SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24382 Rezensionen zu 16669 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Present

Le poison qui rend fou

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1985 (CD-Reissue 2014)
Besonderheiten/Stil: instrumental; RIO / Avant
Label: Cuneiform Records
Durchschnittswertung: 14/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Roger Trigaux Guitars, E-Piano
Alain Rochette E-Piano, Piano, Synthesizer
Daniel Denis Drums
Marie-Anne Polaris Vocals (CD1)
Ferdinand Philippot Bass (CD1)
Christian Genet Bass (CD2)

Tracklist

Disc 1
1. Le poison qui rend fou, part I: Ram ram va faire "pif paf" 15:26
2. Ersatz 5:10
3. Le poison qui rend fou, part II: Didi, dans ta chambre! 9:45
4. Samana 9:20
Gesamtlaufzeit39:41
Disc 2
1. Quatre-vingt douze   (Bonus-CD, Live at Livry-Gargan, 1982) 17:32
2. Ersatz 9:18
3. Le poison qui rend fou, part I 19:05
4. Chaos hermetique 12:28
5. Promenade au fond d'un canal 21:35
Gesamtlaufzeit79:58


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Nach der Veröffentlichung von "Triskaïdékaphobie" begannen Present, obwohl Roger Trigaux die Band zuerst als reines Studioprojekt geplant hatte, live aufzutreten. Vor allem in der ersten Hälfte des Jahres 1981 war man sehr aktiv. Danach kam die Konzerttätigkeit zum Erliegen, auch und vor allem da Daniel Denis sich wieder ganz Univers Zero widmen wollte, deren drittes Album "Ceux Du Dehors" fertig gestellt werden sollte. Die zweite Jahreshälfte verbrachte Trigaux daher mit Komponieren.

Das neue Material wurde dann bei zwei Konzerten Anfang 1982 - wieder mit Denis - präsentiert. Danach stieg Christian Genet aus der Band aus (um sich wieder Univers Zero anzuschließen). Für die geplanten Aufnahmen des zweiten Present-Albums musste daher ein neuer Bassist gesucht werden. Für drei weitere Konzerte im August 1982 übernahm Guy Segers den Job, doch dauerte es noch eine Weile, bis mit Ferdinand Philippot ein bleibender Ersatz gefunden wurde. Einen neuen Schlagzeuger rekrutierte Trigaux nicht, doch hatte Denis offenbar nichts dagegen weiterhin ab und zu auch bei Present zu spielen.

Erst im Frühjahr 1983 fanden dann die Aufnahmen zum zweiten und lange Zeit letzten Present-Album statt. Das Album mit dem Titel "Le poison qui rend fou" (inspiriert übrigens von der Tim-und-Struppi-Geschichte "Die Zigarren des Pharao", in dem ein per Pfeil verschossenes Gift seine Opfer verrückt werden lässt) sollte, wie der Erstling, auf Gérard Nguyens Atem-Label erscheinen. Doch als Trigaux mit den fertigen Aufnahmen Nguyen kontaktierte, war dieser verschwunden, hatte sich offenbar in die USA abgesetzt.

Ohne eine Möglichkeit das Album zu veröffentlichen, lösten sich Present nach drei weiteren Konzerten im April 1983 auf. Erst 1985, nachdem Steve Feigenbaum eher zufällig eine Kassettenkopie des Albums zugespielt bekommen hatte, wurde "Le poison qui rend fou" dann doch veröffentlicht, als dritte LP von Cuneiform Records. Schon 1989 gab es dann ein CD-Reissue, ein Twofer zusammen mit dem ersten Present-Album. 2014 wurde das Material, klanglich aufpoliert von Udi Koomran, von Cuneiform erstmals als Einzelalbum auf CD veröffentlicht, versehen mit umfangreichem Bonusmaterial.

Grosse stilistische oder klangliche Unterschiede zum Erstling sind auf "Le poison qui rend fou" zwar nicht auszumachen, gibt es auch hier einen sperrig-komplexen Kammerprog zu hören, der aufgrund der starken Gitarrenpräsenz etwas rockiger und wegen der reduzierten Besetzung kerniger und direkter aus den Boxen kommt als bei Univers Zero, doch wird die Musik eine Spur dynamischer, abwechslungsreicher und verspielter dargeboten als auf "Triskaïdékaphobie". Zudem gibt es im ersten Teil des Titelstücks einige expressive Vokaleinlagen von Marie-Anne Polaris (damals - vielleicht auch heute noch - die Ehefrau von Alain Rochette). "Le poison qui rend fou", mit seiner sehr eigenen Mischung aus Crimsoneskem und Zeuhl, stellt sicher einen der Höhepunkte des franko-belgischen Avantprogs dar.

Als Bonus haben Cuneiform Records eine Konzertaufnahme vom Januar 1982 beigefügt. Einmal gibt es da auf CD1 drei Quicktime-Filme, die bei ganz ordentlicher, aber eher suboptimaler Bildqualität drei Ausschnitte aus dem Konzert zeigen (aus den Stücken "Ersatz", "Le poison qui rend fou, part 1" und "Promenade au fond d'un canal"). Auf einer zweiten CD gibt es dann das komplette (?) Konzert zu hören. Bei ausgesprochen guter Klangqualität rockt sich die Band sperrig und druckvoll durch je zwei Nummern ihrer beiden Alben (wobei "Le poison qui rend fou" damals noch nicht eingespielt war). Als besonderes Schmankerl gibt es zudem eine Version der Trigaux-Nummer "Chaos Hermetique" zu hören, ein schon Mitte der 70er Jahre für Univers Zero konzipiertes Stück, welches es nie auf ein Studioalbum geschafft hat. Eine UZ-Demoversion davon ist als Bonustrack auf dem zweiten Cuneiform-Reissue von "Heresie" zu finden.

Wer Avantprog schätzt, insbesondere den klassischen Kammerrock aus dem Grenzgebiet von Frankreich und Belgien, der sollte "Le poison qui rend fou" kennen. Wem die Scheibe noch unbekannt ist, der hat mit der neuen Ausgabe des Albums eine exzellente Gelegenheit daran etwas zu ändern. Fans können wegen des Bonusmaterials auch noch einmal zugreifen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.3.2014
Letzte Änderung: 8.5.2014
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


Die große Achillesverse des Progressive Rock ist, dass er ernst genommen werden will: Seine Ambition, seine Virtuosität, seine XXL-Dimensionen - seine Humorlosigkeit selbst in Situationen, aus denen Humor der einzig verbliebene Ausweg ist. In der Post-Monty-Python-Epoche ist nichts lächerlicher, als ernst genommen werden zu wollen. - RIO ist frei von dieser Erbsünde. RIO ist der Prog, für den wir uns niemals zu schämen brauchen. RIO ist die Alternative, die einzige Alternative in einer Zeit, in der es für viele hieß: Marillion oder... - was?

Die 80er. Und dann waren da noch Bands wie Univers Zero und Present. Hier lebte der Geist progressiven Rocks noch, hier war die Seele des Prog – und auch wieder nicht. Denn wenn diese Bands mit etwas nichts zu tun haben wollten, dann waren es Yes, ELP und Konsorten. Statt dessen bezog man sich auf ganz andere Vorläufer, Zeuhl, klar, King Crimson, aber vor allem Bartók und die ganze krasse, ungezähmte Seite der klassischen Moderne. Diese frühen RIO-Alben sind für die Rockmusik revolutionär, gleich in mehrerlei Hinsichten.

Das beweist schon die Tatsache, dass es offenbar äußerst schwierig war, einen Bassisten zu finden, der diese Musik spielen konnte. Trigaux erhielt eine ganze Reihe Körbe, einfach weil die Musik zu komplex war. Ein Jahr dauerte die Suche, dann konnte die Band Anfang 1983 mit einem kompetent genugen Bassisten endlich ins Studio gehen und die Musik, die zu dieser Zeit schon zwei Jahre alt gewesen war, aufnehmen.

Und wieder bewiesen Present, dass es weder Unmengen Geldes noch aufwändiger Studiotrickserei bedarf, um eine intensive Atmosphäre zu erzeugen - wenn man komponieren und wenn man spielen kann. Bass, Schlagzeug, Gitarre und E-Piano reichen, um mehr Beklemmung zu erzeugen, als viele andere es mit der ausgefeiltesten Studiotechnik je könnten. Von wem könnte man es besser lernen als von dieser Band, die kaum Geld für die Aufnahmen hatte und prompt an ihrem Album pleite gegangen ist: Die Musik ist es, die zählt, nicht ihr Sound.

Wichtigste Neuerung: Der Gesang; beigesteuert von Marie-Anne Polaris. Angefangen hatte es damit, dass sie Trigaux provozierte: Sie behauptete, sie könne alles singen, was er schreiben würde. Wommamasehn, dachte sich Trigaux, und genauso klingt es auch: Present nehmen einen Kinderreim und dekonstruieren ihn.

Der Rest der Musik ist eine Weiterentwicklung dessen, was auf dem ersten Album zu hören war. Die Musik ist nicht mehr ganz so monolithisch-massiv wie "Promenade au fond d'un canal" vom Vorgänger "Triskaïdékaphobie", sie ähnelt eher dessen "Quatre-vingt douze". Ob ich das nun "verspielt" nennen würde, bei all dem spannungsreichen, dissonanten Gekammere – ich weiß nicht. Aber mehr los ist hier sicherlich. Ein absoluter Höhepunkt des Albums (und, bei dem Weg, des gesamten Genres) ist "Ersatz", das Stück, das alle Crimson-Fans mal hören sollten.

Die 2014er Ausgabe von "Le poison qui rend fou" wird angereichert durch eine vollgepackte Bonus-CD, die live in Livry-Gargan aufgenommene Musik enthält. Ideal nach unseren heutigen Standards ist die Klangqualität dieser semiprofesionellen Aufname nun nicht, der Sound ist ein wenig muffig und schepperig, aber nur ein wenig. Das ist halt auch keine hochprofessionelle Aufnahme. In jedem Fall ist das weitaus besser als das, was man aus dem Bootlegbereich kennt, und die Intensität der Live-Performance kommt nahezu ungeschmälert rüber. Die Band wollte damals keiner hören, regelmäßig sind ganze Tourneen auf drei, zwei Konzerte zusammengeschnurrt - insofern ist dieses Tondokument ein ganz wichtiges.

Die zweischeibige Neuauflage von "Le poison qui rend fou" ist ein vorbildliches Stück Wiederveröffentlichung, an dem sich manch großnamige Band ein Beispiel nehmen kann. Es geht auch ohne Schal und Murmeln. Es zählt die Musik.

Anspieltipp(s): Ersatz - aber eigentlich alles.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.5.2014
Letzte Änderung: 28.5.2014
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Present

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Triskaïdékaphobie 13.00 2
1989 Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou 14.00 2
1993 C.O.D. Performance 11.00 1
1996 Live! 12.00 1
1998 Certitudes 10.00 1
1999 No.6 13.00 2
2001 High Infidelity 13.50 2
2005 A Great Inhumane Adventure 9.00 1
2009 Barbaro (ma non troppo) 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum