SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24782 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Porcupine Tree

Stupid Dream

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999 (Neuauflage 2006 bei Lava / Transmission Records)
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative
Label: KScope/Snapper
Durchschnittswertung: 11.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Steven Wilson Vocals, Guitar
Colin Edwin Bass
Richard Barbieri Keyboards
Chris Maitland Drums

Gastmusiker

Theo Travis flute, saxophone
East of England Orchestra strings

Tracklist

Disc 1
1. Even Less 7:11
2. Piano Lessons 4:21
3. Stupid Dream 0:28
4. Pure Narcotic 5:02
5. Slave Called Shiver 4:41
6. Don't Hate Me 8:30
7. This is No Rehearsal 3:27
8. Baby Dream in Cellophane 3:15
9. Stranger by the Minute 4:31
10. A Smart Kid 5:22
11. Tinto Brass 6:17
12. Stop Swimming 6:53
Gesamtlaufzeit59:58
Disc 2
1. Das komplette Album im DTS 5.1-Surround-Mix / 24-bit stereo   (DVD-A der Neuauflage 2006)
2. Ambulance Chasing   (5.1-Mix-Bonus Track) 6:41
3. Even Less (full length version)   (5.1-Mix-Bonus Track) 14:07
4. Video: Piano Lessons
5. Photo Gallery
6. Lyrics
7. Links
8. Credits


Rezensionen


Von: Christoph Scholtes @ (Rezension 1 von 4)


Schon das geile Slide-Riff des Openers "Even Less", des neuen Porcupine Tree-Albums, hat mich überrascht, hatte ich doch noch nie etwas von ihnen gehört, aber man hatte mir die Band doch eher als eine der ruhigeren Sorte geschildert. Naja, in der Strophe wurde es dann ja auch ruhiger. Klasse Song!

Was mir an dem Album sofort gut gefiel, ist die Atmosphäre, die es verbreitet! Manchmal fühlt man sich, bei den Gitarren und sphärischen Keyboardsounds, an Pink Floyd erinnert, aber die Musik besitzt eine Eigenständigkeit, die irgendwie magisch anzieht. So kommt der zweite Song "Piano Lessons" mit einem Britpop(!) mäßigen Feeling daher, wieder durchmischt mit sphärischen Details. Bei "Salve Called Shiver" zeigt man sich experimentierfreudig mit coolem Bass und allerlei verschiedenen Sounds. "Don´t Hate Me" ist eine schöne Ballade mit experimentieller Strophe und einem tollem Chorus und supercoolen Soli von Flöte und Saxophon! Bei "This is no Rehearsal" findet man interessante Wechsel zwischen ruhigeren Teilen und treibenden Double-Time-Stücken. Außerdem ein cooles Wah-Solo! Mehrstimmiger Gesang, sphärische Keyboards und Akustik-Gitarren sind die Haupt-Merkmale von "Baby Dream In Cellophan". Was mir sehr gut gefallen hat, war der leicht verfremdete Lead-Gesang in den Strophen. Toll! "Stranger By The Minute" und "A Smart Kid" sind zum einen ein eher poppiger Mid-temp-Song mit coolem Satzgesang und zum anderen eine sehr symphonisch daherkommende Ballade mit Keyboardstreichern etc. Das Instrumentalstück "Tinto Brass" (meines Wissens nach ein italienischer Regisseur, der eine Vorliebe für Speckfilmchen hat!) ist einer der Höhepunkte des Albums! Hier wird wirklich noch einmal die ganze Palette, vom ruhigen Sphärenpart, über schweinecoole Flötensoli bis zu härteren, gitarrendominierten Passagen, alles abgezogen! Man fühlt sich manchmal wirklich an King Crimson erinnert! Sehr experimentiell, sehr geil! Der letzte Song "Stop Swimming" schließt das Album auf eine sehr ruhige Weise ab: eine ruhige Ballade mit tollem Schlagzeug und Begleitung, die dem Gesang sehr viel Platz läßt!

Insgesamt ein atmosphärisch sehr dichtes Album mit einem gewissen Pop-Touch.

Anspieltipp(s): Even Less, Tinto Brass
Vergleichbar mit: The Gathering (How to Measure a Planet)
Veröffentlicht am: 13.6.2002
Letzte Änderung: 16.6.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 4)


Da meine Kopie von "Fear Of A Blank Planet", dem neuesten Oeuvre (2007) der Mannen um Steven Wilson, erst noch auf dem Weg zu mir ist, beschäftige ich mit derweil mit der Neuauflage des 1999er Albums "Stupid Dream". Mit "Stupid Dream" hatte ich Porcupine Tree seinerzeit kennengelernt, allerdings war das schon zu Zeiten von "Lightbulb Sun", da ich beiden Alben gleichzeitig unter sanftem Druck einer gewissen Musikzeitschrift (die, die auch Mostly Autumn ziemlich gehypt hatte) erworben hatte. Zwischenzeitlich war "Stupid Dream", wie auch der Nachfolger "Lightbulb Sun", vergriffen und erzielte Höchstpreise bei eBay. 2006 hatten Steven Wilson und Lava Records ein Einsehen und "Stupid Dream" wurde mit neuem Stereo-Mix sowie einer Bonus-DVD-Audio wiederveröffentlicht.

Wenn ich diese Rezi im Jahr 2000, sozusagen nach dem 'Erstkontakt', geschrieben hätte, wäre ich sicherlich übervoll des Lobes und der Begeisterung gewesen und hätte ohne Zweifel eine hohe zweistellige Punktewertung gezogen. Nun, ein paar Jahre später und mit der Kenntnis fast aller anderen Alben der Band, fällt mein Urteil etwas nüchterner aus.

"Stupid Dream" bietet mit dem Opener "Even Less" und dessen charakteristischem Riff einen Allzeit-Klassiker der Band. Dazu kommen noch das geniale Instrumental Tinto Brass, bei dem richtig die Post abgeht und Gastmusiker Theo Travis kuriose Flötenparts beisteuert, sowie das brit-poppige Mid-Tempo-Stück "Piano Lessons" und das verzweifelte "Don't Hate Me". Melodien, Arrangements und Songs für die musikalische Ewigkeit, wunderschön und zeitlos.

Neben diesen Höhepunkten bietet das Album aber auch allerlei Leerlauf und "Nettes". Klar, die Melodien von "Pure Narcotic" oder "Slave Called Shiver" können auch heute noch verzaubern, aber die Lieder sind doch letztlich ziemlich leichtgewichtig und schon eher Pop, denn prognah. Das gleiche gilt eigentlich für den ganzen Rest von "This is no rehearsal" bis "Stop Swimming", schön, nett, aber letztlich nicht wirklich durchschlagend. Wenn da nicht gelegentliche Gimmicks von Gitarre und Bass sowie die wirklich außergewöhnlichen Keyboard- und Synthesizerklänge von Richard Barbieri wären, dann hätten sich Porcupine Tree mit diesem Album wahrscheinlich aus dem Fokus der Proggies verabschiedet.

Die 2006er Neuauflage braucht wahrscheinlich nur, wer die ursprüngliche Ausgabe verpaßt hat. Der Klang des neuen Stereo-Mixes ist zwar geringfügig besser, aber das rechtfertigt einen erneuten Kauf sicherlich nicht. Der Klang ist etwas höhenlastiger und transparenter. Meinem Eindruck nach hört man einige Details und vor allem die Beiträge von Theo Travis an Saxofon und Flöte etwas besser. Auch die Bonus-DVD-A ist nur ein Argument, wenn man eine Surround-Anlage sein eigen nennt. Allerdings ist das Songmaterial von "Stupid Dream" aufgrund seiner relativen Geradlinigkeit denkbar ungeeignet für einen 5.1-Mix, so dass hier nicht viel besonderes dabei herausspringt. Am ehesten gewinnen "Even Less" und "Tinto Brass" ein paar neue Facetten. Die lange Version von "Even Less" mit schöner ausgedehnter Percussion- und Gitarrenarbeit im zweiten Teil sowie das spacige Instrumental "Ambulance Chasing" liegen ausschließlich im Surround-Format vor und bleiben reinen Stereo-Nutzern dadurch verborgen (Beides wurde aber auch schon auf "Recordings" (2002) veröffentlicht). Das Video zu "Piano Lessons" ist nett, die Bilder auch.

Ach ja: Die Neuauflage hat ein anderes Cover, wenn auch im gleichen Stil gehalten, und ein anderes Booklet, in dem die Texte sogar lesbar sind (Wer das Original hat, dürfte wissen, auf was hier angespielt wird).

Anspieltipp(s): Even Less, Tinto Brass
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.4.2007
Letzte Änderung: 15.4.2007
Wertung: 10/15
Hier könnte aber auch "9" stehen, wäre vielleicht sogar ehrlicher...

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 3 von 4)


Wir schreiben das Jahr 2012. Vor 13 Jahren erschien ein Album welches mein musikalisches Leben veränderte. In den 13 Jahren ist viel passiert und nicht alles was ich damals toll fand verleitet mich heute noch zu Luftsprüngen. Aber "Stupid Dream" blieb und hat sich nach all der Zeit nicht abgenutzt sondern hat an Gewicht zugelegt.

Als ich vor 13 Jahren meinen Freunden noch von dem Album vorschwärmte, hieß es "Porcupine wer?" Heute heißt es, "ach die. Die waren auch schon besser." Naja die Zeiten und die Geschmäcker ändern sich. Zum Glück.

Wenn ich Porcupine Tree heute höre, fällt es mir schwer "Stupid Dream" auszublenden. Der Band eine Weiterentwicklung zuzugestehen. Viele verehren und vergöttern das Gesamtkunstwerk Porcupine Tree, andere die psychedelische Frühphase oder die hart rockende aktuelle Phase, bei mir ist es nur dies eine Album wo sich all das überschneidet und bündelt was mich tief berührt. Danach bewegte sich die Band wieder weiter, schrieb immer noch berührende Songs ("Lazarus", "Shesmovedon", "Normal", "Trains") aber im Ganzen hat mich kein Album der Band mehr so gepackt wie "Stupid Dream". Atmosphäre, Melodik, Weite und Tiefe trafen damals so dermaßen ins Schwarze, dass es beinahe schon unheimlich war. Einzig "Tinto Brass" fand ich immer etwas aus dem atmosphärischen Rahmen fallend, aber vielleicht ist dies auch die Kante an der ich mich gerne stoße, um das Album nicht als (zu) "glatt" zu empfinden. Genug der Worte, denn jeder findet bestimmt andere. Für mich ist "Stupid Dream" Porcupine Trees "Meisterstück". Auf die nächsten 13 Jahre!

Anspieltipp(s): Even Less, Don't Hate Me, Stop Swimming
Vergleichbar mit: mit (zu) vielen Alben und Bands die danach kamen, Blackfield
Veröffentlicht am: 22.11.2012
Letzte Änderung: 23.11.2012
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Mir geht es einerseits ähnlich wie Kollege Kohlruss: im Vergleich zu anderen Alben finde ich "Stupid Dream" eher gewöhnlich. Andererseits hätte ich diesem Album im Gegensatz zu Thomas, wäre es mein erster Kontakt mit Porcupine Tree gewesen, keine höhere Note zuteil werden lassen, als ich es jetzt tue. Selbst wenn ich die Band mit diesem Material live gesehen hätte (denn live sind Wilson und Konsorten eine Wucht und haben mich beim ersten Kontakt begeistert), hätte sich da wohl nicht viel dran geändert. Dafür ist das Songmaterial über weite Strecken zu eintönig, zu vorhersehbar, zu abwechslungsarm, sowohl innerhalb einer Komposition, als auch über das ganze Album betrachtet.

Mit "Even Less" hat die Scheibe gleich zu Anfang ihren ersten Höhepunkt, danach kommt viel Laues und Dünnes, ein zwei Ideen werden in die Länge und die Breite gewalzt, die Stücke leben nicht von kompositorischer Vielseitigkeit und Tiefe, sondern von gelungener Bedienung der Instrumente (Basslinien, Saxophonsolo, Keyboardeffekte), vom Sound, von der Produktion. Das wirkt mitunter beeindruckend und erklärt irgendwie auch, warum Porcupine Tree und Wilson live so stark rüberkommen. Das Album plätschert dann bis zum zweiten Höhepunkt "Tinto Brass", bei dem endlich mal die Post abgeht, so vor sich hin. Exemplarisch möchte ich hier "Stranger by the Minute" erwähnen, das als Blaupause für genau die Art von Musik dienen könnte, die ich richtig langweilig finde. Es könnte hier aber auch "The Smart Kid" oder "Stop Swimming" stehen.

Alles in Allem ein über weite Strecken recht harmloses, uniformes Album. Wenig Gehalt, viel Schein.

Anspieltipp(s): Tinto Brass
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2013
Letzte Änderung: 11.5.2013
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Porcupine Tree

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 On the Sunday of Life... 7.67 3
1993 Up The Downstair 11.00 3
1994 Moonloop EP 10.00 1
1995 The Sky Moves Sideways 11.00 4
1996 Signify 10.67 3
1996 Waiting (Single) - 1
1997 Coma Divine 12.00 3
1998 Voyage 34 9.00 4
1999 Pure narcotic (Single) - 1
1999 Stranger by the minute (Single) - 1
1999 Piano lessons (Single) - 1
2000 4 chords that made a million (Single) - 1
2000 Shesmovedon (Single) - 1
2000 Lightbulb Sun 13.00 5
2001 Metanoia 8.67 3
2002 Stars die 11.00 2
2002 Recordings 11.67 3
2003 In Absentia 13.60 5
2003 XM 12.00 1
2004 Warszawa 10.50 2
2005 XMII 11.00 1
2005 Deadwing 9.89 10
2005 Lazarus (Single) 10.00 2
2006 Arriving Somewhere... (DVD) 12.67 3
2006 Rockpalast 11.00 1
2007 Nil Recurring EP 11.50 4
2007 Fear of a Blank Planet 9.71 7
2008 We lost the skyline 8.00 1
2009 The Incident 10.25 4
2010 Anesthetize (DVD) 11.50 2
2012 Octane Twisted 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum