SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
Motorpsycho - Demon Box
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Ship Of Fools - Close Your Eyes (Forget The World)
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24895 Rezensionen zu 17066 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Camel

The Snow Goose

(Siehe auch: Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label: DERAM
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Doug Ferguson Bass
Andy Ward Schlagzeug
Peter Bardens Keyboards
Andy Latimer Gitarre, Flöte

Tracklist

Disc 1
1. The Great Marsh 1:47
2. Rhayader 0:33
3. Rhayader Goes To Town 2:21
4. Sanctuary 5:11
5. Fritha 2:27
6. The Snow Goose 3:03
7. Friendship 1:46
8. Migration 1:54
9. Rhayader Alone 1:47
10. Flight Of The Snow Goose 2:34
11. Preparation 3:50
12. Dunkirk 5:23
13. Epitaph 1:40
14. Fritha Alnoe 1:29
15. La Princesse Perdue 4:32
16. The Great Marsh 0:49
Gesamtlaufzeit41:06


Rezensionen


Von: Holger Grützner @ (Rezension 1 von 3)


Ersteinmal kommst du ins Grübeln, ob deine Anlage vielleicht defekt sein könnte. Schier endlose 45 Sekunden lang arbeitet die Zeitangabe im Display...sonst nichts. Dann jedoch beginnt das Ereignis langsam einzuschweben: Orgelwatte und Gitarrentupfer breiten den Teppich aus, auf dem das übrige Instrumentarium dann flötengeführt herangaloppiert. Die Flöte pausiert, nahtlos abgelöst von einer muckernden theme-from-shaft-Gitarre (Isaac Hayes läßt grüßen) und diversen Tastenklängen. Die shaft-Gitarre wandelt sich fließend in herkömmliche weiße Guitar-Soli-Klänge bis der Moog wieder übernimmt....diesmal kommt die Gitarre gilmourmäßig zurück ... usw. Wir sind ohne es zu merken schon in Track 3, und so wird sich das fortsetzen bis Titel 16. Ohne Gesang. Romantische Passagen wechseln mit temperamentvolleren Ausbrüchen,....und immer, wenn du gerade überlegst, ob du dich vielleicht doch genervt fühlen solltest und den Finger in Richtung skip-Taste recken willst, fängt dich eine weitere Variation des Rhayader-themes melodiös wieder auf. Filigranes Gitarrenduell, an die schönsten Momente erinnernd, die sich auf Wishbone ash Platten finden lassen, die man dann auch wieder zu lange nicht gehört hat. Die Unterteilung in Einzeltitel ist hier ohnehin Coverkosmetik, da wir es hier mit EINER Tondichtung im eigentlichen Sinne zu tun haben.

Dieses 3. Kapitel der Camelsaga gefällt dir eventuell nicht gleich auf Anhieb, aber es hakt sich fest und wird bei jedem Mal besser. Die in tausend Alltagslächerlichkeiten geschundene Phantasie beginnt sich zu regen, um dir dann doch wieder eine Gedankenfahrt weit weg von Formblatt X und Verwaltungsvorschrift Y zu ermöglichen. Was hat Camel nur geritten, so früh in ihrer Karriere alles auf eine Karte zu setzen und ein reines Instrumentalalbum herauszugeben? Das booklet der CD verrät ein paar Hintergründe: Sie waren nach erfolgreicher Tour als Vorgruppe für Wishbone ash von sich selbst begeistert. Lobende Kritiken für MIRAGE taten ein Übriges. Ein Überwerk sollte her: Es war die Zeit der Konzeptalben. Thick as a brick und Tales of topographic ocean machten gerade furore. Camel wollten das toppen mit - einer Literaturvertonung. Das hatte noch keiner gewagt. Über Autoren oder inspirierende Fußnoten wurde gesungen, aber "ein Werk an sich" verarbeiten ... das wär's! Bardens und Latimer streiten ein bisschen, ob man Hermann Hesses Steppenwolf oder Paul Gallico's Schneegans nehmen sollte... Die Gans gewann und die beiden Herren gingen in Klausur, um die innere Ruhe zu finden, zwecks Erschaffung der passenden Lyrics für ein romantisches Meisterwerk. Tja, und dann kam ein Schritt, der sich als Fehler herausstellen sollte:

Sie wandten sich an den Verlag Gallico's mit der Bitte um ein paar gute Worte des Meisters fürs Plattencover...als Antwort kamen Bedingungen: Änderungswünsche am Skript und das Verlangen nach spoken-word-Passagen, gesprochen von einem Schauspieler nach Wahl des Buchverlages. Hier tobte der Generationskonflikt zweier unversöhnlich entgegengesetzt empfindender Lager. "Wer Camel hört, wird anschließend das Buch lesen wollen." - Während die Musiker in löblicher Absicht glaubten, ein gutes Werk zu tun, indem sie ein literarisches Kleinod vor dem Ladenhüterschicksal bewahren, dachte der Verlag, das Buch vor der Schändung durch sicher verlauste Drogengammler schützen zu müssen. Nur die Autorität von so einer Art britischem Uli Wickert könnte die Literaturprostitution lindern, wenn diese Katzenmusik schon sein muß.

So konnte man natürlich nicht mit einander verhandeln. Camel versenkten ihre Texte also im Papierkorb und schickten sich an, die Musik soweit zu überarbeiten, dass sie auch ohne Worte funktionieren würde. Da kam erneute Post vom Verlag mit dem Hinweis: man erlaube die Veröffentlichung der Instrumentalversion nur unter der Bedingung, dass dem Titel ein "inspired by" hinzugefügt wird. Ob auch dabei stand, dass man den Namen des Autors nicht erwähnen darf, oder ob das der Revancheeinfall der Band war, ihn auf dem Cover wegzulassen, geht nicht aus dem booklet-Text hervor. Fehler von gestern sind die Erfolge von morgen.... Als Fakt steht heute, 28 Jahre später, fest: Die Platte wurde zum Klassiker (und wird inzwischen zu Gold-&-Platinehren gekommen sein), aber kann mir einer ansatzweise die Fabel des Gallicoschmökers wiedergeben?

Fazit: Die Platte steht ebenbürtig neben den anderen instrumentalen Großtaten jener Zeit, wie z.B. "Tubular bells" von Mr. O. oder "karn evil 9" von ELP - und ist somit ein würdiger MIRAGE-Nachfolger.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2002
Letzte Änderung: 17.6.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 3)


Den Worten von Holger ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Camel ist mit "The Snow Goose" ein Meilenstein des instrumentalen Progressive Rocks gelungen, der symphonische Klanglandschaften in höchster Vollendung bietet. Die musikalische Umsetzung der Geschichte von Paul Gallico ist überaus gelungen.

Der entspannte Grundcharakter der Kompositionen entfaltet gerade in all seiner Unauffälligkeit eine ergreifende Intensität. Eine zarte Eleganz durchzieht das Album und über dem variantenreichen Wohlklang schwebt die Gitarre von Andrew Latimer. Die Stimmung variiert zwischen ergreifendem Wehmut und positiver Fröhlichkeit, wobei jedoch die elegischen Momente überwiegen.

Perfekt eingearbeitete orchestrale Arrangements runden das Ganze ab und tragen zu einem absolut zeitlosen Stück Musik bei. Schöner und vollendeter kann die symphonische Variante der Rockmusik kaum dargeboten werden. Wie nicht anders zu erwarten, stieß solch ein Instrumentalwerk bei der Plattenfirma auf kein besonders positives Echo. Um das Album besser vermarkten zu können, veröffentlichte das Label Decca im Mai 1975 eine Single mit dem Titel "Flight Of The Snow Goose", wobei dieser aus dem Konzeptalbum entnommene Part von ursprünglich 2:40 Minuten auf 2:05 Minuten gekürzt wurde.

Insgesamt waren Camel mit "The Snow Goose" unerwartet erfolgreich gewesen und stießen sogar bis auf Platz 22 der britischen LP-Charts vor. Die remasterte CD-Version von 2002 enthält als Bonustitel Singleversionen von "Flight Of The Snow Goose" und "Rhayader" sowie frühe Liveversionen von "Rhayader Goes To Town" und "The Snow Goose" aus dem Jahr 1974. Der letztgenannte wurde hier mit dem frühen Klassiker "Freefall" vereint.

Anspieltipp(s): alles!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.11.2003
Letzte Änderung: 6.11.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 3 von 3)


Die Aufgabe des Rezensenten ist es letztendlich, die auf einem Tonträger zu findenden Klänge mit Adjektiven zu assoziieren, wobei man sich bemüht, dass einem dabei etwas mehr als nur gut oder schlecht in den Sinn kommt. Zu "The Snow Goose" fällt mir vor allem "beschaulich" ein. Beschaulich im Sinne von gemütlich, unaufgeregt, entspannend, wohlig, ruhig und elegisch. Weiter geht es mit dem schon von Horst verwendeten unauffällig. Das kann man mit unaufdringlich, dezent, verhalten und introvertiert erweitern. Melodisch fällt mir noch ein, ins Ohr gehend, vollendet, gediegen, elegant, klassisch symphonisch, schwebend, klangvoll und wohlklingend.

Soweit so gut! Kommen wir zu den unfreundlicheren Eigenschaftsworten. Zäh, ein klein wenig kitschig (vor allem die von David Bedford arrangierten, seltenen Streicherverzuckerungen), lahm, seicht, schläfrig, eintönig, träge und unspektakulär drängen sich mir auf. Auch das unauffällig kann man hier nochmal anbringen. Beiworte, die sich in Verbindung mit "The Snow Goose" eigentlich ganz verbieten sind kantig, schwungvoll, kompliziert, lärmend, krachig, frickelig, punkig, wüst, fesselnd, chaotisch, schräg, abgefahren, heftig, treibend, schwierig oder extrem.

Damit ergibt sich ein recht klares Bild meiner Einschätzung dieser Platte: Schön, gut gemacht, aber etwas langweilig. Die beiden Nachbaralben "Mirage" und "Moonmadness" gefallen mir da besser, empfinde ich diese doch als spannender, packender und abwechslungsreicher, auch wenn sie weniger "ambitioniert" sind. Als Untermalung eines beschaulichen Abends ist "The Snow Goose" aber bestens geeignet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.8.2005
Letzte Änderung: 8.9.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Camel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Camel 8.50 2
1974 Mirage 11.67 3
1976 Moonmadness 10.75 4
1977 Rain Dances 8.50 3
1978 A Live Record 11.00 2
1978 Breathless 6.00 1
1979 I Can See Your House From Here 7.00 3
1981 Nude 8.50 2
1982 The Single Factor 5.50 2
1984 Stationary Traveller 8.00 1
1984 Pressure Points - Live in Concert 10.00 3
1991 Dust And Dreams 11.00 2
1992 On The Road 1972 12.00 1
1993 Never Let Go 11.00 1
1994 On The Road 1982 5.00 1
1996 Harbour of Tears 12.00 1
1997 On The Road 1981 9.00 1
1998 Coming Of Age 11.00 1
1999 Rajaz 9.67 3
2000 Gods of light 10.00 1
2001 The Paris Collection 12.00 1
2002 A Nod And A Wink 10.00 3
2003 Curriculum Vitae (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum