SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
Perfect beings - Vier
Metaphor - The Sparrow
15.4.2018
radio massacre international - zabriskie point
Roberto Musci & Giovanni Venosta - A Noise, A Sound
ARCHIV
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sounds Of New Soma

Gandhis Labyrinth EP

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014 (Download)
Besonderheiten/Stil: Ambient; Elektronische Musik; Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Alexander Djelassi Gitarre, Bass, Synthesizer, Effekte
Dirk Raupach Synthesizer, Effekte

Tracklist

Disc 1
1. Zug der Elefanten 6:59
2. HolterPolter 9:21
3. Mahatma macht Mittag 7:21
Gesamtlaufzeit23:41


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Gut ein halbes Jahr nach dem Debüt Beyond the Acid Dream schickt das Krefelder Duo eine EP hinterher. Die knapp 25 Minuten Spielzeit verteilen sich auf drei Stücke mit skurrilen Titeln.

Für alles weitere könnte ich eigentlich auf die Rezension zum Debüt verweisen, denn Gandhis Labyrinth bietet größtenteils die gleiche Musik, nur dass der Gastmusiker am Saxophon hier fehlt. Ein spacig-psychedelischer Trip - angesichts der geringeren Laufzeit der EP eher ein Kurztrip - aus allerlei hallenden und wallenden Klängen wird auch auf Gandhis Labyrinth geboten. Gemächlich fließt der Klangstrom aus den Boxen, elektronische Klänge zischen, blubbern und wabern, verfremdete Gitarre in Zeitlupe sorgt für weitere psychedelische Klangfarben. Die gesprochenen Einlagen werden etwas seltener eingesetzt, dafür stärker verfremdet, manchmal so sehr, dass sie gar nicht gleich als solche erkennbar sind.

Während Zug der Elefanten sich Ambient-orientiert zeigt, kommen bei HolterPolter als rhythmische Komponenten ein Sequenzerpattern sowie ein dezentes Schlagzeug, vermutlich elektronischer Art, zum Einsatz. Im abschließenden Mahatma macht Mittag gibt es dann aber doch neue Töne (im Vergleich zum Debüt zumindest). Mit zahlreichen spacig-psychedelischen Gitarreneffekten und mehr Dynamik als in den beiden anderen Stücken nähert sich das Duo hier stark dem klassischen Spacerock an. Das ist zwar auch nicht neu, aber bringt etwas Leben in die Musik, die ansonsten - ich zitiere aus Kollege Achims Rezension zum Debüt - “etwas zu gemächlich, entspannt und unaufgeregt“ dahinplätschert. Vielleicht gibt es auf dem nächsten Album ja mehr Stücke im Stil von Mahatma macht Mittag?

Im Gegensatz zu Beyond the Acid Dream gibt es die EP nur als Download via Bandcamp, Link s.o.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.1.2015
Letzte Änderung: 3.1.2015
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sounds Of New Soma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Beyond The Acid Dream 10.00 1
2016 Moebius Tunnel 11.00 1
2017 La Grande Bellezza 11.00 1
2018 Live At The Green Mushroom Festival 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum