SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
RPWL - A New Dawn (DVD)
17.7.2017
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
The Flower Kings - Banks Of Eden
16.7.2017
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Martin Barre - Back to Steel
15.7.2017
Stone from the Sky - Fuck the Sun
14.7.2017
Burning Ghosts - Reclamation
Sh'lonk - Child of Music
13.7.2017
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
12.7.2017
The Strawbs - Hero and Heroine
Ulan Bator - Stereolith
Donella del Monaco & Paolo Troncon, Opus Avantra ensemble - Venetia & anima
Bardo Pond - Lapsed
ARCHIV
STATISTIK
23665 Rezensionen zu 16177 Alben von 6287 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hughes

Tales From The Silent Ocean

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop; Melodic Rock / AOR; Neoprog; RetroProg; sonstiges
Label: Festival Music
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Hughes drums, bass percussion, keyboards, vocals, some guitar
J.C. Strand guitars
Sean Filkins vocals
Maciej Zolnowski violin

Gastmusiker

Stuart Bell additional guitar
Gavin Sparks additional guitar
Natasha Chomyn vocals
Angie Hughes vocals
Huyen Thao vocals
Ezzy Anya vocals

Tracklist

Disc 1
1. Will We Ever Be Free 9:41
2. 50/50 Zone 7:17
3. Tapestry Of Change 13:55
4. One Day 7:50
5. Secretly She Still Loves Him 7:09
6. The Days Without You 1:55
7. Gonna Make It 7:24
8. Free Fall 2:41
9. Sunshine Willow 16:07
10. Willow's Lament 3:23
11. Goodbye My Love 2:00
Gesamtlaufzeit79:22


Rezensionen


Von: Thorsten Gürntke @


Steve Hughes war mal der Drummer von Big Big Train. Nie gehört? In Neo-/Retro-Prog Kreisen sollte diese Band durchaus einen Namen haben. Nein? Das sind die, wo jetzt Nick D'Virgilio trommelt. Ja, genau der, der mal bei Spock's Beard war. Aber hier geht es nicht um die ehemaligen Bandkumpanen, sondern um das erste Soloalbum von Steve Hughes. Und das hat recht wenig mit dem gemein, was seine früheren Bandfreunde heute machen.

Steve Hughes goes modern. Der Sound ist voller Bombast und einer wahren Front aus Klängen. Symphonisch, vor allem wenn das Keyboard/Piano allein arbeiten darf - eine Soundwand, wenn gleich mehrere Spuren davon dich erstmal erdrücken. Das Schlagzeug ist ungewöhnlich weit im Vordergrund abgemischt, wodurch druckvoll agiert wird, der Sound aber auch eine Spur "holprig" klingt. Phasenweise ersetzen oder ergänzen Drumsamples die treibenden Beats. Da muss man schon zweimal hinhören. Just zu diesem Zeitpunkt der Rezension ist das Album gerade mal sechs Minuten alt. Ganz schön aufregend, was da so alles passiert.

Hughes experimentiert und geht dabei über Grenzen. Dieses Album wäre als Big Big Train sicher nicht machbar gewesen. Das einzige, was noch an die ehemalige Band erinnert, ist der Gesang von Sean Filkins (ehemals Big Big Train), der charismatisch über der Musik schwebt und in diesem neuen Soundgewand – vorausgesetzt man kennt Big Big Train – erst einmal fremd wirkt. Der Ausstieg bei der anderen Band klingt auf diesem Album jedenfalls total nachvollziehbar. Weiterentwicklung ist das Zauberwort. Modern ist es, sagte ich das schon? Auch im zweiten Track gibt es wieder diese Computerbeats. Dazu unzählige Tonspuren an Effekten und Keyboards. Aber hey, das geht ab und wird immer wieder von großer Melodik und erstaunlich harmonisch eingefügten krummen Takten durchbrochen. Für mich ist deshalb „50/50 Zone“ schon das große Highlight auf dem Album.

Auch der Rest des Albums soll deshalb aber nicht schlechter gemacht werden, wenn es auch im Gesamtkontext abfällt, weil es sich phasenweise nicht ganz schlüssig zusammen fügt. Inhaltlich wird übrigens ein Konzept eines manisch depressiven Journalisten erzählt, der sein Heil letztlich an irgendeiner Küste findet.

Das in den ersten zwei Stücken erprobte Muster wird immer wieder bemüht und mal mehr, mal weniger verändert. Die Samples rücken mehr in den Hintergrund. Enorm viel Platz nehmen die Keyboardpassagen ein, die bis zur Grenze teilweise mehrspurig eine wahre Wand kleistern, die irgendwo zwischen modernen Prog Vertretern wie Frost* oder gestandenen Poprock Größen wie Muse stehen.

In den Longtracks, derer sind zwei über 10 Minuten auf dem Album dabei, haut man ziemlich viele Ideen übereinander. Das führt leider ein wenig zu Richtungslosigkeit, klingt hier und da nicht kompakt oder schlüssig und verwässert den Gesamtfluss etwas. Dazu kommt, dass die Übergänge nicht immer gelungen wirken und zeitweise abrupt durch Überblendungen passieren. Meiner Ansicht nach die ungeschickteste und nicht die feinste aller Lösungen. Dennoch lässt das Album immer wieder aufhorchen.

Auch wenn nicht alles rund ist (vielleicht möchte man an der einen oder anderen Stelle einfach zu viel), erkennt man immer wieder das große Potential in den Kompositionen. Die Orchestration und Melodieführung ist phasenweise wirklich brillant und mehrstimmiger, auch weiblicher Gesang, zieht den Hörer immer wieder rein ins Album.

Ich höre Begeisterung in meinen Worten. Begeisterung, die ich in den ersten Hördurchläufen gar nicht vorgefunden hatte, weil da „too much input“ war, der erst mal sortiert gehörte. Aber mir gefällt der moderne Sound, dieses symphonisch, Keyboard betonte „Zukleistern“ im Klangbild. Ich mag das auch bei Frost*. Und noch gar nicht erwähnt hatte ich, dass auch eine Violine hier zeitweise führende Figuren einnimmt und damit den symphonischen Charakter nochmal unterstreicht. Mit ein klein wenig mehr „Ordnung“ im Gesamtbild lasse ich mich bei den kommenden Alben gern auch auf noch mehr Punkte ein.

Anspieltipp(s): 50/50 Zone
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.5.2015
Letzte Änderung: 20.5.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hughes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 Once We Were - Part One 10.00 1
2016 Once We Were - Part Two 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum