SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
13.8.2017
The Orvalians - The Great Filter
Causa Sui - Live in Copenhagen
ARCHIV
STATISTIK
23778 Rezensionen zu 16248 Alben von 6312 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Amplifier

Sunriders EP

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013 (digital album)
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; New Artrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Ampcorp
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Sel Balamir guitar, vocals
Matt Brobin drums
Steve Durose guitar, vocals
Alexander Redhead bass, vocals

Gastmusiker

Charlie Barnes keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Spaceman 3:22
2. Sunriders 4:42
3. Never And Always 5:56
4. Close 7:47
Gesamtlaufzeit21:47


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Die „Sunriders EP“ ist in physischer Form nur in der Special Edition von „Echo Street“ zu haben. Nun haben sich Amplifier entschlossen die EP zumindest in digitaler Form auch separat verfügbar zu machen.

Und „Sunriders“ kann auch als eigenständiges Release vollkommen überzeugen. Dieses enthält vier kürzere Songs, in denen Amplifier teils ihre New Artrock-Neigung voll ausleben und diese mit Spät-60er-Jahre-Psychedelic paaren. Gerade der Titelsong könnte glatt eine verschollene Aufnahme aus dieser Zeit sein. Das abschließende „Close“ ist ein besonderer Psychedelic-Alternative Rock-Hammer mit grandioser Gitarrenarbeit (und inzwischen auch ein Live-Favorit der Band).

Für Amplifier-Fans natürlich unverzichtbar (aber die haben das Teil wahrscheinlich eh schon im Paket mit „Echo Street“ erworben), für andere nun die günstige Gelegenheit versäumtes nachzuholen (sofern man Downloads nicht per se ablehnt). Schönes Teil!

Anspieltipp(s): ...kann man auf Bandcamp komplett durchhören...
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.12.2013
Letzte Änderung: 10.12.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Amplifier

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Amplifier 10.50 2
2005 The Astronaut Dismantles HAL 9.00 1
2006 Insider 8.00 1
2009 Eternity 11.00 1
2011 Fractal 8.00 1
2011 The Octopus 13.00 2
2013 Echo Street 12.00 2
2013 Live in Berlin 11.00 1
2014 Mystoria 11.50 2
2014 Residue 10.00 1
2017 Trippin' with Dr. Faustus 8.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum