SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2017
Schneider Kacirek - Shadows Documents
Eurasia - ilmondorovescio
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Bent Knee - Land Animal
Ysma - Memoirs In Monochrome
23.6.2017
Toby Driver - Madonnawhore
Matheus Manente - Illusions Dimension
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Timeout - 7
AKP - Breaking Free Tour Live
Long Earth - The Source
22.6.2017
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Nooumena - Argument With Eagerness
21.6.2017
Heron - You Are Here Now
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
20.6.2017
Bubblemath - Edit Peptide
Atrorum - Structurae
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
ARCHIV
STATISTIK
23575 Rezensionen zu 16107 Alben von 6259 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Genesis

We Can't Dance

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 6.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Tony Banks Keyboards
Phil Collins Gesang, Schlagzeug
Mike Rutherford Gitarre, Bass

Tracklist

Disc 1
1. No Son Of Mine 6.39
2. Jesus He Knows Me 4.16
3. Driving The Last Spike 10.08
4. I Can't Dance 4.01
5. Never A Time 3.50
6. Dreaming While You Sleep 7.16
7. Tell Me Why 4.58
8. Living Forever 5.40
9. Hold On My Heart 4.38
10. Way Of The World 5.39
11. Since I Lost You 4.09
12. Fading Lights 10.16
Gesamtlaufzeit71:30


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 3)


Die letzte Genesis-StudioCD mit Collins bedeutete wohl kommerziell die erfolgreichste Phase, vor allem durch die anschließende Welttour. Daß sie trotzdem noch einen weiteren (wenn auch leichten) musikalischen Aufschwung gegen die Durststrecke der 80er Jahre mit sich brachte, überrascht denjenigen, der nur die Singles kennt, sicher.

"No son of mine" war eine solche Single. Sicher bewegt man sich im Popgenre, sicher ist die Harmonik nicht wirklich überirdisch (aber abwechslungsreich!), ganz klar, rhythmisch ist das Einheitsquark, aber die Soundeffekte vom Anfang, der eindringliche Gesang (man vergleiche allerdings mal die Wilson-Version... wow!), die etwas weiter im Vordergrund stehende Gitarre, all das bringen meinen Daumen doch wieder auf die "Hoch"-Seite zurück. Gut gemachter, nicht doofer Pop.

Nun ja, leider gilt das für "Jesus he knows me" nur bedingt. Der Text ist plakativste Sozialkritik, die Musik zwar witzig und unbeschwert, aber durchaus billig... Halt ne Single. Skip...

"Driving the last spike" ist ein erster Höhepunkt: Hier haben wir einen zwar aus recht gewöhnlichen Einzelteilen gebauten Longtrack vor uns, der allerdings in sich stimmig erscheint und vor allem die "We came from the north..."-Teile bauen tatsächlich Druck auf, ein Feature, das man Genesis gar nicht mehr zugetraut hätte! Sicher wäre auch dieser Track auf einem 70er-Jahre-Album nicht zu den Highlights gezählt worden - zu wenig abwechslungsreich sind die Rhythmen, zu mainstreamig die harmonische Fügung -, aber man ist heutzutage ja für jede Regung der alten Klasse dankbar.

"I can't dance", hmmm, ja, die Single, ganz lustiger Text, das Video war klasse, aber allein steht der Song ziemlich blöd da... ok, erwähnenswert ist wieder mal, daß wir hier eine Gitarre hören (oder ist das ein Keyboardsample, die klingt für Rutherford eigentlich zu fett ;-) ), aber das alleine macht ja noch keine gute Musik (sagt der Gitarrist...).

"Never a time": Collins-dum-di-dum, vielleicht auch von Banks verbrochen, auf jeden Fall harmloses Midtempogedudel im normalen Weichspüler-Wavestation-Sound, hach, die Füße schlafen ein; könnten die Jungs nicht einfach mal aufhören, sich scheiden zu lassen und uns in ihren Lyrics nicht mehr damit behelligen?

"Dreaming while you sleep" ist eine spannungsgeladene Drummachine-Geschichte über Fahrerflucht. Im Refrain erschlägt uns dann ein übertriggertes Schlagzeug in Verbindung mit einem Basspedal, Wavestation-Flächen und... zu wenig Gitarre! Mensch, da haben die Drei mal wieder was Mitreissendes komponiert, haben woanders auf der Platte tatsächlich vergessen, die Gitarrenspuren zu muten, und dann zahlt es uns das Schicksal gerade hier wieder heim - Ein Lied der vergebenen Chancen im Arrangement. Trotzdem noch hörenswert.

"Tell me why" ist die Betroffenheitshymne des Albums. Toll, wie man sich für [was auch immer] einsetzt! So, zur Musik: Kacke, zum Text: plakativer Schmant, zum Arrangement: gewöhnlich (jaja, mit hörbarer Gitarre). Reicht das?

Neben "Living forever" mit seinem überflüssigen Keyboardsolo und dem genauso langweiligen Rest wirkt so ein Radiohitlein allerdings wie eine Perle. Brutaler Quatsch.

"Hold on my heart" war auch eine Single. Allerdings mag ich die Keyboardsounds, die fließende Atmosphäre, die merkwürdigen Harmonien mit den verwischenden Basstönen, die geschmackvollen Vocals (wenn Collins was kann, dann Balladen singen), die - hier mal passende - zurückhaltende Gitarrenarbeit... für mich ein schöner Nachfolger von "Afterglow".

"Way of the world": siehe "Living forever". Brrr. Totaler Müll.

"Since I lost you" ist Collins' Beileidsschreiben an Eric Clapton für dessen verunglückten Sohn. Und obwohl die Komposition abgegriffen ist, die Lyrics auch schon alle mal als Versatzstücke bei Bon Jovi vorkamen, obwohl die Instrumentierung und die Chöre eigentlich nichts Besonderes sind, nimmt man vor allem dem Sänger Collins die Authetizität des Vorgetragenen ab. Für mich ein Pluspunkt auf diesem Album.

"Fading Lights" hat in einer Ballade ein wirklich tolles Keyboardsolo in sich verborgen; beide Teile überzeugen, und auch wenn wir nicht unbedingt einen Zusammenhang zwischen ihnen feststellen können, haben wir hier den Volltreffer des Albums vor uns. Vor allem Collins' Schlagzeug haut mich wirklich um (okok, ist Effekthascherei, überproduziert usw, ABER es klingt einfach geil - man vergleiche die Version auf The Way We Walk... noch ein wow!), wie er auf seinen Trommeln die Melodien geradezu mitspielt! Sehr gelungen, sehr stimmungsvoll.

Fazit: Müll und Akzeptabeles nebeneinander. Durchwachsen, aber nicht (mehr) nur schlecht.

Anspieltipp(s): Fading lights, Dreaming while you sleep, Driving the last spike
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.6.2002
Letzte Änderung: 10.6.2002
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 3)


Das meistverkaufte aller Genesis-Alben, das seinen Erfolg drei Dingen verdankt: den drei bis vier enthaltenen Mega-Hits ("I can't dance", "Jesus he knows me", "Tell me why" und "No son of mine"), der Popularität von Phil Collins und der vorangegangenen Pop-Perle INVISIBLE TOUCH. Ohne Hits (außer "Congo") und ohne Collins sah es dann 1997 mit CALLING ALL STATIONS für die erfolgsgewohnten Prog-Rentner Banks und Rutherford ziemlich duster aus. Das musikalische Niveau von WE CAN'T DANCE konnte allein nämlich nicht für einen angemessenen Verkaufserfolg sorgen - weder was WE CAN'T DANCE noch was CALLING ALL STATIONS betrifft.

Was neben den genannten Songs auf der Scheibe zu hören ist, ist nämlich eher einfallslos und dünn geraten. Auch gute Melodien fehlen bei den übrigen Songs. CD-Länge ist für Genesis einfach zu viel. Es ist alles nur noch Routine, kein Funke springt mehr über. Technisch gut gemacht, sicher. Aber letztlich ist von den Hits auch nur "I can't dance" halbwegs originell. Und das vor allem, weil man dabei an das witzige Video mit Collins als Deppen denkt. Während INVISIBLE TOUCH mit seiner lauten Fröhlichkeit etwas nervte, aber immerhin eine fast perfekte Songauswahl präsentierte, gibt es hier zu viele Längen (das an sich gute "Driving the last spike" etwa ist zu langatmig geraten) bzw. überflüssige Songs (z.B. "Never a time", "Hold on my heart", "Since I lost you"). Es gibt aber auch durchaus gelungene Songs (z.B. "Dreaming while you sleep", "Fading Lights" und "Living forever" mit den Keyboard-Soli, die noch mal Erinnerungen an die Vergangenheit wecken). Insgesamt also kein wirklich schlechtes Album. Nur zu viel Routinearbeit.
Anspieltipp(s): No son of mine, Fading Lights
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.7.2002
Letzte Änderung: 23.3.2013
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Mit "We can`t dance" haben Genesis Anfang der 90er ein Radio- und MTV-taugliches Popalbum für den Massenmarkt veröffentlicht, welches sich mit dem Titel des letzten Stückes gleich selbst treffend beschreibt.

So langsam aber sicher gehen die Ideen und Lichter über Genesis aus. Vieles auf diesem Album erinnert mich an 80er Jahre Phil Collins Popalben, an Genesis und Invisible Touch.

Und obwohl einige Stücke nette und schöne Melodien haben, so ist diese Beschreibung im Falle von Genesis nicht als Lob zu verstehen. Von Genesis will ich solche Musik eigentlich nicht hören. Es finden sich 08/15-Popnummern (Jesus he knows me, I can`t dance), seichte Balladen mit viel elektronischem Schnickschnack (Never a time, Dreaming while you sleep), die zum Teil mit ihrem Concert-Drum-Bombast an "Tonight Tonight Tonight" erinnern. Dann die unnötige uptempo-"Another day in paradise"-Betroffenheitsballade "Tell me why", gefolgt von "Living forever", einer "Domino"-Fortsetzung im Geiste und mit "Hold on my heart" eine typische seicht-sämige Collins-Ballade ohne jeden Anspruch. "The way of the world" ist banales Tralala mit vorhersehbaren Harmonien, "Since I lost you" eine schmalzige Ballade mit "Schlittenglöckchen"-Gebimmel.

Lichtblicke sind der Opener, weil einigermaßen intensiv (Tick-Tack ist platt, ich weiß; heulendes Gitarrenriff, Gesang) und das Stück dramaturgisch gut entwickelt wird. "Fading lights" ist einen Zacken zu lang und beinhaltet leider eines dieser unsäglich dudeligen Banks-Solos. Stilistisch hat man das alles schon mal gehört, dennoch unterhält das Stück besser als das Gros des Albums.

Das einzige wirkliche Highlight ist "Driving the last spike", das ebenfalls spannend entwickelt wird und eine stetige Klimax an Intensität und Ausdruck erfährt. Das voluminöse, schleppende Schlagzeug in der zweiten Hälfte des Stücks, der intensive Gesang und die gemorsten Stakkatos der Rhythmusgitarre, unterlegt von einem sanften Keyboardteppich, sind großes Kino.

Das Stück macht auch nach bald 20 Jahren bei jedem Hören wieder Spaß.

Anspieltipp(s): Driving the last Spike
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.9.2010
Letzte Änderung: 9.9.2010
Wertung: 6/15
von 2 bis 12

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Genesis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 From Genesis to Revelation 3.75 4
1970 Trespass 11.20 5
1971 Nursery Cryme 12.60 5
1972 Foxtrot 14.13 8
1973 Genesis Live 10.00 3
1973 Selling England by the Pound 12.83 6
1974 The Lamb lies down on Broadway 11.50 4
1976 A Trick Of The Tail 10.75 4
1976 Wind And Wuthering 11.25 4
1977 Spot The Pigeon (EP) 7.00 2
1977 Seconds Out 11.00 3
1978 And Then There Were Three 8.25 8
1980 Duke 7.57 7
1981 Abacab 6.67 6
1982 Three Sides Live (VHS) - 1
1982 3X3 4.00 2
1983 Genesis 7.50 4
1984 Three Sides Live 9.75 4
1985 The MAMA Tour (VHS) - 1
1986 Rock Theatre - 1
1986 Invisible Touch 7.67 3
1987 Visible Touch (VHS) - 1
1988 Videos Volume II (VHS) - 1
1988 Invisible Touch Tour (VHS) - 1
1988 Videos Volume I (VHS) - 1
1991 Turn It On Again - Best Of '81-'83 - 1
1992 The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live) 5.67 3
1993 The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live) 8.33 3
1994 The Way We Walk (VHS) - 1
1996 The Royal Philharmonic Orchestra plays the music of Genesis 2.00 1
1997 Congo (Maxi-CD) - 1
1997 Shipwrecked (Maxi) - 2
1997 Calling All Stations 6.50 4
1998 Archive I - 1967-1975 12.50 5
1998 Not About Us (Maxi) - 1
1999 Turn It On Again - The Hits - 2
2000 Archive II - 1976-1992 11.00 1
2000 The Genesis Songbook (DVD) 12.00 1
2001 The Way We Walk (2DVD) - 1
2003 Live At Wembley Stadium (DVD) - 1
2004 Genesis Live (DVD) 5.00 1
2004 Platinum Collection - 1
2004 The Video Show (DVD) 7.00 2
2004 Inside Genesis 1975-1980 - An Independent Critical Review (DVD) - 1
2006 The Genesis of Genesis - 1
2007 Box Set 1976 - 1982 12.00 1
2007 Live - Helsinki, Fi, 11-06-07 9.00 1
2007 Live Over Europe 2007 11.33 3
2008 Box Set 1970 - 1975 13.50 2
2009 Box Set 1973-2007 Live 12.00 1
2014 Three Sides Live (DVD) - 1
2014 Sum of the Parts (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum