SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24280 Rezensionen zu 16595 Alben von 6469 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Björk

Vespertine

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Moderne Electronica
Label: polydor
Durchschnittswertung: 15/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Björk Gudmundsdottir vocals,basslines,arrangements,programming
Jake Davies programming,protools
Damian Taylor programming
Guy Sigworth programming,choir arrangements,clavichord,celeste
Matthew Herbert programming
Matmos programming
Vinze Mendoza arrangements
Thomas Knak programming
Valgeir Sigurdsson beat programming,protools
Zeena Parkins harp,harp arrangements
Caryl Thomas harp
Jan <Stan> Kybert protools
Marius de Vries programming
Jack Perron adaptation to music box
Martin Console programming

Tracklist

Disc 1
1. hidden place 05:29
2. cocoon 04:28
3. it's not up to you 05:08
4. undo 05:38
5. pagan poetry 05:14
6. frosti 01:41
7. aurora 04:39
8. an echo a stain 04:04
9. sun in my mouth 02:40
10. heirloom 05:12
11. harm of will 04:36
12. unison 06:47
Gesamtlaufzeit55:36


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 3)


Ganz, ganz zurückgezogen, im Winter im tiefsten Island hat Björk diese 12 Perlen der stillen Kälte zu CD gebracht. Und so erwartet uns Musik, die eigentlich zu keinem schlechteren Zeitpunkt hätte veröffentlicht werden können: Im Hochsommer, der im tropisch angehauchten Trier nochmal eine Nummer wuchtiger daherkommt. Das ist aber auch schon die einzige Kritik, die ich an der Scheibe anbringen möchte. Björk schafft einen Spagat von unglaublicher Reichweite: Wir haben äußerst originelle Drumloops (Atemgeräusche statt hihat...), wir haben beinahe kindliche (Musicbox...) oder klassische (Streichquartett, Kirchenchöre...) Instrumente, dazu gewohnt ungewöhnliche Melodien mit dieser so charmant extrovertierten Stimme (Sun In My Mouth mag besonders hervorstechen), sehr schöne Synthiesounds... und sooo viel Stille zwischen den Zeilen!

Voller Understatement und Intimität entfalten sich Klanggebilde, die das beste der bisherigen Vita der Isländerin mitbringen, ohne aber nicht auch neue Wege einzuschlagen. Und so treffen sich die Extreme, die aggressive In-Your-Face-ness der bisherigen Alben vermischt sich mit der schneeweißen Kälte des Isländischen Winters zu einer magischen Selbstverständlichkeit der Musik. Nichts an diesem Werk wirkt aufgesetzt, die Kompositionen haben Ecken und Kanten, gehen so gar nicht ins Ohr, sind so gar nicht zum Mitsummen, haben gleichwohl allerdings eine unglaubliche Faszination; vor allem sind Björks Vocal-Linien so ungewohnt, dass man nie denkt, man habe eben dies doch schon mal gehört. Und das alles in einer entwaffnenden Schönheit, die bisher ihresgleichen sucht dieses Jahr. Ein heißer Anwärter auf meine CD des Jahres!

Anspieltipp(s): Pagan Poetry, Unison, It's not up to you
Vergleichbar mit: Mark Hollis (Stimmung)
Veröffentlicht am: 10.6.2002
Letzte Änderung: 30.8.2004
Wertung: 15/15
DER Klassiker des Avantgarde für mich

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 3)


Billig fand ich bei meinem Gebrauchthändler die SACD-Version dieser Platte. Seitdem habe ich die normale CD übrig.

Musikalisch ist dies neben der letzten Platte der Isländerin eines der spannendsten Werke, die mir je zu Ohren gekommen sind. Trotz aller Ecken und Kanten finde ich die Musik ins Ohr gehend (im Gegensatz zu Thomas). Ihre Stimme ist wandlungsfähig, mal klingt sie wie ein schüchternes Mädchen (Undo), mal elfenhaft (It's not up to you), mal selbstbewußt (Heirloom).

Auch wie sie in den Arrangements Akzente setzt, läßt sich besonders auf der SACD hören. Neben diversen Klängen quer durch die Musikwelten, spielt sie besonders mit den Stimmen. So steht sie im erwähnten "It's not up to you" akustisch in Zweierreihe vor einem, allerdings auch noch in der Tiefe gestaffelt, während die begleitenden Chöre von rechts und links ertönen. Klanglich noch eine ganze Spur klarer und dynamischer als die CD, bietet Björk mit diesem Mix die definitive 5.1-SACD (gleichwertig mit "Medulla").

So bleibt einem nur noch übrig, die Augen zu schließen und in diese Klangwelt im wahrsten Sinne des Wortes einzutauchen. Mit der SACD ist dies ohne Probleme möglich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.1.2005
Letzte Änderung: 23.1.2005
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


"Vespertine" setzt dort an, wo Homogenic mit "All Is Full Of Love" endete.

Björk fährt auf diesem Meilenstein den verbliebenen "Pop"-Anteil (sofern man das überhaupt so bezeichnen kann) des Vorgängers praktisch auf Null herunter (ausgenommen sind in Ansätzen "Hidden Place" und "Aurora") und schenkt uns zwölf musikalische Perlen von solcher Schönheit und Zeitlosigkeit, dass man nur begeistert sein kann. Von Björks Stimme kann man nur immer wieder von Neuem schwärmen: emotional, zerbrechlich, einzigartig, authentisch. Diese Stimme kann man eigentlich nur lieben.

Diese Musik braucht keine Gitarren, kein Piano, keinen grummelnden Bass. Die elektronischen "Beats", die Blubbereien, das Geknister und Gekratze, Gebrumme und Geraschel ist so spannend und abwechslungsreich und lässt die Stimme doch jederzeit strahlend über allem stehen.

Der Sound der Aufnahme ist brilliant, extrem klar und in jedem Frequenzbereich sauber; in den tiefen Lagen nie matschig, in den hohen Lagen nie zischend oder schrill, in den Mitten stets präsent.

Ich schrieb es oben und ich wiederhole mich gerne: "Vespertine" ist ein Meilenstein moderner Musik und eines der stärksten Alben des jungen Jahrtausends. Sehr empfohlen.

Anspieltipp(s): Hidden Place; An Echo, A Stain
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.12.2011
Letzte Änderung: 8.12.2011
Wertung: 15/15
ein Traum von einem Album

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Björk

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Debut 10.33 3
1995 Post 8.50 2
1996 Telegram 10.00 1
1997 Homogenic 13.00 2
2000 Selma Songs 13.00 2
2002 Greatest Hits (Volumen 1993-2003) 11.00 1
2002 Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD) 14.33 3
2003 Post live 12.00 1
2003 Homogenic live 12.00 1
2004 Medulla 12.75 4
2004 The Music From Drawing Restraint 9 12.00 1
2007 Volta 11.00 2
2011 Biophilia 12.50 2
2015 Vulnicura 15.00 1
2015 Vulnicura Strings 12.00 1
2016 Vulnicura Live 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum