SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
8.7.2018
Teru's Symphonia - Symphonia
Ship Of Fools - Out There Somewhere
7.7.2018
Christian Fiesel - The Dark Orb
Molesome - Dial
Ship Of Fools - Close Your Eyes (Forget The World)
ARCHIV
STATISTIK
24776 Rezensionen zu 16963 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gavin Harrison & Ø5Ric

Drop

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Mathrock; New Artrock
Label: Burning Shed
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gavin Harrison drums, tapped guitar
Ø5Ric extended-range bass, vocals
Robert Fripp guitar on "Sailing"
Dave Stewart keyboards on "Centered"
Gary Sanctuary keyboards on "Where Are You Going?"

Tracklist

Disc 1
1. Unsettled 5:45
2. Sailing 4:45
3. Life 4:23
4. Sometime 6:55
5. For Lack Of 5:10
6. Clock 4:10
7. Okay 4:05
8. Where Are You Going? 4:40
9. Centered 5:33
Gesamtlaufzeit45:26


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


2007 begannen Gavin Harrison und Ø5Ric (nein, der heißt nicht 05Ric) mit ihrem Versuch, zu zweit in sippzenn verschiedenen Rhythmen zu spielen und das Ganze irgendwie hörbar klingen zu lassen. Das erste Album, "Drop", gelangt prompt: Es strotzt nur so vor instrumentalem Können, ist aber gleichzeitig äußerst hörbar. Melodielinien, die tatsächlich häufig in verschiedenen Rhythmen nebeneinanderlaufen, überlagern und verweben sich immer neu zu Geflechten, die sich auf ebenso mathematische wie geheimnisvolle Weise mal auseinander-, mal zusammenweben. Die Musik, die dadurch entsteht, scheint zu atmen, zu expandieren und sich zusammenzuziehen.

Zum Gesamteindruck trägt der loungeige Sound ungemein bei, in den die beiden Musiker ihr Gewebe gießen. Herr Ø5Ric spielt einen weichen, fast flüssigen Extended-Range Bass, der mal solide in Harrisons Schlagzeugrhythmen ruht, mal flirrend von diesem umspielt wird. Crimson-Hörer wissen genau, wovon ich rede und dürften wohl auch diejenigen sein, die diese Musik am ehesten anspricht. Sie ist allerdings bedeutend cooler - kühler, als die ihrer Lieblingsband.

Die Melodien stehen dabei im Hintergrund. "Drop" ist eindeutig eher ein Rhythmusalbum. Wer sein Hören dennoch eher an Melodien orientiert, dürfte Schwierigkeiten haben, sich in die fremde Welt der softjazzigen, oft blassen Melodien hineinzufinden. Doch ist das Ganze nicht ohne Atmosphäre, ganz im Gegenteil. Wie auch anders, bei einem PT-Ableger! "Drop" ist, wenn man es so hören will, ein Album voller kalter Melancholie. Einen Hör wert!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: anderer Melancoolness
Veröffentlicht am: 5.11.2013
Letzte Änderung: 5.11.2013
Wertung: 10/15
Der Rüdmus, wo man mid mus

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gavin Harrison & Ø5Ric

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2009 Circles 9.00 1
2012 The Man Who Sold Himself 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum