaut. Trotzdem: es dominiert die Drummachine, ohne aber den anderen Instrumenten, die hochkarätig besetzt sind (Fripp, John Paul Jones, Richard Bailey... reicht's schon?), Raum zu nehmen.. Es gibt erfreulicherweise einige pulsierende Uptempo-Nummern (z.B. "Fractal Zoom", "What Actually Happened?"), aber auch Ruhigeres ("Pierre in Mist" - witzig und jazzy, "Juju Spave Jazz").

Highlights sind aber ganz klar die (noch) experimentelleren Passagen und Stücke. "Distributed Being" bringt uns eine TB303-Loop (oder sehr Ähnliches) mit einem Klavier, das stark an Bowies letzte Werke erinnert (die Eno produzierte), eine E-Bow-Gitarre, die Fripp mal recht mainstreamig zeigt, dann eine ausge-frippten Uptempo-Jazz-Atonal-Flanger-Solo-Orgie, die einfach bezaubernd schräg durchs Großhirn trudelt. Enos Bass fönt die Boxen mal kräftig durch, und was in den credits "thick organ" genannt wird, sorgt für eine gewisse Fülle im Sound... Ein Wahnsinnsstück!

"Web" läßt eine "Sour Chord Guitar" schreien, über die Fripp dann auch noch soliert... Unwirklich, klaustrophobisch, nichts für dunkle Räume um Mitternacht... Noch ein Treffer.

Und so geht es weiter! Eine Einzelbesprechung oder -beschwärmung der Tracks dauert zu lange, daher zusammenfassend: Der Sound ist wahnsinnig dicht, man weiß nach eingehendem Zuhören ungefähr, woher die Idee für den Klang von Gabriels "Come Talk to Me" kam... Eine Platte, die kaum einen Wunsch offen läßt: Viele Schichten aus neuartigen Klägen, dissonant und zerrissen, aber nicht zerstückelt, vielseitig und abwechslungsreich, aber thematisch konsistent, vom Sound her perfekt blutrot... jaja, es erinnert manchmal an die komischen Könige gleicher Farbe, aber was soll man schon anders erwarten, wenn Fripps Gitarre so viel Raum erhält? Das Faszinierendste ist aber, dass Stücke, die manchmal 6.30 min auf einem Akkord aufgebaut sind, diesmal nicht langweilig werden. Meisterwerksalarm!

Anspieltipp(s): Distributed Being, What actually Happened?, Web
Vergleichbar mit: den Projekcts, wenn sie ein paar Jahre älter wären?; Eno/Byrne
Veröffentlicht am: 9.6.2002
Letzte Änderung: 9.6.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Brian Eno

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Here Come The Warm Jets 11.50 2
1974 Taking Tiger Mountain (By Strategy) 10.00 2
1975 Another Green World 11.00 1
1975 Discreet Music - 1
1977 Before And After Science 12.25 4
1978 Ambient 1-Music for airports - 1
1978 Music For Films 13.00 1
1982 Ambient 4-On land - 1
1983 apollo: atmospheres and soundtracks - 1
1985 Thursday Afternoon - 1
1992 The Shutov Assembly - 2
1993 Neroli - 1
1997 The Drop 12.00 1
2005 Another Day On Earth 10.00 1
2010 Small Craft on a Milk Sea 11.00 1
2011 Drums Between the Bells 10.00 1
2011 Panic of Looking 10.00 1
2012 Lux - 1
2016 The Ship 11.00 1
2017 Reflection - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum