SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.8.2018
Shingetsu - The Best Of Album Outtakes 1976-1981
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
ARCHIV
STATISTIK
24843 Rezensionen zu 17018 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Martin Archer

English Commonflowers

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: instrumental; Canterbury; Elektronische Musik; Jazz; RIO / Avant
Label: Discus Music
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Martin Archer Keyboards, Electronics, Bass, Sax, Clarinet, Virbraphone, Glockenspiel, Violin, Recorder

Gastmusiker

Vic Middleton Tenor Sax
Neil Stanniland Fluegelhorn
Julie Helliwell Trombone
John Jasnoch Lap Steel Guitar
Chris Meloche Sounds
Time Cole Acoustic Guitar
Simon Pugsley Trombone
Benjamin Bartholomew Guitar
Charlie Collins Sax, Flute, Bass Clarinet
Jenni Molloy Double Bass

Tracklist

Disc 1
1. I'm yr huckleberry 9:55
2. Fantastic individual 1:54
3. English commonflowers 9:27
4. Know 6:17
5. Water grind 10:56
6. Mall bunnies 17:38
7. Down the road 3:58
8. Still life with absinthe and pomegranates 8:46
9. Trash white tonal 5:40
Gesamtlaufzeit74:31


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Mit "English Commonflowers" veröffentlichte Martin Archer Anfang 2003 sein erstes Soloalbum im neuen Jahrtausend und insgesamt sein sechstes. Entstanden sind die neun Stücke zwischen Januar 2000 und März 2002. An diversen Tasteninstrumenten, elektronischen Klangerzeugern und Effektgerätschaften, Bass, Saxophonen, Klarinette, Virbraphon, Glockenspiel, Violine und Blockflöte ist Archer hier tätig, dazu kommen noch verschiedene blasende bzw. gitarrespielende Gastmusiker.

Gewöhnliches, wie es der Titel andeutet, gibt es auf "English Commonflowers", dem 15ten Album von Archers Discus Label, sicher nicht zu hören. Auch wenn es hier vornehmlich tonal zugeht, ist das klangliche Ergebnis sicher nicht jedermanns Sache. Eine sehr abwechslungsreiche Mischung aus Jazz, Retro-Canterburyartigem, RIO-Avantgardistischem und sehr viel Elektronik strömt hier aus den Boxen, die alles in allem doch sehr komplex und sperrig ausgefallen ist.

Klangvolle, bisweilen minimalistisch-repetitive Tastengewebe, dichte Elektronikgespinste, sonores Dröhnen und Wabern, freiformatige Orgel- und E-Pianoeinlagen, mächtige Keyboard-Elektronikkollagen, rhythmische Muster und diverse, bisweilen verfremdete und bearbeitet Einspielungen von Natur- bzw. Instrumentalklängen bilden die Hauptmasse der Musik, in die zudem die Erzeugnisse der verschiedenen Blasinstrumente (Saxophone, Klarinetten, Posaune, Flügelhorn, Flöten), Perkussives (kein Schlagzeug), Kontrabassläufe und allerlei Einlagen an elektrisch verstärkten bzw. akustischen Gitarren eingebunden sind.

Dezent, fast filigran, aber doch bestimmt gleitet die Musik voran, mit einer gewissen Canterburyartigen Atmosphäre, bisweilen unterbrochen von kürzeren lärmenden Momenten (man höre z.B. die deftigen E-Gitarreneinlagen in "Water grid"). Die Musik wirkt dabei immer sehr frei und formlos, gleichzeitig seltsam luftig und leicht. Wirklich schräg oder wüst wird es nie, aber etwas düster ab und zu. Bisweilen bekommt das Tongemenge einen exotischen Anstrich und klingt dann fast wie eine experimentelle Version von Jade Warrior (der Grossteil von "Mall bunnies" z.B.). Anderes bewegt sich in darkjazzartigen Gefilden, mit atmosphärisch-düsteren Tonmonumenten in die Sax-, Flügelhorn-, Klarinetten und Trompetenklänge eingestreut sind. Selten geht es ganz akustisch-jazzig zu (weite Teile von "Still life with absinthe and pomegranates"). Häufiger wird rein elektronisch klanggebastelt.

"English Commonflowers" ist sicher kein einfaches, aber ein sehr beeindruckendes, sehr farbiges Album, das jedem aufgeschlossenen Progger, der gerne die Grenzgebiete von Avant-Jazz und Elektronik bereist, stark empfohlen sei.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.4.2013
Letzte Änderung: 22.12.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Martin Archer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Ghost lily cascade 12.00 1
2000 Winter Pilgrim Arriving 13.00 1
2004 Heritage and Ringtones 13.00 1
2008 In stereo gravity 13.00 1
2013 Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites - 1
2015 Bad Tidings From Slackwater Drag 11.00 1
2016 Story Tellers 12.00 1
2018 Safety Signal From A Target Town 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum