SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
29.4.2017
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Saris - Ghosts of Yesterday
A.C.T - Trifles and Pandemonium
28.4.2017
Solefald - The Linear Scaffold
Djam Karet - Sonic Celluloid
27.4.2017
Arms of Tripoli - Daughters
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
26.4.2017
Dirty Sound Magnet - Western Lies
25.4.2017
Timeout - 7
The Spur - Rebirth
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
24.4.2017
Vandroya - Beyond the human Mind
Stackridge - Extravaganza
23.4.2017
Horse Lords - Interventions
JPL - Le Livre Blanc
22.4.2017
This Winter Machine - The Man who never was
Soup - Remedies
Bad Dreams - Deja Vu
ARCHIV
STATISTIK
23386 Rezensionen zu 15976 Alben von 6204 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sonar

A Flaw Of Nature

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: instrumental; Mathrock; RIO / Avant
Label: Ronin Rhythm Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Stephan Thelen Gitarre
Bernhard Wagner Gitarre
Christian Kuntner Bass Gitarre
Manuel Pasquinelli Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Tromsø 11:02
2. Slow Shift 08:03
3. Structure 3.7 05:02
4. Tritone Harmonics 00:40
5. Steel Cathedral 08:51
6. Möbius Loop 11:36
7. Möbius Coda 04:00
8. Sonic Blue 04:17
9. A Flaw Of Nature 08:19
Gesamtlaufzeit61:50


Rezensionen


Von: Federico Chavez @


Tracks mit Namen wie Möbius Loop, Tritone Harmonics, Structure 3.7 oder Steel Cathedral; das Album Cover ist von den Zahlen eins bis neun durchsetzt, die sich auf jeder Geraden stets zu 15 addieren; zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug; instrumental; Nik Bärtschs Label. Ohne irgendwas zu wissen oder angehört zu haben, hatte ich schon ein Soundbild im Kopf, ausgelöst durch die vorher aufgezählten Begriffe. Irgendwas minimalistisches, zugleich komplexes und rhythmisch-betontes war zu erwarten. Theorie-durchzogene Kopfmusik im cleanen Soundgewand. Als musikalische Paten gingen mir die 80er und/oder 90er King Crimson und vor allem die ProjeKCts durch den Kopf. Kurze Hörprobensuche (Bandcamp!); nur zwei Minuten angespielt und schon bestellt. Zwar würde man es sich mit den wenigen genannten (zutreffenden) Begriffen zu einfach machen, aber wem jetzt schon das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, wird kaum enttäuscht sein.

Denn obwohl meine Erwartungen so leicht erfüllt worden sind, habe ich so etwas wie Sonar noch nie gehört. Das liegt zum einen daran, dass die Gitarren unkonventionell gestimmt sind, nämlich sind die Saiten in Tritoni zueinander gestimmt. Was wiederum bedeutet, man fixiert sich auf nur zwei Töne, C und F# in diesem Fall. Die Stücke basieren auf diesen so entstandenen eigenartigen Harmonien, die „Tritone Harmonics“, wie die Band sie nennen. Dazu kommen selbstverständlich keine langweiligen, ausgelutschten Rhythmen dazu, sondern man arbeitet mit ungeraden Metren und mit polyrhythmischen sowie isorhythmischen Strukturen. Spielchen mit Mathematik und Symmetrien inklusive, wie durch manche Titel schon angedeutet. Stephan Thelen, der Komponist, besitzt sogar einen Doktor in der Mathematik. Im Booklet gibt es für den interessierten Hörer noch mehr Informationen zur Theorie der Musik von Sonar. (Ausserdem sleeve notes von Sid Smith, Autor von In the court of King Crimson.)

Trotz dem ganzen zugrundeliegenden theoretischen Hintergrund, lässt sich die Musik auch ohne dieses Wissen oder Verständnis dafür genießen. A Flaw Of Nature ist näher beim Rock als beim Jazz und in Symbiose mit dem musikalischen Minimalismus. Die rhythmische Komplexität lässt sich nicht viel anmerken, das ist alles so gut komponiert und arrangiert, dass die Stücke trotzdem grooven und rocken oder einen in der typischen Trance des Minimalismus gefangen nehmen.

Ähnlichkeiten mit den rhythmischen Spielereien von King Crimson oder verzahnten, „frippigen“ Gitarren sind nicht vermeidbar und kein Zufall, hat doch Thelen früher „Guitar Craft“ Kurse mit Robert Fripp besucht. Ebenso sind Tool auszumachen, nicht nur aufgrund des rhythmischen Anspruchs, sondern auf wegen dem sehr cleanen und von manchen Hörern als kalt empfundenen Sound. Im Gegensatz zu Tool kommen hier aber kaum Effekte zum Einsatz. Die Akustik-Architekten (Sonar = SONic ARchitecture) aus der Schweiz bezeichnen sich als eine progressive post-minimalistische oder auch als stark strukturierte Avant-Rock-Band und hören Elemente aus ihrer Musik in King Crimson, Glenn Branca und Present heraus. Dem kann man allem nur zustimmen.

Starkes Debüt, macht süchtig und ich freue mich auf den baldigen Zweitling, welcher beim hier auf den Seiten nicht unbekannten Cuneiform Records Label erscheinen wird.

Anspieltipp(s): Möbius Coda, Tromsø
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.1.2014
Letzte Änderung: 5.1.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sonar

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Static Motion 12.00 1
2015 Black Light 11.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum