SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.7.2017
Dungen - Dungen
Placebo - Placebo
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
22.7.2017
Pure Reason Revolution - The Dark Third
Downlouders - Arca
Gulââb - Veils of Mystery
Prospekt - The illuminated Sky
Wheel - The Path EP
21.7.2017
Bardo Pond - Dilate
Pantaleon - Virus
Cast - Power And Outcome
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
ARCHIV
STATISTIK
23678 Rezensionen zu 16188 Alben von 6291 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: live; Zeuhl
Label: MIG Music
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Christian Vander Schlagzeug, Gesang
Jannick Top Bass
Michel Graillier Keyboards
Gerald Bikialo Keyboards
Claude Olmos Gitarre
Klaus Blasquiz Gesang, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Sowiloï (soï soï) 12:24
2. Mëkanïk Dëstruktïw Kommandöh

1. Hortz Fur Dëhn Stëckëhn West 8:46
2. Ïmah Sürï Dondaï 4:42
3. Kobaïa Iss De Hündïn 2:23
4. Da Zeuhl Wortz Mëkanïk 7:41
5. Nëbëhr Gudahtt 7:40
6. Mëkanïk Kömmandöh 4:01

35:12
Gesamtlaufzeit47:36
Disc 2
1. Korusz II 20:09
2. Theusz Hamtaahk 25:49
Gesamtlaufzeit45:58


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Im Februar 1974 unternahmen Magma eine zweiwöchige Tournee durch Belgien (als Support für Esperanto), auf die eine größere Tour durch Großbritannien folgte. Zuvor jedoch machten sie Halt in Bremen, wo sie auf Einladung von Radio Bremen am 6. Februar in dessen Sendesaal ihr erstes Deutschlandkonzert gaben, das noch dazu kostenlos war. Einige Tage später wurde das Konzert im Radio gesendet, und nun, 40 Jahre später, auf einer Doppel-CD veröffentlicht. Interessanterweise nicht beim bandeigenen Label, sondern beim deutschen Label MIG Music.

Die damalige Besetzung erwies sich als ziemlich kurzlebig, bei den Aufnahmen zum nächsten Studioalbum Köhntarkösz im April gleichen Jahres war Gitarrist Claude Olmos schon nicht mehr dabei. Tatsächlich sind dies - neben dem einen Monat später entstandenen BBC 1974 Londres - die einzigen Aufnahmen dieser Magma-Besetzung.

Vier Stücke reichten aus, um das 90-minütige Konzert zu bestreiten, darunter mit Theusz Hamtaahk (die einzige Überschneidung mit der BBC-Aufnahme) und Mëkanïk Dëstruktïw Kommandöh zwei der absoluten Magma-Klassiker, von denen es entsprechend viele Liveaufnahmen gibt. Trotzdem sollte man nicht gleich mit einem gelangweilten "kenn ich schon tausendfach" abwinken, denn in dieser Besetzung klingen die Stücke wieder ganz anders. Das fällt insbesondere beim Gesang auf. Wer Magma seit ihrer Reaktivierung in den 90ern gesehen hat, kennt die ausgefeilten Gesangsarrangements, die von mehreren Sängerinnen und Sängern - im allgemeinen mindestens drei - dargeboten werden. Hier bestreitet Ur-Sänger Klaus Blasquiz den Gesang weitgehend alleine, nur gelegentlich von Christian Vander unterstützt. Auch die Instrumentierung ist gegenüber anderen Versionen abgespeckt, die Keyboards beschränken sich auf zwei E-Pianos, und gerade MDK wurde ja gerne noch mit einer Blechbläsergruppe aufgepeppt, was hier ebenfalls fehlt. In diesem Arrangement wirkt die Musik weniger mächtig, dafür umso intensiver. Insbesondere der grollende Bass von Jannick Top gefällt!

Mit Sowiloï gibt es hier noch ein sehr rares Stück zu hören, die einzige andere mir bekannte Aufnahme davon stammt von Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140. Schließlich ist mit Korusz II noch ein zwanzigminütiges Solostück von Christian Vander enthalten, auf dem er zunächst nur Schlagzeug spielt, später kommt dann noch sein typisch exaltierter Gesang dazu. Beeindruckend! Viele Schlagzeugsolos werden nach drei Minuten schon langweilig, hier hätte es gerne noch doppelt so lange sein dürfen.

Der Klang ist für eine vierzig Jahre alte Aufnahme absolut in Ordnung, wenn auch nicht mit neueren Livemitschnitten vergleichbar; ein wenig blechern klingt es ab und an schon. Dafür hat man im Gegensatz zur eingangs erwähnten BBC-Aufnahme, die live im Studio entstand, hier mehr echtes Konzertfeeling. Das Beiheft enthält einen Artikel über die Hintergründe der Besetzungswechsel bei Magma in den Jahren 1973/74 von keinem geringeren als Freakshow-Charly. Magma-Fans greifen sowieso zu, auch für Neulinge ist dieses Album lohnenswert, enthält es doch zwei der wichtigsten Epen der Band.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.5.2014
Letzte Änderung: 15.5.2015
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


Für mëhn fühl ëhndöh Lïtaah!

Was das wohl heißt? Was das wohl heißt? Na, kann man ja bei Gelegenheit mal gugeln.

Grüß Gott! Oder auch: Hamatai, Kreuhn Köhrmahn!

Umlaute werden im Kobaianischen übrigens nicht als Umlaute gesprochen. Man sagt "Fur menn fuhl endoh Litaah!" und "Kohrmahn", dafür aber "Kröhn". Und man sagt "Kontarkoss", auch wenn's "Köhntarkösz" geschrieben wird.

So! Was ich Jochens Rezension hinzufügen wollte, ist, dass auf diesem Release ein an jenem Abend gespielter Song fehlt. Der Song ist so ungefähr sechseinhalb Minuten lang, und wird auf allwissenden Magma-Insider-Websites unter dem Titel "KMX E XII Opus" geführt. Es handelt sich um ein wildes Instrumental, weitgehend dominiert von Vanders Schlagzeug, dem E-Piano und einem Bass-Solo von Jannick Top. Warum der Track nicht auf das offzielle Release genommen wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht ging es dabei um Rechte. Achim macht mich darauf aufmerksam, dass der Track 2001 auf dem Album "Utopic Sporadic Orchestra - Nancy 75" veröffentlicht wurde, genau die hier fehlende Aufnahme aus Bremen.

Jenseits davon ist "Zühn Wöhl Ünsaï" (also "Sunn Wol Unsai") ein typisches Magma-Release mit schönem, wenn auch etwas halligem Sound, auf dem sehr ansehnliche Versionen der Klassiker "MDK" und "Theusz Hamtaahk" zu finden sind, dazu eines jener Endlos-Soli Vanders ("Korusz II") und "Soẁiloï (soï soï)", das Magma tatsächlich nicht oft gespielt haben. Details dazu oben in Jochens Erstrezension.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.12.2014
Letzte Änderung: 18.12.2014
Wertung: 12/15
Für mëhn fühl ëhndöh Lïtaah!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Üdü Wüdü 10.00 2
1976 Inédits 7.50 2
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1984 Merci 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1998 Simples 4.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Uber Kommandoh - 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Studio Zünd - 1
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum