SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.8.2017
Papir - V
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
13.8.2017
The Orvalians - The Great Filter
Causa Sui - Live in Copenhagen
Spinifex - Hipsters Gone Ballistic
JPL - Le Livre Blanc
Ben Levin Group - People
12.8.2017
Goblin - Contamination
Alpha Male Tea Party - Health
Stern-Combo Meissen - Bilder einer Ausstellung - The Rock Version - Live
11.8.2017
Secret Saucer - The Reset
Christian Fiesel - Ode To AEM
Alpha Male Tea Party - Health
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
10.8.2017
Blue Mammoth - Stories of a King
The Samurai of Prog - On we Sail
ARCHIV
STATISTIK
23766 Rezensionen zu 16239 Alben von 6310 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ysma

Vagrant

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Mathrock; Progmetal
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel Kluger electric and acoustic guitar
Fabian Schroer electric guitar
Torge Dellert bass and fretless bass
Jens Milo drums,percussion and a-cappella trumpet

Tracklist

Disc 1
1. Inchoate (Intro) 1.15
2. The Wanderer 5.12
3. Remember Jenny Samkis 5.12
4. Auditory Cheesecake 4.13
5. Penumbra 6.45
6. Urville Citizen 6.46
7. Flatland 4.09
8. Moth 4.57
9. Primetime Dreaming 2.47
10. Clean 4.39
11. Alan Smithee's Suicide Note 9.39
12. Kindermensch 5.21
Gesamtlaufzeit60:55


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das Quartett Ysma wurde 2009 in Münster gegründet. Mit "Vagrant" erschien im April 2013 das erste Album der Formation. Darauf widmet man sich virtuos und facettenreich präsentierten Instrumentals, die mit ständig wechselnden Elementen von Prog-Metal, Jazz-Rock-Fusion und Math-Rock sehr kurzweilig geraten sind. In Stücken wie "Penumbra" scheinen auch Postrock-Einflüsse durchzuschimmern. Für zusätzliche Abwechslung sorgt die exponierte Rolle des Bassisten, der sein bundloses Instrument gerne für melodisch geprägte Solobeiträge verwendet. Einer der beiden Gitarristen greift wiederholt zum akustischen Instrument, so dass ich mich in solchen Stücken beispielsweise an das vielseitige Prog-Fusion-Projekt McGill/Manring/Stevens erinnert fühle. Bei rockigeren Instrumental-Passagen von "Vagrant" könnten einem noch Namen wie Rush und Liquid Tension Experiment einfallen.

Es ist schon sehr hörenswert, wie sich in einigen Stücken die Musiker die Bälle gegenseitig zuspielen, so dass die Einfälle nicht nur von den beiden Gitarristen, sondern auch gleichberechtigt von dem Bassisten und dem Schlagzeuger vorgetragen werden, um am Ende eine in perfekter Teamarbeit entstandene Komposition hervorzubringen.

"Vagrant" ist natürlich nichts für die Hörer, die von kopflastiger Musik wenig halten und ohne etwas zum Mitsummen eher unglücklich sind. Aber auch Ysma haben einige konventionell ausgerichtete melodische Passagen und Metal-Gitarrenriffs in ihre Musik integriert, wohl um diese etwas zugänglicher zu gestalten.

Insgesamt ist Ysma mit "Vagrant" eine hörenswerte CD mit instrumentalem Progressive Rock gelungen, die sowohl Freunde vom Prog-Metal, als auch Prog-Fusion-Sympathisanten ansprechen dürfte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.7.2013
Letzte Änderung: 7.7.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ysma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Carrots and Candles 9.00 1
2014 Fourth Wall 13.00 2
2017 Memoirs In Monochrome 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum