SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
27.5.2017
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Tussk - Tussk
22.5.2017
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Expired Utopia - Expired Utopia
Mike Oldfield - Crises
Mumpbeak - Tooth
ARCHIV
STATISTIK
23476 Rezensionen zu 16037 Alben von 6224 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Rïah Sahïltaahk

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: Zeuhl
Label: Seventh Records
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Zebëhn Straïn dë Geuštaah (Christian Vander) batterie, chant, piano
Stella Vander chant
Isabelle Feuillebois chant
Hervé Aknin chant
Benoît Alziary vibraphone
James MacGaw guitare
Jérémie Ternoy piano
Philippe Bussonnet basse

Tracklist

Disc 1
1. Rïah Sahïltaahk

1. Watseï Kobaïa 4:41
2. Di Mahntër Sahïltaahk 3:00
3. Süri Sï Toïdo 3:31
4. Ün Zoïn Glaö 3:11
5. Ïss Walomëhn D/ëm 2:25
6. Bradïa Ëtnah 2:24
7. Mem Loïlë 3:46
8. Wöleï 1:29

Gesamtlaufzeit24:27


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 2)


1971, auf Magmas "1001° Centigrades", erzählte Zebëhn Straïn dë Ğeuštaah die Geschichte von Rïah Sahïltaahk, der den anderen Kobaianern gegen ihren Willen hinterherzog. Er fühlte sich ihnen überlegen und dachte, er könnte die Feinde Kobaias bekehren. Doch er scheiterte und endete allein.

Auf dem allegorischen Planeten Malaria stellte er sich gegen die volle Wut der Elemente, im Glauben, er könne triumphieren. Doch am Ende scheiterte er und musste die Elemente um Gnade anflehen. Vergeblich. Sein Schiff ging unter, er selbst ertrank, weggespült in einem Sturm elementarer Trance.

Arme Sau.

2014 hat Christian Vander das Stück mit der aktuellen Besetzung neu eingespielt. Unzufrieden mit dem Arrangement sei er gewesen. Ein direkter Vergleich, Abschnitt für Abschnitt, zeigt: Tatsächlich unterscheiden sich die beiden Fassungen vor allem im Arrangement. Kompositorisch dagegen sind sie weitgehend identisch. "Ün Zoïn Glaö", das musikalische Chaos, ist in der Neufassung etwas länger, "Bradïa Ëtnah" ist ein wenig schneller, und "Ẁöleï" hat, im Gegensatz zur ersten Fassung, nun Text.

In der ersten Fassung ist das Stück rauer, dynamischer, es entwickelt mehr Power. Die Bläser tun ein Übriges. Die Neufassung kommt ohne Bläser aus, und der Gesamtklang ist besser, aber auch etwas zahmer.

Zudem ist der Gesang nun auf verschiedene Vokalisten verteilt, in der magma-üblich undurchsichtigen Rollenverteilung. Insgesamt ist der Gesang etwas flach abgemischt, und, wer wie ich, Hervé Aknins Stimme nicht sehr besonders findet, wird Klaus Blaquiz als Sänger vorziehen. Allerdings singt im direkten Vergleich Blasquiz sein Kobaianisch mit etwas, das man vielleicht am ehesten einen "französischen Akzent" nennen könnte, während Aknin die Vokale deutlicher artikuliert.

Braucht man also die Neufassung? Ich weiß nicht. Abgesehen von dem Cover, das in strahlendem Silber schon was hermacht, und das zudem die Story und den Text enthält, sind mir die beiden Fassungen einander zu ähnlich, als dass ich die Frage voller Überzeugung oder gar begeistert mit "ja" beantworten könnte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Rïah Sahïltaahk
Veröffentlicht am: 12.10.2014
Letzte Änderung: 16.1.2015
Wertung: 10/15
Neuarrangement, keine Neuinterpretation

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Ich möchte meine kurzen Anmerkungen dort beginnen, wo Nik seine ausführliche Besprechung beendet hat. Ich finde die neue Version von Rïah Sahïltaahk durchaus lohnenswert. Vergleicht man beide Fassungen nebeneinander, fällt auf, dass das Original schlanker arrangiert und produziert ist. Es wirkt zudem irgendwie jazziger, einerseits bedingt durch die Bläser (deren parts hier von Piano und Gitarre übernommen werden), andererseits durch den Sound des Schlagzeugs, der den Klang der Kessel in den Vordergrund rückt. Im Gegensatz dazu ist auf dieser Version das Schlagzeug generell und die Becken im Speziellen im Vordergrund. Dadurch wirkt dieses Rïah Sahïltaahk irgendwie rockiger.

Die etwas längere Laufzeit dieser Version ist vor allem dadurch bedingt, dass sich Vander in "Ün Zoïn Glaö" etwas mehr austobt als auf 1001° Centigrades.

Beide Versionen haben ihren Reiz. Schön wären natürlich ganz neue Kompositionen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem zweiten Mekanïk Destruktïw Kommandöh oder Ëmëhntëhtt-Ré? Die Geschichte Kobaias war ja ursprünglich mal als 10-teiliges Werk geplant. Ich hoffe mal weiter...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.1.2015
Letzte Änderung: 15.1.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Üdü Wüdü 10.00 2
1976 Inédits 7.50 2
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1984 Merci 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1998 Simples 4.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Uber Kommandoh - 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Studio Zünd - 1
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum