SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Tussk - Tussk
22.5.2017
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Expired Utopia - Expired Utopia
Mike Oldfield - Crises
Mumpbeak - Tooth
21.5.2017
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Below The Sun - Alien World
20.5.2017
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Zauss - Trittico Immer All Over
Damanek - On Track
19.5.2017
Nihiling - Batteri
ARCHIV
STATISTIK
23469 Rezensionen zu 16033 Alben von 6222 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Genesis

The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 8.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Tony Banks Keyboards
Phil Collins Gesang, Schlagzeug
Mike Rutherford Gitarre, Bass

Gastmusiker

Chester Thompson Schlagzeug
Darry Stuermer Gitarre, Bass

Tracklist

Disc 1
1. Old Medley

1. Dance On A Volcano
2. The Lamb Lies Down On Broadway
3. The Musical Box
4. Firth Of Fifth
5. I Know What I Like

19.32
2. Driving The Last Spike 10.17
3. Domino

1. Part I - In The Glow Of The Night
2. Part II - The Last Domino

11.20
4. Fading Lights 10.54
5. Home by The Sea / Second Home By The Sea 12.14
6. Drum Duet 6.06
Gesamtlaufzeit70:23


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 3)


Die "Longs" sind der zweite Teil von Phil Collins' letztem Genesis-Album, und hier gibt es - recht passend - einen kleinen Rundumschlag durch die Geschichte: Auf dem "Old Medley" verquicken die drei und Daryl Stuermer und Chester Thompson Klassiker in ein Potpourri - Dance on a volcano, Lamb lies down, musical box, firth of fifth, i know what i like, follow you follow me, that s all, white mountain, all das kommt mal irgendwie dran, wird dann weitergehangelt und bildet einen 20min-Wust aus fast 3 Jahrzehnten. Wer's mag - toll gespielt (ausser Stuermers "firth"-Solo, das ist total fuer den Arsch - nur "Skalengewichse") ist es allemal.

"Driving the last spike" ist sicher eines der staerksten Stuecke auf "We can't dance", und es gewinnt noch weiter durch Stuermers lebendigeres Bass-Spiel, der damit zeigt, dass Rutherford selbst auf dem Sektor durchaus zu uebertreffen ist... Ansonsten klingt das Stueck verdaechtig genau wie das Original.

"Domino" von "Invisible touch" folgt, druckvoller als eh und je und sauber nachgespielt. Auch hier gibt es keine grossen Ueberraschungen, aber auch keine Enttaeuschungen.

"Fading lights" ist fuer mich der Geheimtip der CD. Ok, natuerlich ist der Anfang kitschig, aber was Herr Collins dann im instrumentalen Mittelteil loswummert, schlaegt so ziemlich alles: fast meine ich, Melodien aus den Trommeln zu hoeren, mit so viel Gespuer fuer die Musik schlaegt er die Felle. Hier sei dann noch ein Grundsatzwort zu den Drums angebracht: Ich mag diesen wahnsinnig hochglanzpolierten Sound, aber wer eher fuer natuerliche Drumsounds ist, wird sich mit einem angewiderten "ueberproduziert!" abwenden.

"Home by the sea" klingt ebenfalls frischer und dichter als in der 82-Version, birgt aber ebenfalls keine grossartigen Veraenderungen oder aehnliches. Trotzdem eine gute Version.

Das "Drum Duet" schliesslich haette man sich schenken koennen. Weder musikalisch noch technisch sinnbehaftet gleiten Thompson und Collins in andere Welten voller Toms, Becken... und meiner Stop-Taste.

Also: Insgesamt lohnenswert fuer Fans, ein gutes Dokument dessen, was auf der Tour so los war - aber mehr auch nicht.

Anspieltipp(s): Fading lights
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.6.2002
Letzte Änderung: 10.6.2002
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 3)


Zu guter Letzt schafften es Genesis 1992/93 dann doch noch eine randvolle Doppel-CD rauszubringen, die wesentliche Kriterien einer gelungenen Live-Einspielung erfüllt: 1. im wesentlichen Songs aus einer Schaffensperiode (und einer Tour!), 2. angemessener Rückblick auf das frühere Schaffen, 3. überzeugende, einheitliche Klangqualität und 4. echte Live-Atmosphäre. Aber schlau wie die Mannen um Phil Collins nun mal sind, haben sie sich noch etwas Besonderes ausgedacht... 1992 wird erst mal eine CD veröffentlicht, die die größten Hits der Jahre 1983-91 (von den Alben GENESIS, INVISIBLE TOUCH und WE CAN'T DANCE) enthält (THE SHORTS). Und die kommen live sehr groovig rüber, mit bestem, fettem Sound. Und 1993 erscheint das leider zu Unrecht eher unverkäufliche Pendant (THE LONGS), d.h. die eher progressiven Sächelchen der genannten Alben mit richtig Länge, eingeleitet von einem 20 minütigen Medley mit Stücken aus den 70-ern. Es gibt beide CDs auch in einer Box, die billiger ist als beide einzeln. Und einzeln kostet die THE LONGS mittlerweile nur noch halb so viel wie die Hits auf THE SHORTS. Vernünftige Gesetze des Marktes: Das Bessere überlebt in den Regalen und wird dann verramscht... :O)

Und hat's diese Aufteilung nun gebracht? Gegenüber normalen Live-Sets in denen es ein Wechselspiel kürzerer und längerer Titel gibt, ist diese Anlage erst mal ziemlich künstlich. Sie hat allerdings gerade für die späten Genesis den Vorteil, dass man einfach wählen kann: Will ich jetzt lieber knallige, richtig gut gemachte Versionen der Hits hören? Oder steht mir der Sinn eher nach den deutlich proggigeren Longplayern? So betrachtet ist dies eigentlich die sinnigere Lösung.

Diese Live-Doppel-CD hat noch einen weiteren Vorteil: Hat man beide Teile (THE SHORTS und THE LONGS), besitzt man alle wesentlichen Songs der letzten drei Genesis-Alben mit Phil Collins und zwar in besseren und lebendigeren Versionen als im Studio, d.h. man kann sich die Studioalben INVISIBLE TOUCH, WE CAN'T DANCE (Dreaming while you sleep und Tell me why fehlen allerdings!) sowie bedingt GENESIS sparen. Das ist doch was.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2003
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


"Uargh!". EIN Konzert, EINE homogene Einheit, EINE Stimmung, EINEN Fluss so zu tranchieren, ist ein Unding. Warum nicht gleich eine Doppel-CD veröffentlichen, wo die Stücke in der richtigen Reihenfolge drauf sind?

Vol.2 ist sicher das bessere der beiden "The Way We Walk"-Alben. Die Songauswahl kann man nicht kritisieren, denn andere Longtracks gab es auf den letzten 3 Studioalben schlicht nicht.

Auch wenn ich kein Freund von Medleys bin (nichts Halbes, nichts Ganzes), so lässt einen der Opener doch wenigstens ein wenig in "alte" Genesis-Zeiten eintauchen.

"Driving the last spike" ist auch in der Live-Version ein Volltreffer. Wirkt leicht schneller als in der Studioversion und wartet mit einigen zusätzlichen Bass-Figuren/-Schnörkeln und krachenden Breaks auf.

"Domino" ist im ersten Teil eine eher langweilige Angelegenheit, nur kurz von einer spannenden Bridge unterbrochen, der zweite Teil fetzt dann richtig gut in den Hörraum.

"Fading lights" ist deutlich interessanter, druckvoller und instrumental ausgeschmückter als im Studio-Original.

"Home by the sea" gefällt mir ebenfalls ganz gut. Das abschließende Drumduet wirkt nur live wirklich gut. Hat mich 1987 auf der "Invisible-Tour" beeindruckt. Unterdessen finde ich es für ein Drumsolo einfach zu anspruchslos und variationsarm.

Dieses Album minus das Drumduet, dafür noch Mama und das ganze Tonight dazu, wäre der Way gewesen, den ich gewalkt wäre.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.9.2010
Letzte Änderung: 2.3.2014
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Genesis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 From Genesis to Revelation 3.75 4
1970 Trespass 11.20 5
1971 Nursery Cryme 12.60 5
1972 Foxtrot 14.13 8
1973 Genesis Live 10.00 3
1973 Selling England by the Pound 12.83 6
1974 The Lamb lies down on Broadway 11.50 4
1976 A Trick Of The Tail 10.75 4
1976 Wind And Wuthering 11.25 4
1977 Spot The Pigeon (EP) 7.00 2
1977 Seconds Out 11.00 3
1978 And Then There Were Three 8.25 8
1980 Duke 7.57 7
1981 Abacab 6.67 6
1982 Three Sides Live (VHS) - 1
1982 3X3 4.00 2
1983 Genesis 7.50 4
1984 Three Sides Live 9.75 4
1985 The MAMA Tour (VHS) - 1
1986 Rock Theatre - 1
1986 Invisible Touch 7.67 3
1987 Visible Touch (VHS) - 1
1988 Videos Volume II (VHS) - 1
1988 Invisible Touch Tour (VHS) - 1
1988 Videos Volume I (VHS) - 1
1991 Turn It On Again - Best Of '81-'83 - 1
1991 We Can't Dance 6.67 3
1992 The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live) 5.67 3
1994 The Way We Walk (VHS) - 1
1996 The Royal Philharmonic Orchestra plays the music of Genesis 2.00 1
1997 Congo (Maxi-CD) - 1
1997 Shipwrecked (Maxi) - 2
1997 Calling All Stations 6.50 4
1998 Archive I - 1967-1975 12.50 5
1998 Not About Us (Maxi) - 1
1999 Turn It On Again - The Hits - 2
2000 Archive II - 1976-1992 11.00 1
2000 The Genesis Songbook (DVD) 12.00 1
2001 The Way We Walk (2DVD) - 1
2003 Live At Wembley Stadium (DVD) - 1
2004 Genesis Live (DVD) 5.00 1
2004 Platinum Collection - 1
2004 The Video Show (DVD) 7.00 2
2004 Inside Genesis 1975-1980 - An Independent Critical Review (DVD) - 1
2006 The Genesis of Genesis - 1
2007 Box Set 1976 - 1982 12.00 1
2007 Live - Helsinki, Fi, 11-06-07 9.00 1
2007 Live Over Europe 2007 11.33 3
2008 Box Set 1970 - 1975 13.50 2
2009 Box Set 1973-2007 Live 12.00 1
2014 Three Sides Live (DVD) - 1
2014 Sum of the Parts (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum