SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
29.5.2017
Kora Winter - Welk
Quad - Quad
Big Hogg - Gargoyles
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
ARCHIV
STATISTIK
23484 Rezensionen zu 16044 Alben von 6228 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fish

A Feast Of Consequences

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: Folk; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Eigenverlag
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fish Lead Gesang
Foss Paterson Keyboards
Steve Vantsis Bass
Robin Boult Gitarre
Gavin Griffiths Schlagzeug

Gastmusiker

Liz Antwi Gesang
Aidan O'Rourke Geige, Streicher/Bläser-Arrangements

Tracklist

Disc 1
1. Perfume River 10:58
2. All Loved Up 5:09
3. Blind To The Beautiful 5:14
4. Feast Of Consequences 4:35
5. High Wood Suite

1. High Wood 5:21
2. Crucifix Corner 7:20
3. The Gathering 4:32
4. Thistle Alley 6:09
5. The Leaving 5:03

28:25
6. The Other Side Of Me 6:05
7. The Great Unravelling 6:27
Gesamtlaufzeit66:53


Rezensionen


Von: Piotre Walter @


Wie es sich für einen Schotten gehört, beginnt das Album mit getragenen Dudelsackklängen und effektvoller Akustikgitarre. Der Opener „Perfume River“ beginnt ruhig, steigert sich langsam aber gewaltig und entwickelt sich zu einem schönen Bombastrocker, der im letzten Drittel einen satten, blues-souligen Touch hat. Der Anfang ist schon mal viel versprechend. Es fällt gleich auf, dass Fish wieder bei Stimme ist - was ich auch durch meinem Besuch seines Konzertes in Aschaffenburg bestätigen kann (ein wirklich gelungener Konzertabend im Übrigen).

Weniger von den Melodien als vom Aufbau erinnert mich der Song an Pink Floyds „Wish you were here“-Album. Und dies beschreibt den alten/neuen Fish eigentlich ganz gut. Bei Fish gibt es inzwischen einen modernen und doch zeitlosen Neo-Prog zu hören, der eigenständig ist und atmosphärisch zu beeindrucken weiß. All zu Komplexes oder ausufernd frickelige Solis braucht man nicht zu erwarten, dafür erwartet den Hörer fein und dramaturgisch stimmungsvoll aufgebauter Progressive Rock mit tiefgründigen und nachdenklichen Lyrics.

„All Loved Up“ ist ein eher einfacher Rock-Song mit einprägsamen Refrain - etwas zum Tanzen beim Konzert. Es folgt „Blind To the Beautiful“, eine nachdenkliche Ballade, die von Akustikgitarre, ruhigen Keyboards und Fishs wiedererstarkter Stimme lebt. Ein wunderschöner Song der mit unserer Ignoranz und Unfähigkeit hadert, den Planeten Erde mit Sorgfalt zu behandeln. Der Titeltrack ist wieder ein solider Rocker, der mir aber deutlich besser gefällt als „All Loved Up“, da er doch vom Aufbau und den Gitarrenparts mitreißender und spannender gemacht ist.

Der Longtrack - die „High Wood Suite“ ist eine absolut runde Sache geworden, in der alle Teile, allen voran das Finale zu überzeugen wissen. Hier zieht Fish alle Register seines Könnens: der Geschichtenerzähler, der Bombast-Rocker, der Balladen-Sänger, Symphonisches mit Bläsern und Streichern, das dramatische Finale; verwoben zu einer Suite die die Sinnlosigkeit und Grausamkeiten des 1. Weltkrieges thematisiert, in dem seine beiden Großväter gekämpft haben. Ein musikalisch wie lyrisch sehr beeindruckendes Epos, das mich wesentlich mehr überzeugt als z.b. Roger Waters Soloalben zum Thema Krieg.

Die beiden etwas ruhigeren Songs zum Schluss halten das hohe Niveau des Albums. In „The Great Unreavelling“ verzaubert Liz Antwi mit schönen Backing Vocals sowie auch in der „High Wood Suite“.

Fazit: Umgeben von langjährigen musikalischen Gefährten hat sich Altmeister Fish mit einem starken Album zurückgemeldet, das souverän zwischen ruhigem Folksound und sattem Bombastrock pendelt. Vielleicht war er aber auch nie weg - denn das 2007er Album „13th Star“ finde ich eigentlich noch eine Spur besser, weil sperriger.

Anspieltipp(s): Perfume River, Blind To The Beautiful, High Wood Suite
Vergleichbar mit: "13th Star" das Album davor
Veröffentlicht am: 15.11.2013
Letzte Änderung: 25.11.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fish

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Vigil In A Wilderness Of Mirrors 13.00 1
1991 Internal Exile 5.00 2
1993 Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991) 10.00 1
1993 Songs From The Mirror 4.50 2
1994 Suits 8.00 1
1994 Sushi 12.00 1
1995 Yang 3.00 1
1995 Yin 3.00 1
1997 Sunsets on Empire 11.33 3
1997 Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997 5.67 3
1999 Raingods With Zippos 9.00 2
2001 Fellini Days 7.50 2
2002 Sunsets on empire Live in Poland 1997 (DVD) 11.00 1
2002 Fool's Company - Live in Holland (DVD) 8.00 2
2004 Field of Crows 12.00 1
2005 Scattering Crows - Live in Europe 2004 (DVD) 8.00 1
2006 Return To Childhood 8.50 2
2007 13th Star 11.00 1
2017 Farewell To Childhood 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum